Von den Besten gelernt: So war der 8. Bayreuther Ökonomiekongress …

Von Lukas Brunner, Teamleiter PR&Kommunikation des 8. Bayreuther Ökonomiekongresses

Langer und tosender Applaus brandet durch das Audimax, als Stardirigent und Managementexperte Christian Gansch seinen Vortrag am ersten Kongresstag beendet. Mitreißend – Musiker würden vielleicht sagen im Stakkato – und mit voller Hingabe brachte Gansch den Teilnehmern des 8. Bayreuther Ökonomiekongress die Funktionsweise eines Symphonieorchesters näher. Mithilfe berühmter klassischer Musikstücke – extra für Bayreuth hatte er auch Wagner im Gepäck – zeigte der mehrfache Grammy Award-Gewinner eindrucksvoll seine Kunst des Dirigierens und wie er als Dirigent ein Orchester zur Höchstleistung anleitet. Und was man daraus für die Arbeitswelt lernen kann. „Der wahrscheinlich bisher beste Vortrag in der Geschichte des Bayreuther Ökonomiekongresses“, sagten nicht wenige, langjährige Teilnehmer.

Bis es zu dieser Feststellung kommen konnte, haben wir, das studentischen Organisationsteam, monate-, wochen- und tagelang geschuftet. Und mit schuften meine ich auch wirklich schuften.

BOEK16_Lukas Brunner

Lukas Brunner bei den Vorbereitungen für den 8. Bayreuther Ökonomiekongress.          Foto: Elena Bier

 

 

Denn um das gleich vorneweg klarzustellen: Die Organisation eines Kongresses dieser Größenordnung hat uns einiges abverlangt. In der Vorbereitungszeit eher geistig, dann in der Kongresswoche vor allem körperlich mitsamt Aufbau der Zeltlandschaft und der Präsenz an beiden Kongresstagen. Nicht zu vergessen die Tatsache, dass alles, was man aufbaut, ja auch wieder abgebaut werden will…

BOEK16_Kongresstaschen

Taschen packen für den Kongress. Foto: Elena Bier

 

 

 

 

 

 

 

Schon eine Woche vor Kongressbeginn am 9. Juni 2016 fingen ca. 20 Mann – und auch die eine oder andere Frau – damit an, das große Palazzo-Zelt (Video vom Aufbau), in dem neben der mittäglichen Verpflegung auch das Networking BBQ am ersten Abend stattfand, aufzubauen. Alle anderen Teammitglieder waren ab Montag vor dem Kongress damit beschäftigt, das Kongressgelände auf Vordermann zu bringen: Neben dem Aufbau des Biergartens, der Silbury-Lounge mitsamt Cocktailbar, der Infotheke im Eingangsbereich, der Platzierung der „BOEK16“-Schwimmer im See, und vielen anderen großen und kleinen Dinge in und um das Audimax (der Platz reicht hier gar nicht aus, um wirklich jedes Detail zu erwähnen), musste auch das Innere der Zelte ausgestaltet und dekoriert werden, um unseren Gästen ein schönes Ambiente zu bieten. Dazu schnitten wir die Stoffe für die Tischdecken zurecht, sorgten für die richtige Beschilderung der Essensausgaben und die Kreativen unter uns verzierten die Tische mit Blumen und Deko-Artikeln.

Während des Kongresses sorgten wir mit unserer Arbeit für einen reibungslosen Ablauf des Ganzen. Dazu gehörten auch das regelmäßige Befüllen der Snackbar und des Pressetisches, der Ausschank von Getränken, das Pflegen unserer Social-Media-Seiten und natürlich der Umbau des Zeltes für die Abendveranstaltung. Und das sind nur einige „sichtbare“ Aufgaben. Die größte Arbeit wurde im Hintergrund abgeleistet und war für die Kongressbesucher nicht zu sehen.

Zugegeben, es war für jedes Mitglied des Organisationsteams, unabhängig der jeweiligen Aufgaben eine äußerst anstrengende Woche. Wie schon gesagt: wir haben geschuftet.

Aber es hat sich gelohnt. Sehr sogar. Schon während der beiden Veranstaltungstage – aber vor allem, als wir nach dem letzten Vortrag in die begeisterten Gesichter unserer Besucher und Besucherinnen schauten, war uns allen klar, dass wir hier etwas ganz Großes auf die Beine gestellt haben. Wir wurden im Lauf der Zeit zu einem eingespielten Team, zu einer Kongressfamilie, zu der alle Mitglieder – angefangen von den drei Damen der Kongressleitung über die Teamleiter und Teamleiterinnen bis hin zu allen Orgateammitgliedern – gleichermaßen beigetragen haben. Wir haben das Motto des Vortrages von Christian Gansch, der – wie eingangs erwähnt – aufzeigte, dass selbst die kleinste Triangel einen bedeutenden Anteil am großen Ganzen hat, mit jeder Faser ge- und erlebt.

8. Bayreuther Ökonomiekongresss

8. Bayreuther Ökonomiekongress. Foto: Elena Bier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben in monatelanger Arbeit den 8. Bayreuther Ökonomiekongress vorbereitet und waren nun froh und erleichtert, dass alles so gut geklappt und jedes Zahnrad ineinander gegriffen hat. Dass alle Sponsoren und Partner zufrieden waren. Und dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer uns mit ihrem durchweg positiven Feedback gezeigt haben, dass wir alles richtig gemacht haben. Wir waren sehr stolz – und sind es immer noch. Dieses Endergebnis zu sehen, den perfekt organisierten Kongress, ist aber nicht das Einzige, was uns bleibt. Es sind auch viele neue Freundschaften entstanden, die sicherlich über die Nachbereitungszeit des Ökonomiekongresses hinaus bestehen bleiben werden.

Ich kann allen Kommilitoninnen und Kommilitonen nur wärmstens ans Herz legen, sich zu engagieren und an der Organisation des nächsten Ökonomiekongresses mitzuwirken. Denn es lohnt sich auf vielen Ebenen.

Einen Rückblick in Bildern erhalten Sie direkt auf der Seite des Bayreuther Ökonomikongresses unter http://oekonomiekongress.de/. Aber auch den Blogbeitrag von Lukas Brunner zu den Kongressvorbereitungen gibt es im Netz: http://unibloggt.hypotheses.org/1023#more-1023

 

Videos auf YouTube:

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.