Schulbank gegen Hörsaal tauschen – Erstes Jahr der Universitären Oberstufe erfolgreich beendet

 

Gloria und Verena, zwei Schülerinnen des MWG in Bayreuth, nehmen seit einem Jahr an dem Pilotprojekt „Universitäre Oberstufe“ teil und sammeln für ihr späteres Studium nicht nur Credits, sondern können diese Leistungen auch in ihr Abitur einbringen. Die P-Seminararbeit schreiben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Universitären Oberstufe ebenfalls in ihrem gewählten Studienfach an der Universität. Gloria studiert als Schülerin an der Universität Bayreuth Biologie, Verena Jura. Tanja Heinlein, Pressesprecherin der Universität Bayreuth, und Ines Spanier-Simon, Referentin des Vizepräsidenten für den Bereich Lehre und Studierende, Prof. Dr. Martin Huber, haben mit den beiden über ihre Erfahrungen gesprochen.

Hörsaal plus Klassenzimmer – Universität Bayreuth startet Pilotprojekt Universitäre Oberstufe für hochbegabte Bayreuther Schüler auf dem Campus der Universität Bayreuth Fotograf Peter Kolb

Hörsaal plus Klassenzimmer: Die Universität Bayreuth bietet die
Universitäre Oberstufe für hochbegabte Bayreuther Schülerinnen und Schüler auf dem Campus der Universität Bayreuth an. Auch auf dem Bild zu sehen: die Schülerinnen Gloria Griebel (obere Reihe, rechts) und Verena Müller (obere Reihe, dritte Schülerin von rechts). / Fotograf: Peter Kolb

Verena, warum hast du dich für die „Universitäre Oberstufe“ beworben:

Verena: Ich hatte schon Vorkenntnisse durch das Schülerstudium, welches ich an der Uni Bayreuth mit Freundinnen zusammen besucht hatte. Im Gegensatz zum Schülerstudium ist es nun möglich, die an der Uni erbrachten Leistungen auch für das Abitur anrechnen zu lassen. Das hat mich dazu bewogen, mich für die Universitäre Oberstufe zu bewerben.

Schule und Studium miteinander zu vereinbaren, dabei gute Note für das Abitur zu sammeln und den versäumten Unterrichtsstoff nachzuarbeiten, ist das nicht sehr stressig?

Verena: Der Aufwand für das Studium ist begrenzt. Ich habe beispielsweise im Wintersemester 2015/16 zwei Vorlesungen und eine Übung in Jura besucht, so dass ich nur für 6 Semesterwochenstunden auf dem Campus war. Natürlich kommt die Vor- und Nachbereitung der Lehrveranstaltungen hinzu, aber auch das war zeitlich für mich kein Problem. Auch war es eine Erleichterung, dass sich bis jetzt die Klausurenphasen an der Schule und der Universität nicht überschnitten haben.

Gloria: Ich besuchte beispielsweise die Vorlesung Genetik und eine Übung während des Wintersemesters 2015/16. In meinen Osterferien konnte ich zudem an dem Blockpraktikum ‚Genetik‘ teilnehmen und mit Bakterien im Labor arbeiten. Ich führte unter anderem DNA-Tests an den Bakterien durch. Für mich war das die Möglichkeit, mich mit diesem Thema intensiv auseinander zusetzen, vor allem, nachdem keine Leistungskurse mehr in der Schule existieren. Der Workload war mit 4 Stunden in der Woche überschaubar. Außerdem war der Besuch der Lehrveranstaltungen eine gute Vorbereitung und Wiederholung für den Schulunterricht. Die versäumten Unterrichtsstunden nachzuarbeiten ist für mich in Ordnung. Unsere Lehrer im MWG wissen, dass wir an der Universitären Oberstufe teilnehmen und stellen uns das Material der versäumten Stunden zur Verfügung, teilen uns die Hausaufgaben etc. per Mail mit oder Mitschüler leihen uns ihre Mitschriften.

Wie wurdet ihr von euren Kommilitonen aufgenommen?

Verena: Ganz normal. Die meisten sehen uns ja nicht an, dass wir im Schnitt 2 Jahre jünger als sie sind. Wenn wir dann erzählen, dass wir eigentlich noch zur Schule gehen, sind die meisten überrascht, dass das möglich ist und auch dass wir uns diese Doppelbelastung freiwillig zumuten. Wir fühlen uns auf dem Campus mit seiner familiären Atmosphäre sehr wohl. Die DozentInnen und MitarbeiterInnen sind sehr freundlich und hilfsbereit.

Könnt ihr euch vorstellen, nach dem Abitur an der Uni Bayreuth zu studieren?

Gloria: Ich könnte es mir sehr gut vorstellen, aber leider ist es nicht möglich, an der Uni Bayreuth Medizin zu studieren.

Verena: Für mich käme ein Jurastudium an der Uni Bayreuth in Frage. Schließlich kenne ich mich hier schon ein bisschen aus, das Lehrangebot ist gut und die Größe der Uni entspricht auch meinen Vorstellungen.

Welche Tipps habt ihr für Schülerinnen und Schüler, die sich für ein Frühstudium an der UBT interessieren?

Verena: Bevor man sich für die Universitäre Oberstufe bewirbt, sollte man unbedingt schon wissen, welches Fach man studieren möchte, da ein Wechsel des Studienfachs während der 3 Semester, auf die die Universitäre Oberstufe ausgelegt ist, nicht möglich ist. Zur groben Orientierung der Studienfachwahl für ein Frühstudium empfehlen wir das Schülerstudium. Im Schülerstudium könnte man nach einem Semester das Studienfach wechseln, kann aber die erbrachten Leistungen nicht ins Abitur einbringen.

Wir danken euch für das Interview und wünschen euch noch ein erfolgreiches Studium an der UBT und alles Gute für euer Abitur!

 

Weitere Informationen zur Universitären Oberstufe sowie den weiteren Möglichkeiten eines Frühstudiums findet ihr auf der Uni-Homepage unter: http://www.uni-bayreuth.de/de/studium/veranstaltungen-fuer-schuelerinnen-und-schueler/schuelerstudium/index.html.

Ansprechpartner: OStR Dirk Hahn
Universität Bayreuth
Schulkooperation
95440 Bayreuth
Telefon: 0921 / 55-7774
E-Mail: dirk.hahn@uni-bayreuth.de

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.