Von Bier und Bubbles: Werbung für Bayreuth beim DLD in New York City

Von Anja-Maria Meister, Pressesprecherin der Universität Bayreuth

DLD New York City 2017Der Input ist überwältigend. Es geht um digitale Monopole und wie oder ob wir gegen sie vorgehen können. Um „Interspecies Communication“, um strategische Desinformation, um ein Video-Ebay für 14-Jährige, um Donald Trump und den Wahnsinn, den er gerade veranstaltet, um Investments und Heimlieferservices, Mobile Messaging ohne Apps, um Virtuelle Realität und Künstliche Intelligenz, um Music, die im VR-360-Grad-Video erscheint, und um den Menschen – seine Leidenschaft für Bier und seine Unmündigkeit, in die er sich heute freiwillig begibt….Mir schwirrt schon nach zwei Stunden der Kopf: Insgesamt 30 Panels und Vorträge finden auf dem New Yorker DLD statt. „Wenn wir nur halb so viele Vorträge und spannende Themen beim DLD Campus in Bayreuth haben, dann wird das der Knüller“, geht es mir durch den Kopf. Doch jetzt erst mal:

New York City. Place to be.

 

Ich bin hier mit Prof. Dr. Rudolf Schüßler, Philosophie- und Ethik-Professor der Universität Bayreuth, um die Werbetrommel für den DLD Campus am 21. Juni 2017 in Bayreuth zu rühren. Professor Schüßler ist eingeladen, weil er als Philosoph einen differenzierten Blick auf die Digitalisierung wirft. Weil an unserer Universität das Hinterfragen der digitalen Entwicklung fester Bestandteil von Forschung und Lehre ist. Und weil wir Ausrichter des ersten DLD Campus ever sein werden.

DLD New York City 2017

Prof. Dr. Rudolf Schüßler (l.) im Gespräch mit Stephen Levy von Backchannel (r.) bei der DLDnyc Conference 2017 © Peter Foley/EPA Photos for DLD

Der Talk-Partner von Schüßler, Steven Levy, WIRED-Author und seit Mitte der 80-er (!) Jahre in der Computer-Szene unterwegs (https://backchannel.com/@stevenlevy), nimmt sich zu Beginn den Titel des Talks vor: „Into The Dark? Digital Future vs. Enlightenment“. Ob es denn wirklich sein kann, dass wir in Zeiten wie zur Inquisition leben? Schüßler stellt die Parellelen dar: Die Inquisition wollte alles wissen, wollte alles kontrollieren, ließ keine abweichenden Meinungen zu, die Kirche war im Besitz der alleinigen Wahrheit und Autoritäten verbreiteten – heute würde man sagen: „Alternative Facts“. Das muss die überwiegend technikverliebte DLD-Crowd erst einmal verdauen.

Und dann kam die Aufklärung, sie versprach – wie die Apologeten der Digitalisierung und des freien Internets auch – ein Mehr am Wahrheit, ein Mehr an Wissenschaft, ein Mehr an Fakten, ein Mehr an Demokratie gar. „Und das haben wir jetzt?“, fragt Levy. „Nein, wohl eher intransparente Monopole wie Google und Facebook“, antwortet Schüßler. Wer eine Frage beantwortet haben wolle, könne seinen Suchprozess nicht selber strukturieren, er müsse sich darauf verlassen, dass Google das korrekt für ihn tue. „Aber nach welchen Mechanismen Google da vorgeht, weiß niemand“, sagt Schüßler. Und Facebook? „Wir bewegen uns dort in einer ‚Bubble‘, und Facebook lässt dich da drin verharren“, stellt Schüßler fest und beschreibt damit das Dilemma: Wer sich nur aus seinen Newsfeeds informiert und dort seine Meinung stets bestätigt sieht, weil er nur das zu sehen bekommt, was ihn „interessiert“, also, was er bereits geklickt hat und weiterhin eh anklicken würde, der kann sich kein differenziertes Bild der Welt machen. Er sieht nur, was Facebook, Google & Co ihn sehen lassen. Womit wir wieder bei der Inquisition wären.

Stop Spreading the Crap!

Die Ex-Piratin Anke Domscheit-Berg im Gespräch mit Andrew Keen (Future Cast) bei der DLDnyc2017 Conference im Gespräch über Monopole und Meinungsfreiheit. Keen ist der Autor von „The Internet is not the answer“ und wird auch zum DLD Campus in Bayreuth erwartet. © Peter Foley/EPA Photos for DLD

„Digitale Mündigkeit“ – sie beschäftigt viele Teilnehmer des DLD NYC. Bereits zum Einstieg in den Tag hatte die deutsche Feministin und Netzpolitikerin Anke Domscheid-Berg kritisiert, dass die Verheißungen des WWW nicht eingetroffen sind. Stattdessen: Monopole, Datengiganten, jobvernichtende Technologien, die ethische Aspekte außer Acht lassen. Beispiel künstliche Intelligenz: „Unsere Gesellschaft ist nicht vorbereitet auf so etwas. Wir brauchen mehr Kompetenzen des Einzelnen und mehr Wissen darum, welche sozialen Folgen die Digitalisierung haben wird.“

DLD New York City 2017

„Stop spreading the crap“ : (v.l.) Ingo Mannteufel (Deutsche Welle), Rahul Chopra (Storyful), John Borthwick (Betaworks), Rebecca Blumenstein (The New York Times) mit der Blogger-Legende Jeff Jarvis beim DLDnyc2017 © Jason Szenes/EPA for DLD

Einen weiteren Aspekt bringt später dann Jeff Jarvis knackig auf den Punkt: „Users have the responsibility to stop spreading the crap“, sagt der Blogger der frühen Stunde („Dell Hell“) und renommierte Medienjournalist (buzzmachine.com) in seinem Talk „From Fake News To Strategic Disinformation“.

DLD New York City

Jeff Maisel, Brauerei Gebr. Maisel, bei der DLDnyc Conference 2017 © Peter Foley/EPA Photos for DLD

Es gibt aber auch noch ein zweites Überthema, das lautet „Bayreuth“. Steffi Czerny – als DLD-Kopf auch  Conferencière der Talks – weist nicht nur immer wieder auf den DLD-Ableger „DLD Campus“ an der Uni Bayreuth („one of the most inspiring universities in Germany“) hin. Die New Yorker werden auch von Jeff Maisel, Chef der Gebrüder Maisel Brauerei und Craft-Beer-Fan, auf unser Städtchen und fränkische Bierbrauerkunst eingestimmt. Offenbar einprägsam: Auf Twitter wird er später „The Steve Jobs of beer breewing“ genannt.


Inspired By Ruth : Gespräche am Rande des DLD New York City 

Als PR-Frau der UBT ist meinen Aufgabe auch, Werbung für unsere Universität zu machen. Deshalb bin ich hier in New York. Und so knüpfe ich Kontakte, smalltalke und berichte von unserer Uni: dem Campus-Feeling, der Gemütlichkeit, der hohen Qualität von Lehre und Forschung, der Kreativität und vor allem der Transdisziplinarität, von unserer Vernetzung mit anderen Hochschulen und Universitäten, vom Transfer in die Unternehmen und vom gründerfreundlichen Klima. Und ich habe selber viel gelernt.

„What is this: by Ruth?“ – Es ist lustig, wie Bayreuth ausgesprochen werden kann. Schon am Vorabend des DL NYC ist es in aller Munde. Kein Wunder bei der Werbung: „You must know, the University of Bayreuth ist one of the most inspiring universities in Germany and extremly creative“, sagt Steffi Czerny unermüdlich. Mit diesen Worten stellt sie mich auch Irene Pepperberg und Lisa Randall vor. Pepperberg ist Tierpsychologin und weltweit bekannt für ihre Arbeit über kognitive und kommunikative Fähigkeiten von Graupapageien. Natürlich ist sie höchst interessiert an unseren Tierökologen und auch daran, wie bei uns Forschung finanziert wird. Sie selbst ist ständig unterwegs – „auf der Suche nach Unterstützern. Es sind meistens Besitzer von Graupapageien, ein mühsames Geschäft“. Lisa Randall ist Physikerin in Havard und gilt als führende Expertin zu Dunkler Materie. Sie wundert sich vor allem, dass es in Deutschland so wenige Frauen in den Naturwissenschaften gibt. Später sitze ich neben Greg Harper, Gründer und Chief Strategy Officer mehrerer Firmen, und derzeit mit einem Programm von „Distance Learning“ beschäftigt. Das ist viel mehr als Videokonferenz, das ist die nächste Stufe der internationalen Vernetzung von Hochschulen und ein Weg zum Master in den entlegensten Ecken der Welt.

DLD New York City 2017

(v.l.) Jeff Maisel, Gebr. Maisel Brauerei, Anke Müller (Land der Ideen), Anja-Maria Meister (UBT) (Foto: privat)

Von Chatbots und Snapchat 

Wer ohne Anregungen den DLD verlässt, hat etwas, ach was: alles falsch gemacht. Auch für meinen PR-Bereich werde ich fündig. Zum Beispiel beim Talk „Reaching Out To The Generation Z“, also die zwischen 1995 und 2010 Geborenen, im Grunde die Generation die jetzt oder in ein paar Jahren bei uns studieren wird. Melanie Mohr von „Yeay“ einer Plattform, auf die vor allem die „GenZ“ Videos stellen, wenn sie etwas verkaufen wollen. Mohr sagt: glaubwürdig sein, am besten die Zielgruppe  selber kommunizieren lassen und das über Snapchat – auch als Uni. Hm, mal sehen, ob wir das hinbekommen (wollen).

Vor allem die Panels mit renommierten Journalisten – The New York Times, Deutsche Welle, Bloomberg Business Week – sind spannend für mich. Sie bestärken mich in unserem klassischen Weg der Kommunikation: Fakten, Wissenschaftlichkeit, starke Themen kommunizieren – als Gegengewicht zu „Alternative Facts“. Die Menschen brauchen das – erst Recht im Wahljahr.

Apropos „Wahlen“: Da wurde beim diesjährigen DLD NYC gründlich mit einem Klischee aufgeräumt: No Politics – so lernte ich mal – ist in die Regel für den Dinner-Talk in den USA. „Wie soll das denn heute noch gehen?“, fragen mich meine amerikanischen Tischnachbarn, ein ehemaliger White-House Mitarbeiter und ein Künstler aus LA. Eine heiße Diskussion über Freedom of Speech und Chatbots entsteht. Mein Meinung: Wir hier in Deutschland leben – was das angeht – im Paradies. Noch geht es bei uns sachlich zu. Aber die Tischgesellschaft ist überzeugt: Auch in Deutschland werden Hacker die Bundestagswahl beeinflussen. Wir vereinbaren, das beim DLD Campus in ein paar Wochen in Bayreuth weiter zu diskutieren. Ich bin gespannt, wer kommt!

http://www.uni-bayreuth.de/de/campusleben/terminkalender/dld/index.html

http://dld-conference.com/

DLD New York City 2017


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.