25. Deutscher Germanistentag: „Gastfreundlich – von den Taxifahrern bis zu den Hilfskräften“

von Jasmin Goll, Musiktheaterwissenschaft, 5. Fachsemester. Sie war studentische Hilfskraft im Orgateam des 25. Deutschen Germanistentages.

Impressionen vom 25. Deutschen Germanistentag.

Nicola Hohm, die Literatur und Medien studiert, sowie, Jessica Moldenhauer, die Lehramt Deutsch/Mathe studiert, im Tagungsbüro. / Foto: Jasmin Goll

Wo ist denn NW III? Wie bekommt man hier einen Kaffee und etwas zu essen? Und wann fährt ein Bus zum Bahnhof? Vom 25. bis 28. September 2016 tummelten sich mehrere hundert Menschen mit orangefarbenen Schlüsselbändern und weißen Stoffbeuteln auf dem Unigelände. Damit sich der Bayreuther Campus nicht als Irrgarten entpuppte, standen den Teilnehmern des 25. Deutschen Germanistentags 18 studentische Hilfskräfte vier Tage lang mit Rat und Tat zur Seite. Sei es, um sie zum Tagungsbüro zu lotsen, ihnen – ausgerüstet mit einem Wust an Kabeln – Hilfestellung bei der Beamertechnik zu leisten oder die Nervosität der Referentinnen und Referenten mit einem Kräutertee an der Kaffeebar zu lindern.Eingeteilt in verschiedene Arbeitsbereiche und von den beiden Koordinatorinnen der Großveranstaltung, Ines Spanier-Simon und Bianca Thiem, bestens gebrieft, brachte das Team so schnell nichts aus der Ruhe. Auch nicht am ersten Abend, als kurz vor Beginn des Vortrags von Schriftsteller und Filmemacher Alexander Kluge noch eine Schlange von mehreren hundert Interessierten ungeduldig auf den Einlass wartete, sich die ca. 600 Leute im Anschluss über das Buffet hermachten oder bis Mitternacht schmutzige Teller, Gläser und Besteck richtig sortiert werden mussten. „Ein bisschen stressig“ war das schon, „aber nicht chaotisch“, so Jiabao Xu, eine der studentischen Hilfskräfte.

Impressionen vom 25. Deutschen Germanistentag.

Jasmin Goll, Studentin der Musiktheaterwissenschaft und Jiabao Xu, Studentin der Interkulturellen Germanistik, betreuten die Kaffeebar im Gebäude FAN B / Foto: Minh Hoang

Impressionen vom 25. Deutschen Germanistentag

Studentische Hilfskräfte bei den Vorbereitungen für den Empfang am Sonntag. / Foto: Jasmin Goll

Die Anspannung legte sich nach dem ersten Tag. Schließlich hatte das Wetter mitgespielt, sodass „keiner im Regen stehen musste und die Gebete somit erhört wurden“, so Ines Spanier-Simon erleichtert. Am Einlass zu den Abendveranstaltungen behielt vor allem Bianca Thiem den Überblick. Sie kannte jeden Namen der 740 angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer. So konnte sie gleich reagieren, wenn es zu Unklarheiten kam.

Vor allem die gute Zusammenarbeit im Team erwies sich als Erfolgsgarantie. Jana Galinski, die im Tagungsbüro Auskünfte gab, lobte das angenehme Arbeitsklima: „Es hat gut gepasst, sodass alles reibungslos funktioniert hat.“ Sicherlich „wird man ein bisschen hibbelig“, wenn etwas nicht planmäßig verläuft oder die Technik spinnt, „aber alle Referenten waren entspannt und professionell genug, dass es kein Problem war, wenn statt eines Standmikrofons ein Headset benutzt werden musste“, sagte Ines Spanier-Simon nach der Veranstaltung. Freundlichkeit ist eben das A und O. Das blieb auch Anne Chalupa-Albrecht, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Ludwig-Maximilians-Universität München und Referentin beim Germanistentag, im Gedächtnis: „Bayreuth war sehr gastfreundlich – von den Taxifahrern am Bahnhof bis zu den Hilfskräften. Es war ein ganz tolles Erlebnis!“

Doch die Studierenden sorgten nicht nur im Hintergrund für einen reibungslosen Ablauf, sondern wirkten aktiv an der Veranstaltung mit. Zum ersten Mal wurde beim Germanistentag ein studentisches Panel angeboten, bei dem Studierende selbst als Referenten auftreten konnten. Prof. Dr. Martin Huber, der dieses Panel ins Leben gerufen hatte, übertrug den Studenten Max Gross und Florian Remele die Leitung für die Sektion. Sie riefen zum Call for Papers auf, wählten die Beiträge aus und moderierten die Diskussion nach den Vorträgen.

Impressionen vom 25. Deutschen Germanistentag.

Florian Remele (Deutsche Literatur an der Uni Tübingen) und Max Gross (Lehramt Deutsch/Geschichte an der Uni Bayreuth). Sie betreuten das studentische Panel. / Foto: Jasmin Goll

Fünf Studierende aus ganz Deutschland präsentierten ihre Abschlussarbeiten und profitierten von den Rückmeldungen. Florian Remele, der selbst einen Vortrag hielt, hat Anregungen bekommen, an welchem Begriff er noch einmal arbeiten und welche Texte er noch berücksichtigen könnte.Das Panel ermöglichte den Studierenden, „einen ersten mehr oder weniger harmlosen Schritt in die wissenschaftliche Vortragspraxis zu machen“, so Max Gross. Beide bedauern allerdings, dass es nur wenige Tagungsteilnehmer zum studentischen Panel zog. „Es muss sich wahrscheinlich erst noch etablieren“, folgerte Florian Remele. Für den Germanistentag im Gesamten wünschen sie sich mehr Interdisziplinarität der Teilfächer der Germanistik.

Mit dem Ende der Großveranstaltung gehen eineinhalb Jahre Planung zu Ende. Auch wenn die Hauptorganisatorinnen Ines Spanier-Simon und Bianca Thiem alles gut im Griff hatten, freuen sie sich jetzt auf „Schlaf, ein nicht ständig klingelndes Handy und einen wieder geregelteren Tagesablauf“ und sind froh, wenn die nächste Großveranstaltung an der Uni Bayreuth ein wenig auf sich warten lässt. Mal sehen, wie lange.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.