Der Siemens Healthineers Best Thesis Award – oder – Warum interessiert es Siemens, ob Ärzte oder Ökonomen Krankenhäuser leiten sollten?

Von Florian Kaiser, Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Gesundheitsökonomie) an der Uni Bayreuth.

Wie wichtig ist eine betriebswirtschaftliche Ausbildung, wenn man ein Krankenhaus erfolgreich führen will? Oder sind doch Ärzte die besseren Manager von medizinischen Einrichtungen? Dem ging der Bayreuther Gesundheitsökonom Florian Kaiser in seiner Masterarbeit nach, für die er jetzt mit dem Siemens Healthineers Thesis Award ausgezeichnet wurde.

 

Foto: Dr. Christoph Steinhauser (Siemens Healthineers, l.) und der Preisträger Florian Kaiser. (Foto: privat)

 

Wenn Universitäten in der Regel von Professoren und erfolgreiche Fußball-Clubs von ehemaligen Spielern geleitet werden, sollten dann auch Ärzte in Krankenhäusern die Führung übernehmen? Diese Frage stellte den Ausgangspunkt meiner Masterarbeit dar. Aktuell ist das Thema besonders interessant, da der Gesetzgeber – wie schon so oft – versucht die Vergütung von Krankenhäusern zu verbessern. Zukünftig soll sehr gute und sehr schlechte Behandlungsqualität Zu- oder Abschläge bei der Bezahlung zur Folge haben. Warum also den Medizinern als größte Fürsprecher von Qualität im Gesundheitswesen nicht auch gleich die Leitung der gesamten Einrichtung übertragen?

Ich wollte auf empirischem Wege herausfinden, welchen Einfluss die akademische Ausbildung des Top-Managements im Krankenhaus auf die Behandlungsqualität und die betriebswirtschaftliche Leistung hat, oder anders ausgedrückt: Sollten Ärzte oder Ökonomen Krankenhäuser leiten? Erstaunlicherweise wird diese Frage in der Forschung eher stiefmütterlich behandelt.

Nun, zumindest die Ergebnisse meiner Untersuchung sind relativ eindeutig. Die Qualität liegt in medizinisch geleiteten Häusern etwa 10 % über der mit einer ökonomisch ausgebildeten Geschäftsführung. Demgegenüber ist allerdings auch das finanzielle Ergebnis rund 9 % schlechter. Also kein Sieg auf ganzer Linie für die Ärzteschaft, aber eine interessante Erkenntnis, die ich jetzt in meiner Dissertation weiterverfolge. Auf der Grundlage der Ergebnisse wäre es ja durchaus anzunehmen, dass Ärzte mit betriebswirtschaftlicher Weiterbildung („Mediziner-MBA“) das Optimum darstellen könnten. Oder aber Ökonomen mit medizinischen Fachkenntnissen, wie sie an der Uni Bayreuth im Studiengang Gesundheitsökonomie ausgebildet werden.

Zurück zur Frage aus der Überschrift, warum sich ein Unternehmen wie Siemens Healthineers für diese Fragestellung interessiert. Eigentlich ist es recht eingängig: Für die Medizintechnikindustrie wird es immer wichtiger zu verstehen, was den Geschäftsführern von Krankenhäusern wichtig ist (Qualität? Kosten? Ganz andere Aspekte?), da oft direkt mit diesen verhandelt wird. Laut Dr. Christoph Steinhauser, Vertreter des Bereichs „Hospital & Health System Strategy“ bei Siemens Healthineers, liefern die Erkenntnisse meiner Arbeit hierbei einen relevanten Praxisnutzen und zeichnen sich durch eine hohe akademische Qualität aus. Aus diesen Gründen wurde mir der Siemens Healthineers Best Thesis Award verliehen, wofür ich mich auch an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken möchte!

Laudator Dr. Christoph Steinhauser (Enterprise Services & Solutions, Health System & Hospital Strategy bei Siemens Healthineers) hob hervor, dass neben der akademischen Qualität der Arbeit die Relevanz für die Praxis ein ausschlaggebendes Kriterium für die Preisvergabe war. So werde es auch für Unternehmen der Medizintechnikindustrie immer wichtiger, zu verstehen, wie das Top-Management der Kunden denkt und an welchen Prämissen es sich orientiert. Steinhauser betonte, dass der Studiengang Gesundheitsökonomie, wie er an der Universität Bayreuth angeboten wird, einen wichtigen Beitrag dazu leiste, das Beste aus beiden Welten – der Medizin und der Ökonomie – miteinander zu verbinden.

Der Fachbereich Gesundheitsökonomie an der Universität Bayreuth ist seit längerem schon in engem Austausch mit Siemens Healthineers. Von gemeinsamen Seminaren, Vorträgen, Publikationen, Sponsoring bei Exkursionen profitieren alle Studierenden der Gesundheitsökonomie an der Universität Bayreuth.

http://www.goe.uni-bayreuth.de/de/index.html

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.