Fotowettbewerb „Vier Blickwinkel“ feiert seine Gewinner im Iwalewahaus

Von Melanie Jaster, Studiengang Theater und Medien (4. Semester)

Eine alte Frau mit einem Baby im Arm. Ein scheinbar zufälliger Blick auf die Menschen in einem Waschsalon. Ein stechender Blick aus der Menge, der mitten ins Herz trifft. Ein bunt befülltes Mensatablett aus einer außergewöhnlichen Perspektive. Das sind die Vier Blickwinkel – ein Fotowettbewerb, der von den Medienwissenschaftsstudenten Franziska Kirchner, Melanie Jaster, Tim Schmude, Kevin Koch, Lena Korzendorfer und Tobias Gaschler ins Leben gerufen wurde. Am 30. Juni und 1. Juli waren die fünfzehn eindrucksvollsten Einsendungen im Iwalewahaus zu sehen. Nach der Siegerehrung wurde die ganze Nacht gefeiert und getanzt. Aber angefangen hat die Geschichte schon neun Monate zuvor.

Oktober 2016. Das Wintersemester beginnt und damit auch die neuen Vorlesungen und Seminare. Mittwochnachmittag finden Kevin, Lena, Franzi, Tim, Tobi und ich uns gemeinsam im Fach „Produktions- und Funktionsbereiche der Medien“ bei Paul Hadwiger wieder. Schon in der ersten Woche müssen wir uns entscheiden, in welchen Gruppen wir arbeiten wollen und was für eine Art Projekt wir auf die Beine stellen werden. Schnell sind wir uns einig, dass die Medienwissenschaft der Uni viele Projektbereiche fördert: Wir haben alle Möglichkeiten, uns im Film, Gaming, Radio oder Fernsehen auszuprobieren. Was jedoch immer zu kurz kommt und in keiner Initiative vertreten ist, ist die Fotografie. Wir beschließen, das zu ändern und einen Fotowettbewerb ins Leben zu rufen, der nicht nur die Medienwissenschaft, sondern den gesamten Campus mit einbeziehen soll.

Februar 2017. Nach einem Semester des Brainstormings, der Konzeptfindung und Planung nimmt das Projekt langsam Gestalt an. Wir haben mit dem Iwalewahaus einen perfekten Ort für die Bilder gefunden und die Jurymitglieder angefragt. Einen Namen haben wir inzwischen auch: Jeder hat seinen ganz eigenen Blickwinkel auf die Welt, auf Details und auf die Schönheit möglicher Motive. Wir haben vier Kategorien – Gefühl, Fortschritt, Woanders und die Sonderkategorie Studentenleben – und damit die Möglichkeit, vier individuelle Blickwinkel auf die Welt zuzulassen. Nun fehlen uns nur noch Sponsoren, damit die Vier Blickwinkel Realität werden können.

April 2017. Die Einsendephase hat begonnen und langsam sickern die ersten Bilder in unser Postfach. Wir verteilen Poster, Sticker und Flyer in der ganzen Stadt und gehen in Vorlesungen, um das Projekt bekannter zu machen. Eine Woche vor Einsendeschluss werden wir langsam nervös und fragen uns, ob wir überhaupt genug Zusendungen für die Ausstellung bekommen. Doch in den letzten 48 Stunden verdoppelt und verdreifacht sich die Anzahl der Fotos noch einmal. Heraus kommt eine stattliche Summe von 170 eingereichten Fotos, was mehr ist, als wir je erwartet hätten.

Fotowettbewerb "Vier Blickwinkel"

Aus der Kategorie Fortschritt: Julian Geißendörfers Foto „Frühe Erkenntnis, die persönliche“

Eine Woche vor der Vernissage. Ein Jurymitglied wird krank, die Siegerfotos sind noch nicht ausgewählt, der Druckauftrag kann nicht gestartet werden und uns läuft die Zeit uns davon. Wir opfern all unsere noch übrigen Fehlstunden in den Seminaren und nutzen jede freie Minute für das Projekt. Einen Tag vor der Vernissage treffen wir uns schließlich zum Aufbau, bringen die Stellwände in Position, behängen sie mit Molton, richten die Bar ein und lassen den Raum Gestalt annehmen. Doch das allerwichtigste fehlt nach wie vor: die Bilder.

Freitag. Wieder einmal stehen wir um Punkt neun Uhr vor dem Copyshop – mittlerweile sind wir dort schon bekannte Gesichter. Zum ersten Mal sehen wir die Finalbilder ausgedruckt in der Größe, in der auch die Besucher sie sehen werden. Wir schneiden sie aus, rahmen sie ein, fahren noch beim Caterer vorbei und werden um Punkt 14 Uhr fertig, als auch schon die ersten Besucher in den Saal strömen. Jurymitglied und Medienwissenschaftler Prof. Dr. Matthias Christen begrüßt die Gäste mit ein paar einleitenden Worten und die Sektgläser werden erhoben. Drei Stunden lang herrscht ein fröhliches Treiben: Es wird angestoßen, die Bilder werden bestaunt und diskutiert und es gibt einen regen Austausch über Kunst und Fotografie. Der Großteil der Besucher ist studentisch und ist gekommen, um die Werke seiner Kommilitonen zu bewundern. Neben den Bildern der drei Hauptkategorien gibt es eine Fotowand mit 30 Einreichungen der Sonderkategorie Studentenleben. Hier hat jeder Besucher eine Stimme, um mitzuentscheiden, welches Foto gewinnen soll – sei es das kunstvoll gestapelte Toilettenpapier, ein eingefangener Moment der letzten Party oder die Katze mit der Kaffeetasse.

Fotowettbewerb "Vier Blickwinkel"

Die Gewinner: Ariane Leeven, Julian Geißendörfer. Julian Kosicki und Moritz Grellner

Samstagabend ist schließlich der große Moment gekommen: Die Fachjury, die neben den Medienwissenschaftlern Prof. Dr. Christen aus Dr. Lina Maria Stahl ergänzt wird durch die Direktionsassistentin des Iwalewahauses Lena Naumann, verkündet die Gewinner des Wettbewerbs. Aus den 170 eingereichten Bildern wird pro Kategorie ein Gewinner gekürt und mit einem Scheck von 350 Euro belohnt. Es folgen ein paar kurze Reden und Danksagungen – denn neun Monate Arbeit sind rum und das Ergebnis bietet allen Grund zur Freude. Anschließend ist die Bar eröffnet, das Buffet wirkt dem kleinen Hunger entgegen und die DJs Friedrich Radi und David Schneider sorgen für den richtigen Beat. Es wird getanzt, einander beglückwünscht, gefeiert und insgesamt ein nahezu perfekter Abend.

Alle eingereichten Fotos, ein paar Eindrücke des Abends sowie die kommenden Infos für die nächsten Vier Blickwinkel erscheinen online auf vierblickwinkel.org sowie facebook.com/vierblickwinkel. Wir sind riesig stolz auf eure Kunstwerke und wahnsinnig dankbar, dass die Vernissage und die Party ein voller Erfolg geworden sind. Also schnappt euch eure Kamera und zeigt uns nächstes Jahr eure Vier Blickwinkel – wir freuen uns auf euch!

Fotowettbewerb "Vier Blickwinkel"

Das Orgateam der Vier Blickwinkel: Kevin Koch, Lena Korzendorfer, Tobias Gaschler, Franziska Kirchner, Tim Schmude und Melanie Jaster


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.