DLD Campus@UBT

Von Anja-Maria Meister, Pressesprecherin der Universität Bayreuth

Fotos: Hubert Burda Media

„We at DLD love to match digital, business, science, politics, media and art very creatively…let´s celebrate Networking and our new conference baby, DLD Campus in Bayreuth” stand in der Einladung. Nun, Networking ist als (seit 1. Februar Interims-)Pressesprecherin der Uni Bayreuth mein Job, und das neue DLD-Baby braucht ganz schön viel Fürsorge – seit Wochen. Also: Klar, dass ich zum DLD Connect nach München fahre. Auch wenn´s unter der Woche ist.

Aber halt: DLD Campus, kennt das jeder? Ich erkläre es lieber, und das sehr gerne, denn ich bin ein erklärter Fan des DLD: Digital Life Design, kurz DLD, ist eine Konferenz, die seit etwa 15 Jahren die digitalen Vorreiter nach München holt. Marc Zuckerberg war schon da, oder Sean Parker von Napster, aber auch Mediengiganten wie Rupert Murdoch und Arthur Ochs Sulzberger jr., berühmte Künstler wie Zaha Hadid und AI Weiwei. Eben „digital, business, media and art very creatively” gemixt. Diese Konferenz hat mehrere Ableger, unter anderem Tel Aviv und New York. So, und nun halten Sie sich fest: ab 21. Juni auch Bayreuth! (Das haben wir von ein paar Tagen bekanntgegeben, wer es verpasst hat: hier oder hier steht´s.)

Bayreuth ist Schauplatz der Premiere von DLD Campus, einer Konferenz-Serie, die eher regionale Schwerpunkte setzt. Das hat nicht nur damit zu tun, dass Steffi Czerny, die Gründerin, der Kopf und man kann sagen, das Herz des DLD, Mitglied unseres Hochschulrats ist. Darin sitzen nicht nur Hochschulvertreter sitzen sondern auch Menschen von außerhalb, Wissenschaftler, Kulturschaffende und Unternehmer. (Wer im Moment unseren Hochschulrat stellt, sehen Sie hier).

Dass wir der Auftakt für DLD Campus sind, hat auch damit zu tun, dass wir einfach der perfekte Ort sind für eine solche Konferenz. Beim DLD Campus sollen regionale Netzwerke gesponnen werden, denn das Thema darf nicht nur in urbanen Räumen diskutiert werden. Wir, die Menschen an und in der UBT denken längst „digital“ immer mit, wir befinden uns in einer Gegend, deren Unternehmer digitale Lösungen brauchen oder schon erfolgreich betreiben, wir verstehen uns als deren Partner und damit als Innovationsmotor der Region. Und wir haben selbstverständlich Studierende, Forscher und Forscherinnen, die ganz vorne mitspielen, wenn es um die digitale Transformation geht.

Nun aber zurück zum DLD Connect.

Weil ich ohnehin schon im Haus war – Treffen mit einer PR-Kollegin von Hubert Burda Media bzgl. Pressearbeit für den DLD Campus, Stichwort „pflegebedürftiges Baby“… – , war ich eine der ersten im 6. Stock des Burda-Hochhauses. Doch ich hatte mich noch gar nicht recht orientiert, da hatte Steffi Czerny mich schon den ersten spannenden Menschen vorgestellt. Sie ist jemand, der genau weiß, wen man am besten mit wem zusammenbringt. Schwups fand ich mich zum Beispiel im Gespräch mit Prof. Dr. Michael John Gorman wieder. Er ist der Gründungsdirektor des BIOTOPIA, des „Museums des Lebens“, das gerade in München entsteht. In dessen Beirat sitzt übrigens nicht nur Steffi Czerny, sondern auch unser Prof. Dr. Christian Laforsch, Inhaber des Lehrstuhls für Tierökologie und Vizepräsident für Forschung an unserer Uni. Was man in München so erfährt…

Ziemlich unvorbereitet traf mich dann doch die Aufforderung von Steffi Czerny, „Liebe Anja, Frau Meister, kommen Sie, erzählen Sie uns, warum Bayreuth der richtige Ort für den DLD Campus ist!“  Ich fürchte, ich habe ziemlich überschwänglich geschwärmt, aber, hey, ich bin ja gerade mal hundert Tage hier und daher fast noch im Honeymoon, da darf man schwärmen. Ich habe berichtet, von den Vorbereitungsmeetings zum DLD Campus, bei dem das Thema „Digitale Mündigkeit“ über allem schwebt, egal ob ein Philosoph, ein Informatiker, ein BWLer oder ein Medienwissenschaftler vorträgt. Auch von Biopolymer-Forschern, die dank Big Data echte Bio- von fake Bio-Lebensmitteln unterscheiden können. Davon, dass wir die erste Uni waren, die in Deutschland einen Master Computerspielwissenschaften anbot. Und davon, dass sich bei uns auch die Philosophen damit beschäftigen, was sie mit uns macht, diese Digitalisierung.

Begeisterte Gesichter und etliche Menschen, die im Anschluss auf mich zukamen und mehr wissen wollten, zeigen, dass unser DLD-Campus-Plan aufgeht. Es war so ein „Ach komm, echt?“ –Effekt, den ich bei den Gästen des DLD Connect gespürt habe.

Und dann gab es noch diese nostalgischen Zusammentreffen, á là „Meine Freundin hat damals in Bayreuth studiert, gibt es den Professor XY noch?“  oder „Hey, das Wara Wara und das Odeon, gibt´s die noch?“ … Wer einmal in Bayreuth war, der vergisst es so schnell nicht, so schien es mir da auf der Dachterrasse am Arabellapark in München. Und schließlich trat noch jemand auf mich zu, den ich schon einmal gesehen hatte: Es war Prof. Dr. Volker Deville, Honorarprofessor für Betriebswirtschaftslehre und Internationales Management in Bayreuth. Er war in Sachen House of Gouvernance dessen Promoting Director er ist, beim DLD Connect unterwegs.

Fotos: Hubert Burda Media

Zum Abschied hieß es dann „bis nächste Woche!“ – da trifft sich die DLD-Crowd in New York City. Und die Uni Bayreuth ist auch dort wieder vertreten, diesmal mit wirklich hohem intellektuellen Anspruch: Prof. Dr. Rudolf Schüßler, Professor für Ethik an unserer kulturwissenschaftlichen Fakultät. Er wird in NYC darüber sprechen, ob wir uns in einer Art „voraufklärerischem Zeitalter“ befinden. Ich sage nur: „Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ Was das jetzt mit Digitalisierung zu tun hat? Dazu mehr in ein paar Tagen, wenn Prof. Dr. Schüßler aus New York zurück ist.


Ein Gedanke zu „DLD Campus@UBT

  1. Pingback: Von Bier und Bubbles: Werbung für Bayreuth beim DLD in New York City | UniBloggT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.