Der Weg aus dem Hörsaal in die Boxengasse

von Philipp Wehe, 1. Vorstand von Elefant Racing e.V., Lehrstuhl für Konstruktionslehre und CAD

Studierende aus vielen Fachrichtungen (Ingenieurwissenschaften, Sport, aber auch BWL) träumen davon, ihre in der Uni erworbenen Fähigkeiten später einmal im Rennsport einzubringen. Doch bleibt es bei den meisten leider beim sonntäglichen Verfolgen der Formel 1 vom Sofa aus. Erste Erfahrungen in diesem Metier konnte ich bereits dank dem Formula Student Team Elefant Racing direkt auf dem Campus der Universität Bayreuth sammeln. Und nun ermöglicht es Reiter Engineering Studierenden, den nächsten Schritt in Richtung „Starting Grid“ zu beschreiten. So wurde dieses Jahr erstmals der Wettbewerb „Reiter Young Stars“ ins Leben gerufen.

Fotograf: Joel Kernasenko

Fotograf: Joel Kernasenko

Hierbei treten acht Teams im Rahmen der Competition102 GT4 European Series in einer Art Wettbewerb im Wettbewerb an. Jedes der Teams besteht aus zwei Studierenden, die den Rennwagen steuern, sowie zwei Ingenieurs- und einem/einer Wirtschaftsstudierenden einer europäischen Universität. Außerdem steht jedem Team ein Hauptsponsor zur Seite, der die Finanzierung ermöglicht. Hierbei darf ich die Rolle des Teammanagers übernehmen und zusammen mit Jonas Dumler und Patrick Zimbrod, die als Renningenieure fungieren, das Team der Universität Bayreuth bilden. Uns zur Seite steht „Pankl Racing Systems“, die gleichzeitig auch Namensgeber für unser Team „RYS Team Pankl“ sind. Doreen Seidel und Marko Helistekangas fungieren als Fahrerin/ Fahrer unseres Teams und holen auf der Strecke die schnellsten Rundenzeiten aus unserem Setup heraus.

Im Reiter Young Stars Wettbewerb wird zum einen eine eigene Fahrerwertung aufgestellt, entscheidend ist hierbei das Mittel der schnellsten fünf Runden eines jeden Fahrers pro Rennen. Der Fahrer und die Fahrerin, die hierbei über die Saison die meisten Punkte sammeln konnten, werden sich nächstes Jahr einen Startplatz in einem Reiter GT3 Blancpain Sprint Series Saison Fahrzeug teilen. Aktuell führt unser Fahrer Marko die Wertung der Herren an. Außerdem wird eine Universitätswertung vorgenommen. Hierbei sind Punkte in unterschiedlichsten Disziplinen zu erlangen, beispielsweise werden die Setupwahl der beiden Jungrenningenieure und –ingenieurinnen sowie die Leistungen des Team Managers nach jedem Rennen mit Punkten bewertet. Auch die Medienreichweite und das Regelwissen sind entscheidende Kriterien, um am Ende der Saison als führende Universität aus dem Wettbewerb hervor zu gehen. Das beste Universitätsteam wird die beiden schnellsten Fahrer als Team für die nächstjährige GT3 Blancpain Sprint Series Saison unterstützen.

Fotograf: Joel Kernasenko

Fotograf: Joel Kernasenko

Die ersten drei Rennwochenenden in Monza (Italien), Pau (Frankreich) und Spa (Belgien) haben bereits stattgefunden. Während dieser Events konnte sich unser Team neben Markos Führung auch in der Universitätswertung im führenden Feld positionieren. Im Laufe der Saison werden noch Events auf dem Hungaroring (Ungarn) und in Zandvoort aan Zee (Niederlande) stattfinden. Besonders interessant für Studierende der Uni Bayreuth ist das Rennen in Zandvoort, da Studierende der teilnehmenden Universitäten mit ihrem Studentenausweis kostenlosen Zugang zu den Tribünen der Strecke erhalten werden. Da die Strecke nur wenige Gehminuten vom Strand entfernt liegt, kann man hier jedem ans Herz legen, sich diese Gelegenheit nicht entgehen zu lassen und am Wochenende vom 7. bis 9. Oktober 2016 einen Wochenendtrip nach Zandvoort zu buchen.

JK1_2272

Fotograf: Joel Kernasenko

Der Reiter Young Stars Wettbewerb bietet so sowohl angehenden Ingenieurinnen und Ingenieuren einen einzigartigen Einblick in die Welt des Rennsports, als auch gleichzeitig jungen Fahrerinnen und Fahrern einen vergleichsweise günstigen Einstieg in den GT Sport. Für uns Studierende besteht die besondere Herausforderung darin, die Wünsche der Lenkteams möglichst gut umzusetzen, wenn diese zu einer Verbesserung der Rundenzeiten führen und gleichzeitig die Rollen im Team klar zu definieren, sodass die Ingenieurinnen und Ingenieure das letzte Wort bei der Wahl des Setups haben. Im Verlauf der Saison wird diese Zusammenarbeit immer besser, da die Fahrerinnen und Fahrer mehr Vertrauen in unsere Entscheidungen gewinnen und auch wir die Aussagen von Doreen und Marko besser einzuschätzen wissen.

JK5_5220

Fotograf: Joel Kernasenko

Abschließend bleibt mir zu sagen, dass wir wirklich froh über diese Möglichkeit sind und uns freuen würden, möglichst viele Bayreutherinnen und Bayreuther in Zandvoort begrüßen zu dürfen. Gerne kann sich jede/r, die/der Interesse hat, uns vor Ort zu unterstützen, bei mir unter philipp.wehe@me.com für weitere Informationen melden. Außerdem kann jeder unsere Uni Bayreuth in der Wertung mit einem Like auf unserer Facebookseite „RYS Team Pankl“ unterstützen um somit auch stets gut informiert und auf dem Laufenden zu sein.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.