Flitz: Von einer Bayreuther Studenten-Idee zur fertigen App

Von Nicolas Sievers, Absolvent der Universität Bayreuth. Er hat mit drei weiteren Absolventen der Universität Bayreuth die Online-Plattform „flitz“ gegründet. Auf dem Blog der Universität erzählt er die Entstehungsgeschichte des Bayreuther Start-ups …

“Jedes Jahr zur Weihnachtszeit kehren Studenten an den Ort ihrer Geburt zurück, um die IT-Probleme ihrer Eltern zu lösen.” (Unbekannt)

Wer kennt es nicht? Man freut sich auf die Feiertage und darf nach Ankunft Mama’s Laptop von vier mitinstallierten Anti-Viren-Programmen befreien, um sich anschließend bei Kaffee und Stollen dem aktuellen Druckertreiber zu widmen. Man fragt sich unweigerlich: Wer macht das eigentlich, wenn ich nicht da bin? Richtig: Keiner.

Über die Weihnachtsfeiertage 2015 beginnt erstmals ein Gedankenspiel, welches innerhalb von nur drei Monaten zur Gründung von flitz führen sollte. Was wäre, wenn man Leute wie uns (sprich: Studenten), einfach vor Ort mieten könnte? Meine Eltern wären zweifelsohne bereit, Geld für die oben beschriebenen Tätigkeiten zu bezahlen. Viele Studenten würden sich freuen, Geld dafür zu bekommen.

Es müsste also eine Online-Plattform geben, auf der sich Menschen, die Hilfe suchen und Menschen, die Hilfe bieten können, treffen. Natürlich mit App, zwecks der Mobilität. Dem Einsatzbereich des Studenten sind keine Grenzen gesetzt, soweit legal und moralisch vertretbar. Von Klavierunterricht über Nachhilfe, Umzüge, bis hin zur fertig programmierten Website durch einen Informatiker. Soweit so gut. Gibt es sowas? Nein. Haben wir Geld, um uns das zu bauen? Nein. Probieren wir es trotzdem? Definitiv!

Wohin wendet man sich also, wenn zwei fast fertige Studenten den Worten Taten folgen lassen wollen? An die Gründungsberatung der Uni Bayreuth zum Beispiel. Neben der klassichen Beratung zu rechtlichen Themen und Informationen zu staatlichen Gründungsfonds, wird dort auch der Kontakt zu lokalen Business-Angels hergestellt, die potentiellen Gründern mit einer Anschubfinanzierung unter die Arme greifen können. So kam auch der Kontakt zu zwei Bayreuther Unternehmern zu Stande, die mittlerweile im Aufsichtsrat unserer kleinen AG sitzen und uns mit ihrer Erfahrung, ihrer Expertise und ihrem Netzwerk unterstützen. Da es sich bei den beiden Herren ebenfalls um Absolventen der Universität Bayreuth handelt, war auch der Name schnell gefunden. Zwei Generationen UBT-Absolventen: Generation Ventures AG. Während uns das Studium der BWL und VWL an der Uni Bayreuth auf die wirtschaftlichen Anforderungen des Unternehmertums bestens vorbereitet haben, mussten wir uns vor allem schnell Kenntnisse in der Software-Entwicklung aneignen, um unseren Programmieren unsere Ideen und Vorstellungen wirksam mitteilen zu können.

Absolventen der Universität Bayreuth gründen die Online-Plattform „flitz“ (v. links nach rechts): Christopher Maier, Matthias Steinacker,  Nicolas Sievers und Harald Petersen. / Foto: Roman Stützer

Auf den obligatorischen Sekt nach der offiziellen Gründung beim Notar folgten Monate der Konzeptarbeit. Kurz noch einen fähigen Mann angeworben und dann ging es los, die Wände des neuen Büros mit App-Screens zu tapezieren. Von Anmeldung über Job einstellen bis hin zur Bewertung, das Ganze auf zwei Stapeln Druckerpapier.

Einmal schön machen bitte. Eine App oder Website soll ja nicht nur funktionieren, sondern auch ansprechend sein. Also traten unsere Hyroglyphen den Weg von der Bürowand nach Frankfurt an, wo sie auf dem Schreibtisch eines App-Designers landeten. Vermittelt über den Bruder meines Gründungskollegen.

Während dieser damit beschäftigt war, aus unseren Krakeleien eine ansehnliche User-Experience zu machen, fingen wir an Angebote von App-Developern einzuholen, die das System programmieren sollten. Dabei wurde uns sehr schnell klar: große Firmen, große Preise. Nachdem wir bei mehreren Anbietern vorstellig wurden, erhielten wir einen Tipp von einem befreundeten Start-Up. „Schaut euch doch mal diese Firma in Rumänien an, die arbeiten nahezu ausschließlich mit deutschen Kunden zusammen und haben eine Niederlassung in München.“

Auf Erstgespräche in München und Bayreuth folgte der Antrittsbesuch in Rumänien und die Unterschrift der Verträge. Im Sommer 2016 sollten wir die Reise Nürnberg-Cluj noch zehn weitere Mal antreten, um die Programmierung zu betreuen und um für persönliche Meetings vor Ort zu sein.

Während der eine Teil des Teams an der technischen Seite arbeitete, beschäftigte sich der andere Teil mit der Planung des Testmarktes, der in Bayreuth stattfinden sollte. Hierbei arbeiteten wir eng mit einer Kreativagentur aus Berlin zusammen, was vor allem die Konzeption, graphische Ausgestaltung und Produktion der Werbemittel für den Testmarkt umfasste.

Da die oben beschriebenen Tätigkeiten nicht ohne ausreichend finanzielle Mittel zu stemmen sind, waren wir immer wieder bei verschiedenen potenziellen Investoren vorstellig und präsentierten ihnen flitz. Mit Pitchdeck, App-Screens und Businessplan im Gepäck führten uns diese Gespräche über Berlin, Zürich und London in die Arme von zwei ehemaligen bzw. aktuellen Bankvorständen, die Potenzial sowohl in Idee und als auch Team sahen und dieses mit unseren ersten beiden externen Finanzierungseinlagen honorierten.

Kurz vor dem Eintritt in den Testmarkt wurde es in der Programmierung nochmal spannend, da das Einbinden des Zahlungssystems in die Codestruktur, welches von einem Drittanbieter gestellt wird, wider Erwarten große Probleme verursachten. Mehrere Nachtschichten unserer Jungs in Cluj und viel Daumen drücken haben jedoch geholfen und so waren wir am 7.11.2016 nach Plan startklar, um flitz in Bayreuth einzuführen.

Es hat etwas Surreales, wenn das System, über das man so lange nachgedacht hat, das erste Mal von „echten“ Menschen (sprich nicht uns oder unseren Testern) bevölkert wird. Das Gefühl der ersten Registrierungen, der ersten Jobs und der ersten zufriedenen Kunden vergisst man so schnell nicht.

Wo steht flitz heute, nach rund vier Monaten Testmarkt? Auf der Plattform begegenen sich täglich 350 registrierte Auftraggeber und 600 Studenten. Dabei wurden bereits über 300 Aufträge erfolgreich abgewickelt. Einige Highlights waren ein Zauberer für eine Geburtstagsfeier, eine von einem Studenten erstellte Website für ein kleineres Bayreuther Unternehmen, Sprach- und Musikunterricht, sowie zahlreiche Promotion-Aktionen. Aber auch die klassischen Alltagsthemen wie Nachhilfe und Umzüge kommen nicht zu kurz.

Im Dezember kam zudem ein weiteres wichtiges Standbein für flitz hinzu. Gewerbetreibende können sich mit einem eigens konzipierten Gewerbe-Account registrieren und so über flitz kurzfristige studentische Verstärkung völlig ohne Papierkram beziehen. Die automatische Rechnungsstellung erlaubt es ihnen, nicht nur Studenten, sondern auch das Finanzamt glücklich zu machen. Gerade junge Bayreuther Unternehmen wie das Start-Up Spacewallet (ebenfalls gegründet von Bayreuther Studenten) und die Onlinemarketingagentur Oplayo waren unter den ersten, die den Nutzen von flitz für Unternehmer für sich entdeckt haben. Seit Anfang 2017 unterstützen uns auch einige Werksstudenten in der Akquise und der Betreuung von Gewerbekunden.

Wohin geht nun die Reise? Ein Testmarkt erfüllt seinen Zweck erst dann, wenn Erkenntnisse daraus gewonnen werden können. Unsere User geben uns immer wieder wertvolles Feedback, was die Benutzung der Software und die Konzeption der Prozesse angeht. So entstand eine Liste aus Verbesserung und neuen Anwendungsmöglichkeiten, die im ersten Quartal dieses Jahres in einer Programmierungsschleife in das Produkt implementiert werden. Auch wir waren von den klassischen technischen Kinderkrankheiten nicht gefeit, die aber sukzessive geheilt werden konnten.

Nicht minder wichtig sind unsere Erfahrungen, welche Marketing und Social Media Massnahmen zur Aktivierung von Auftraggebern und Studenten führen. Dies sollte es uns ermöglichen, den zweiten flitz-Testmarkt, der im Sommer dieses Jahres in einer größeren Universitätsstadt stattfinden wird, in der Ansprache der verschiedenen Kanäle weiter zu optimieren.

Eines steht fest: die letzten 12 Monate waren ein atemberaubendes Abenteuer, mit allen Höhen und Tiefen, die dazu gehören. Und wir werden euch auch in Zukunft fragen: müsste das mal geflitzt werden?

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.