Mehr als „nur“ Fachwissen: Ingenieure lernen in Bayreuth Führungsqualitäten und Teamgeist

Von Anja-Maria Meister, Pressesprecherin der Universität Bayreuth

Am 14. August beginnt die Einschreibung für die Ingenieur-Studiengänge an der Universität Bayreuth. Wer hier studiert, profitiert nicht nur von ausgezeichneter Lehre und Spitzenforschung. Auch Themen wie Teamgeist und Projektmanagement nehmen breiten Raum ein. Dass dies schon kurzfristig zu beruflichem Erfolg führt, zeigen Nikolai Ensslen und Andrija Feher in ihrer Firma ‚Synapticon‘.  Ein Interview.

 

Andrija Feher (li.) und Nikolai Ensslen (re.) haben Engineering Science an der Universität Bayreuth studiert und sich mit der Synapticon GmbH selbständig gemacht. Heute sagen sie: „Der Studiengang hat für unsere Berufstätigkeit und unsere Firma alle wichtigen Bestandteile vereint.“ (Foto: Synapticon GmbH)

 

Uni Bayreuth: Herr Ensslen, Herr Feher, Sie haben zusammen mit Martin Schwarz 2010 die Synapticon GmbH gegründet. Zuvor studierten Sie an der Uni Bayreuth Engineering Science. Warum in Bayreuth?

Ensslen: Es kamen nur Bremen oder Bayreuth in Frage, denn nur dort wurden damals Bachelor und Master Engineering Science angeboten. Nach einem Besuch auf dem Campus in Bayreuth war mir aber gleich klar, dass ich hier bleiben wollte – und Bayreuth war ein bisschen näher am Wohnort meiner damaligen Freundin.

Feher: Mir hat das Konzept der angewandten Naturwissenschaften gefallen, den Campus fand ich toll.

Was war aus heutiger Sicht das Wichtigste, das Sie hier lernten?

Ensslen: Ich habe Erfahrungen gesammelt und gelernt, welche Parameter Erfolg ermöglichen. Ich habe ja das Studium nicht beendet, weil wir schon während des Studiums gegründet haben und ich bei Elefant Racing sehr engagiert war. Das hat viel Zeit gekostet – und enorm Spaß gemacht. Ich bin wohl eher nicht der Typ zum Pauken und Prüfungenschreiben…..

…was landläufig aber die Hauptaufgabe eines Studenten sind.

Ensslen: Ich denke, ich war zu ungeduldig für ein Studium. Ich wollte ‚etwas machen‘. Aber auch dafür gab es Raum an der Universität Bayreuth. Denn: Die Grundlagen für unser erfolgreiches Team bei der Synapticon GmbH, die wurden in Bayreuth gelegt.

 Was heißt das konkret?

Feher: Was ‚Synapticon‘ heute macht – wir sind Zulieferer für Roboterhersteller, machen Antriebstechnik und Bewegungsplanung für ihre Produkte – dafür ist Engenieering Science in Bayreuth genau passend. Wir verbinden in unseren Produkten Software mit Elektronik und Dynamik auf eine besondere Weise. Der Studiengang hat alle dafür wichtigen Bestandteile: Regelungstechnik, Elektrotechnik, Mechanik, Verfahrenstechnik, Materialkunde – das ist sehr, sehr breit angelegt, und die Interdisziplinarität war damals schon innovativ. Insofern wurden wir fachlich wirklich gut vorbereitet.

Welche Erfahrungen haben Sie auf dem Campus darüber hinaus gemacht?

Feher: Neben dem Fachwissen ist Elefant Racing, der Rennstall für die Formula Student, ganz wichtig. In diesem Projekt geht es nicht nur darum, ein tolles Auto zu bauen, nicht nur um Ingenieur-Fähigkeiten. Die Studierenden lernen bei Elefant Racing auch Präsentation, Produktentwicklung, Projekmanagement, Teamgeist, Sponsorengewinnung, oder einen Professor davon zu überzeugen, dass er einen an seinem Lehrstuhl unterbringt. Oder ein Team zu rekrutieren – das komplett unbezahlt an einem Ziel arbeitet. Oder sich in den Wettbewerb mit Teams auf internationaler Ebene zu begeben.

Das geht nur in Bayreuth?

Ensslen: Nun, Formula Student gibt es auch an anderen Unis, aber in Bayreuth ist die Infrastruktur eben beispielhaft. Und der Spirit: die Bayreuther Offenheit – interdisziplinär, divers und innovativ , die haben wir dort erlebt, und die pflegen wir auch in unserem Unternehmen.

Was würden Sie heutigen Studierenden raten?

Ensslen: Auch wenn ich abgebrochen habe – das lag in meiner Person begründet – würde ich schon sagen, ein abgeschlossenes Studium ist sinnvoll. Besonders gut finde ich den Unternehmertum-Gedanken, der heute an der Universität Bayreuth gelebt wird. Das sollten Studierende auf jeden Fall mitnehmen. Die Uni ist die Zeit, in der man träumen kann und an den Träumen auch arbeiten kann.

Feher: Gründet früh! Nützt die Zeit, überlegt euch: „Was könnte mein Facebook /Tesla/SpaceX sein?“ Geht dem nach, wofür ihr brennt.

Links:

http://www.studierendenkanzlei.uni-bayreuth.de/de/bewerbung_und_einschreibung/einschreibung/index.html

http://www.ing.uni-bayreuth.de/de/index.html

http://www.ing.uni-bayreuth.de/de/initiativen/elefant-racing/

https://www.synapticon.com/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.