Präventive Kampagne der Uni „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ – Was sind K.O.-Tropfen und was kann ich tun?

Von Miriam Bauch, Leiterin Stabsabteilung Chancengleichheit an der Universität Bayreuth

Präventive Kampagne „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ / Foto: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen in Aachen e.V.

Präventive Kampagne „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ / Foto: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen in Aachen e.V.

„Weil es sich zugetragen hat. Weil es die Wahrheit ist. (…) wenn ich den Menschen zeigen kann: Schau, ich bin durch Schmerzen gegangen, die viele, viele Frauen und Männer erlitten haben, dann etablieren sich Menschlichkeit und eine Verbindung zwischen den Menschen.“[1] Die Uni Bayreuth sieht das wie Lady Gaga: die Kampagne „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ klärt über die Gefahren von K.O.-Tropfen auf und soll dazu anregen, dass Frauen wie Männer aufeinander achten und sich im Falle des Verdachts gegenseitig helfen. Die wichtigste Botschaft der Kampagne lautet: Passt auf Euch auf! So sind nicht nur (junge) Frauen mit der Kampagne angesprochen, sondern ebenso (junge) Männer. Wertvolle Informationen erhaltet Ihr im Rahmen der Veranstaltungen am 25. November 2016. Ihr seid herzlich eingeladen!

Es werden leider immer wieder K.O.-Tropfen verwendet, um Vergewaltigungen, andere Sexualstraftaten und Raubüberfälle unter Betäubung zu verüben. Sie verletzen nicht nur die körperliche und seelische Unversehrtheit, sondern schädigen das Sicherheitsgefühl der Betroffenen mit schwerwiegenden Folgen.

Ansprechpersonen: Prof. Dr. Karin Birkner, Frauenbeauftragte der Universität Bayreuth und Miriam Bauch, Leiterin Stabsabteilung Chancengleichheit an der Universität Bayreuth

Ansprechpersonen der Kampagne: Prof. Dr. Karin Birkner, Frauenbeauftragte der Universität Bayreuth und Miriam Bauch, Leiterin Stabsabteilung Chancengleichheit an der Universität Bayreuth

Auch an Universitäten gibt es immer wieder den Verdacht auf K.O.-Tropfen. An der Universität Bayreuth sind in den letzten fünf Jahren zwei Fälle an die Stabsabteilung Chancengleichheit herangetragen wurden. Opfer wurden zwei Studentinnen. Die Täter wählten vermeintlich sichere und vor allem vergnügliche Orte wie Partys, um ihren Opfern die Erinnerung zu nehmen und sie gefügig zu machen. Woher die später festgestellten körperlichen und psychischen Verletzungen stammen und wer sie ihnen zugefügt hat, können die beiden Bayreuther Studentinnen nur vermuten, werden es aber wohl nie beweisen können.

Um dem vorzubeugen, hat die Universität Bayreuth in diesem Wintersemester die Präventions- Kampagne „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ auf dem Bayreuther Campus gestartet. In Zusammenarbeit  mit Avalon, der Notruf- & Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt e.V. und dem Opferhilfeverein Weißer Ring e.V. informiert die Stabsabteilung Chancengleichheit mit Flyern, Plakaten und Veranstaltungen.

  • Was sind K.O.-Tropfen?
  • Wie wirken K.O.-Tropfen?
  • Was kann ich tun, wenn ich die Vermutung habe, dass etwas passiert ist?
  • Wie kann ich mich schützen?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt und sollen den Austausch unter den Studierenden anregen. Dazu besteht auch bei den Veranstaltungen am 25. November Gelegenheit.

Monika Hohlmeier ist Mitglied im Europäischen Parlament und hat auf Anfrage des Präsidenten Prof. Dr. Stefan Leible gern die Schirmherrschaft für die Kampagne übernommen. Sie meint: „Viele Frauen und Frauen, die Opfer von K.O.-Tropfen wurden, trauen sich nicht, zum Arzt oder zur Polizei zu gehen. Einerseits haben sie keinerlei Erinnerung, eventuell stoßen sie auf Schwierigkeiten oder Unverständnis aufgrund der Tatsache, dass sich die Tat in der überwältigenden Mehrheit der Fälle beim abendlichen Weggehen ereignet hat. Als Schirmherrin dieser Kampagne möchte ich erreichen, dass die Opfer die Schuld nicht bei sich suchen, sondern sich sofort in polizeiliche und ärztliche Obhut begeben. Denn auch die gesundheitlichen Folgen von K.O.-Tropfen sind nicht unerheblich.“

Am Freitag, den 25. November, wird Monika Hohlmeier anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen um 12 Uhr nach Bayreuth an den La Spezia Platz kommen. Gemeinsam mit Brigitte Merk-Erbe, Oberbürgermeisterin der Stadt Bayreuth, Dr. Markus Zanner, Kanzler der Universität, und Prof. Dr. Karin Birkner, Frauenbeauftragte der Universität, wird sie in einer kurzen Ansprache zum Thema Stellung nehmen und die Fahne ‚frei leben – ohne Gewalt‘ der Menschenrechtsorganisation ‚Terre des Femmes‘ hissen. An diesem – seit 1990 von der UNO offiziell anerkannten – Gedenktag soll ein Zeichen gegen die tägliche Gewalt an Frauen und Mädchen gesetzt werden.

Ganz besonders interessant ist für Studierende der Vortrag am 25. November: Dr. Christine Klapeer, Politikwissenschaftlerin an der Universität Bayreuth, spricht um 13.30 Uhr zum Thema ‚Frei leben – jenseits von Geschlechterzwängen?! Ein Plädoyer für einen differenzierten Gewaltbegriff‘. Ort der Veranstaltung: das Foyer des Iwalewahauses der Universität Bayreuth.

Zu allen Veranstaltungen am Aktionstag seid Ihr herzlich eingeladen!

Wer mehr dazu wissen möchte, kann sich gerne auf diesen Seiten informieren:
http://www.frauenbeauftragte.uni-bayreuth.de

Infoflyer Kampagne K.O.cktail

Plakat Kampagne K.Ocktail

Veranstaltung am 25. November anlässlich des Internationalen Tage gegen Gewalt an Frauen

Link zum Interview mit Lady Gaga


[1] Das antwortete kürzlich Lady Gaga in einem Interview im ZEIT magazin Nr 41/2016 vom 17. Oktober 2016 auf die Frage, warum sie ihre Erfahrung einer Vergewaltigung öffentlich gemacht hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.