Unterwegs als Flüchtlingsbeauftragte an der Uni Bayreuth

Von Helene Steigertahl, zentrale Ansprechpartnerin rund um das Thema „Engagement für Geflüchtete an der Universität Bayreuth“

Seit Herbst letzten Jahres bin ich Flüchtlingsbeauftrage der Uni Bayreuth. Immer wieder kommen Menschen auf mich zu und fragen, was ich eigentlich mache und was die Uni denn anbiete. Dann kann man viel erzählen: z.B. die Organisation und Koordination von Sprachkursen und Infoveranstaltungen für studierfähige Geflüchtete, die Bündelung von ehrenamtlichen Aktivitäten auf dem Campus, aber auch die Vernetzung mit den Bayreuther Vereinen, Institutionen, ehrenamtlichen Gruppen, der Stadt, der Agentur für Arbeit etc.

Schueler arbeiten mit Helene

Schüler arbeiten mit Helene in einem Deutsch-Sprachkurs.

Im Wintersemester habe ich selbst einen Deutschkurs geleitet, der mir und den Teilnehmenden viel Freude bereitet hat. Für den landeskundlichen Anteil haben wir vor Weihnachten gemeinsam gekocht: Während deutsche Weihnachtslieder liefen, wurde fleißig vorbereitet, geschnippelt, gekocht, gebraten. Die Speisen wurden dabei international gemischt.

weihnachtsessen bei helene

Landeskunde in der Praxis: Gemeinsames Weihnachtsessen bei Helene.

Es gab afghanischen Reis, Palau, mit einem Eintopf aus Tomaten, Aubergine, roten Linsen und getrockneten Zitronen, für die Veganer ohne Hühnchen und dafür mit Erdnüssen. Zum Nachtisch gab es ein deutsches Weihnachtsgericht: Bratäpfel mit Rosinen, Marzipan und Vanilleeis – eine schöne Tradition zur Adventszeit. Weihnachten war den meisten Teilnehmenden bekannt, jedoch wird es in ihrer meist muslimischen Heimat kaum gefeiert. Sie genossen jedoch die Stimmung, das Essen und die Gesellschaft sehr – Weihnachten ist einfach eine gemütliche Zeit.

Neben mir gibt es auch noch Thorsten Parchent vom International Office. Er ist zuständig für alle Fragen von Geflüchteten, die sich für ein Studium an der Uni Bayreuth interessieren. Unterstützt werden wir bei unserer Arbeit von drei Hilfskräften: Muhadj Adnan Wisam, Tanja Mudrack und Julia Mol. Julia unterstützt bisher v.a. am Infostand in der Mensa, der zwei Mal wöchentlich besetzt ist: Hier informieren wir zum einen Studierende über das Ehrenamt und zum anderen studierfähige Geflüchtete über das Studium an der Universität Bayreuth. Tanja bringt bereits zahlreiche Erfahrungen in der Arbeit mit Geflüchteten mit: Sie ist aktives Mitglied im Verein Bunt statt Braun – Gemeinsam stark für Flüchtlinge e.V. Sie gibt dort beispielsweise Nachhilfe und unterrichtet Deutsch; zudem hat sie beim Pilotprojekt Transkulturelle Kompetenz und Gesundheit im Klinikum Bayreuth teilgenommen. Am Campus kümmert sich Tanja beispielsweise um Gasthöreranträge und Transportkosten für die Teilnehmenden der Deutschintensivkurse, die aus entfernt liegenden Orten wie Steinwiesen im Landkreis Kronach anreisen. Das Erstatten der Transportkosten durch Spendengelder hat bisher hohe Wertschätzung der Teilnehmenden erfahren. Mit der Fertigstellung der Studierendenausweise mit Gasthörerstatus können sie nun in das Leben auf dem Campus eintauchen, z.B. die Bibliothek nutzen und in die Mensa gehen.

fotos vom stand tanja und julia

Julia und Tanja am Infostand in der Mensa. Zwei Mal in der Woche werden Studierende über das Ehrenamt und studierfähige Geflüchtete über das Studium an der Universität Bayreuth informiert.

Muhadj ist Mitte Mai zu einem überregionalen Workshop gefahren, sodass sich die Universität Bayreuth weiterhin gut mit anderen Hochschulinitiativen vernetzen kann. Sie freute sich sehr,  unsere Projekte dort vorzustellen und durch neue Ideen, Konzepte und Anregungen den Alltag der Geflüchteten an der Universität Bayreuth interessanter gestalten zu können. Zudem kann Muhadj durch ihre Arabisch-Sprachkenntnisse bei der Kommunikation und Übersetzung unterstützen.

Auch wenn man immer wieder auf neue Herausforderungen trifft, wie z.B. das Asylpaket II und die Residenzpflicht, bereitet uns die Arbeit mit und für die Geflüchteten viel Freude. Wir bekommen neue Einblicke in andere Bildungssysteme und -wege, Lebensweisen und -erfahrungen, in die Thematik der psychologischen Belastungen, wie z.B. Traumata. Wir lernen mehr über unsere eigene Sprache, indem wir uns mit Deutsch als Fremdsprache (DaF) beschäftigen und hinterfragen, was eigentlich „deutsch“ sei und „Integration“ und „Anpassung“ bedeute, wie z.B. im geplanten Integrationsgesetz beschrieben. Es sind neue Freundschaften entstanden, es gibt sogar eine Fußballmannschaft in der Wilden Liga, und wir unterstützen uns gegenseitig. Insgesamt sind dies wunderbare Erfahrungen, die wir beim Engagement für Geflüchtete am Campus sammeln dürfen und die wir nicht missen wollen.

Wer mehr über unsere Arbeit erfahren möchte, findet im Internet eine Übersicht über unsere Aktivitäten unter http://www.uni-bayreuth.de/de/international/refugees-welcome/index.html. Oder ihr besucht uns einfach in der Mensa an unserem Infostand (dienstags von 11 bis 13 Uhr und donnerstags von 13 bis 15 Uhr). Gern können wir euch beraten, wie auch ihr die Geflüchteten unterstützen könnt. Wir freuen uns auf euch!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.