Videos! Videos! Videos! Wir wollen Videos!

Dominik Schramm ist Mitarbeiter in der Abteilung „Multimedia“ des IT-Servicezentrums der Universität Bayreuth. In seinem Blogbeitrag und einem Clip stellt er gemeinsam mit einigen Interviewpartnern das Video Management System „Panopto“ vor. Dieses wird an der Uni Bayreuth bereits erfolgreich in der Lehre eingesetzt.

Im April ist es nun wieder ein Jahr her, dass ich meinen ersten Schritt ins IT-Servicezentrum (ITS) als neuer Angestellter im öffentlichen Dienst machte. Die Abteilung „Multimedia“, der ich angehöre, besteht aus vier engagierten Mitarbeitern mit ganz unterschiedlichen Spezifikationen. Ich, der Neue, mit dem Hauptaufgabengebiet „Video“, wurde sehr herzlich empfangen. Sofort merkte ich, dass sich meine ersten Befürchtungen, im öffentlichen Dienst mit einer Tasse Kaffee in der Hand und einer Zeitung vor der Nase zu versauern, nicht bestätigen würden. Wahrscheinlich ist das wirklich nur ein Klischee, zumindest in unserem Multimedia-Team.

Was ist eigentlich Panopto?

Mein Arbeitsleben dreht sich von nun an um Mediensteuerungen, Medientechnik, Veranstaltungsunterstützungen, Videos und dieses „Panopto“ – das Wort, dass ich im zurückliegenden Jahr vermutlich am häufigsten gehört habe. „Panopto“ wird an der Universität Bayreuth nämlich als Synonym für sämtliche Umsetzungsszenarien von audiovisuellen Medien verwendet. Im Grunde ist es ein Video Management System, mit dem man unter anderem ohne viel Aufwand sämtliche audiovisuellen Quellen, die im Rahmen einer Vorlesung genutzt werden (wie Kameras, Visualizer oder den eigenen Laptop-Bildschirm) aufzeichnen kann. Anschließend wird das Video automatisch auf einen Server geladen und mit den bestehenden elearning Kursen verknüpft. Features wie automatische Spracherkennung und die Möglichkeit, Quizze in bestehende Videos zu importieren, machen dieses Tool zu einem attraktiven Instrument zur Unterstützung digitaler Lehre.

Ich dachte, dass es mit Panopto im Rücken ja nicht zu schwer sein dürfte, Lehrende für Videos für die digitale Lehre zu begeistern. Insbesondere, weil ich schon während meines Praxissemester beim „großen Fernsehen“ gute Erfahrungen mit gemacht hatte und Teil davon sein durfte, etliche Menschen mit diesem Medium zu beeindrucken. Nur war ich jetzt an einer seriösen Universität und nicht im teils leichtlebigen Fernsehen. Meine Zielgruppe sind von nun an Professorinnen und Professoren und sonstige Lehrende, die zum Teil noch keine Erfahrung damit haben, ihre Lehre durch digitale Ressourcen zu unterstützen.

Schneidetechnik: In der Ruhe liegt die Kraft

Wie fange ich nun am besten an, eine positive Stimmung zum Thema Streaming an der Universität Bayreuth zu verbreiten? Erstmal ein Grundgerüst schaffen! Ich fing an, einen Opener, Bauchbinden und Übergänge zu basteln, um diese immer wieder in Videos einzubauen und so einen Wiedererkennungswert bei den Konsumentinnen und Konsumenten zu schaffen. In der Vorlesungsaufzeichnung lege ich viel Wert darauf, nicht hektisch und zu „modern“ zu schneiden, um den Studierenden die Möglichkeit zu geben, sich jede Folie in Ruhe anschauen zu können und wenn möglich Bild-in-Bild zu realisieren. Außerdem finde ich es auch wichtig, eine Kommunikation mit dem Lehrenden aufzubauen, um die digitale Vorlesung bestmöglich auf die Wünsche der Dozentinnen und Dozenten zuzuschneiden. Es gilt das Motto: In der Regie Ruhe ausstrahlen, damit sich die Vortragenden wohl und bestens unterstützt fühlen. Nicht für jeden ist es eine einfache und alltägliche Situation, vor der Kamera zu stehen, schließlich werden auch einige Vorlesungen nach Wunsch live ins Internet gestreamt.

Gemeinsam wird das Projekt angegangen

Schnell bekam ich Unterstützung vom Studierendenparlament, meiner Kollegin im ITS für eLearning und dem Forschungszentrum Hochschullehre (FBZHL), um gemeinsam das Projekt „Digitale Ressourcen in der Lehre“, zu dem auch meine Genre „Video“ gehört, anzugehen. Die erste Maßnahme bestand darin, eine „Input- und Ideenwerkstatt“ aufzubauen, in der zusammen mit Lehrenden ein offener Austausch zur Weiterentwicklung digitaler Ressourcen stattfand. Ich persönlich konnte dort einige Personen von dem Nutzen des Tools überzeugen und sie zu Videobegeisterten machen. Schnell nahmen die Anfragen zur Unterstützung bei Videoprojekten ein Pensum an, das ich alleine nicht mehr stemmen konnte. Nun stehen mir mehrere HiWis zur Seite, die mich bei den Aufzeichnungen tatkräftig unterstützen und die ich anhand dieser Beispiele mit medienwissenschaftlichen Fragestellungen, Inhalten und Methoden vertraut machen kann. Mittlerweile sind es schon über 600 Videos, die im vergangenen Jahr produziert wurden, welche von 4500 Nutzerinnen und Nutzern konsumiert werden.

Ein Erklärvideo muss her!

Die vorlesungsfreie Zeit ist für uns Mitarbeiter im ITS dafür da, um die Medientechnik zu erneuern und auch eigene Ideen umzusetzen. Ich persönlich strebe es an, die Video-Aufzeichnungen von Lehrveranstaltungen an der UBT weiter auszubauen.
Wie mache ich das am besten? Natürlich mit einem eigenen Video!
Mein anfänglicher Grundgedanke, einen Imagefilm zu produzieren, in dem schöne Kamerafahrten zu sehen sind, habe ich schnell verworfen – meiner Meinung nach zu wenig informativ. Der Film sollte vor allem instruieren, unterschiedliche Aufnahmemethoden präsentieren und Erfahrungen aus abgeschlossenen Videoprojekten vermitteln. In meinen Augen ließ sich dies am authentischsten ausdrücken, wenn Lehrende zu ihren Erfahrungen interviewt werden und sich die Personen vorstellen, die hinter der UBT Streaming-Entwicklung stehen. Gedacht – getan!
Ein Vertreter des Studierendenparlaments kommt in dem Erläuterungs-Video zum Einsatz von Panopto als erstes zu Wort, um die Meinung der Studierenden zu vertreten, die auch durch Evaluationsergebnisse belegt werden können. Schnell hatte ich auch meine drei Interviewpartner gefunden, die unterschiedliche Arten der Aufzeichnung nutzen und stellvertretend über ihre Erfahrungen beim Einsatz davon berichten können. Für mich persönlich war es sehr erstaunlich, wie positiv die Interviews ausgefallen sind. Es war eine Herausforderung für mich, die vielen guten Statements so zusammenzuschneiden, sodass das Informations-Video zur Videoaufzeichnung an der Universität Bayreuth nicht zu lange wird. Anschließend habe ich es für sinnvoll gehalten, mich persönlich vorzustellen, um Interessenten die Möglichkeit zu geben, sich mit meiner Person vertraut zu machen und, um eine Kontaktaufnahme zu erleichtern. Ich denke nämlich, dass es viele Dozentinnen und Dozenten gibt, die gerne Videos in ihre Lehre einbauen würden, sich aber aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht trauen, damit anzufangen. Das Resultat (also das Informations-Video) beseitigt viele Vorurteile und ist – wie ich nicht ohne Stolz sagen möchte – sehr sehenswert für alle, die bereits über die Realisierung eines solchen Projekts nachgedacht haben, aber noch nicht aktiv geworden sind.

Kleine Pannen passieren …

Von der Idee zum Info-Video bis zur Fertigstellung ist – und das gebe ich auch gerne offen zu – natürlich nicht immer alles glatt gelaufen. Bei meiner eigenen Aufzeichnung waren es gefühlte 40°C in unserer Regiekabine und ich durfte mir alle 5 Minuten den Schweiß von der Stirn wischen und die beschlagene Brille putzen. Nach zwei Stunden Dreharbeit gab mir mein Praktikant den Hinweis, dass ich wohl eine zu engagierte Mimik aufgesetzt hatte. Er empfahl, eine Wiederholung. Da ich seine Meinung sehr schätze, drehten wir dann solange weiter, bis ich meine Mimik einigermaßen im Griff hatte. So habe auch ich am eigenen Leib erfahren dürfen, dass es nicht so einfach ist, vor der Kamera zu stehen.

Der schönste Drehort war im Chemielabor bei Herrn Dr. Milius, doch leider musste ich nach der Aufzeichnung feststellen, dass die Lüftung im Labor doch so laut war, dass die ganze Palette an Adobe-Filtern nichts an der Audiospur retten konnte. Schweren Herzens musste ich ihm erklären, dass wir das komplette Interview nochmal drehen mussten. Eigentlich wollte ich auch bei Herrn Prof. Dr. Germelmann als Zwischenschnitte eine Studierende aufnehmen, wie sie gerade vor ihrem Laptop sitzt und der Vorlesung von Zuhause aus folgt. Ich habe aber nicht damit gerechnet, dass ihre Katze die Kamera und den Laptop genauso spannend finden wie wir …

Die Uni Bayreuth geht als gutes Beispiel voran

Bald bin ich schon das vierte Mal auf einem Workshop der Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen e.V. (AMH) zu Besuch. Hier stellen sich die verschiedensten Vertreter der Rechenzentren von Hochschulen aus ganz Deutschland vor und wir diskutieren zum Thema „Video-Aufzeichnung“ über Fortschritte und Umsetzungsszenarien. Mit einem Resultat gehe ich immer aus diesen Workshops, nämlich, dass wir hier in Bayreuth sicher zu den Universitäten und Hochschulen gehören, die auf diesem Gebiet zu den Vorreitern gehören, weil sie Aufzeichnungen mit großer Leidenschaft und professionellem Anspruch an die Regie produzieren. An anderen Lehrstandorten in Deutschland ist es oft üblich, dass die Vorlesungen nur mit einer schlichten Kamera „total“ abgefilmt werden. Diese medientechnische Service-Leistung gibt es zudem oftmals nur kostenpflichtig.

Unser Fazit

An der Universität Bayreuth sind wir im Bereich „Videoaufzeichnung“ gut aufgestellt. Ich freue mich, im Kreis der Kollegen des ITS meinen persönlichen Beitrag zur digitalen Unterstützung der Lehre leisten zu dürfen und hoffe, von meiner Seite immer wieder neue Impulse einbringen zu können.

 

Kontaktangaben

Wer nun auch ein Video produzieren will, kann sich gern direkt an Dominik Schramm wenden:

E-Mail: dominik.schramm@uni-bayreuth.de
Telefon: 0921 / 55-3179


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.