Meteoriten zum Anfassen, „Pirates of the Carribean“ auf einer Teslaspule und eine Bootsfahrt auf der Moskwa: Das war das deutsch-russische Travelling-Seminar 2017

Von Theresa Nemeth, 6. Semester Materialwissenschaften (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg), und Sabrina Thomä, 4. Semester Master Polymer Science (Universität Bayreuth)

In die siebte Runde ging das Travelling-Seminar mit der diesjährigen Reise durch Russland vom 10. bis zum 22. September 2017. Zur Reisegruppe zählten 26 Teilnehmer aus Russland und Deutschland, die unter den Organisatoren Prof. Andrey Rempel, Prof. Andreas Magerl und Prof. Mirijam Zobel die russischen Städte Jekaterinburg, Kasan, Dubna und Moskau besuchten. Unter der Überschrift „Nanomaterialien und Streumethoden“ wurden entsprechende Forschungseinrichtungen und Universitäten besichtigt. Vormittags wurden Vorträge von Wissenschaftlern und Professoren der Einrichtungen gehalten und die Labore der Institute besucht. Nachmittags waren die Studierenden selbst an der Reihe, ihre eigene Forschung oder ein anderes passendes Thema vorzustellen. Die einwandfrei geplante Organisation wurde vor allem vom russischen Teilnehmer Maxim Vlasov übernommen. Die Studierenden Theresa Nemeth und Sabrina Thomä lassen das Seminar noch einmal Revue passieren …

Travelling Seminar 2017

Stadtführung zum Kreml von Kasan, im Hintergrund die wunderschön beleuchtete Kul-Scharif-Moschee / Fotos: Travelling Seminar 2017

Nach einer weiten Anreise trafen sich die russischen und deutschen Teilnehmer am Montag, den 11. September, zum ersten Mal. Das Seminar wurde in der Staatlichen Technischen Universität Jekaterinburg offiziell eröffnet. Die dort besichtigten Laboratorien des NANOTECH Forschungszentrum hatten sehr viel zu bieten, unter anderem ein großes und beeindruckendes hochauflösendes Transmissionselektronenmikroskop. Auch zum Anfassen gab es etwas – echte Meteoriten. Abends bot das leckere Willkommens-Essen die Möglichkeit erste Kontakte zu knüpfen und außerdem typisch russische Gerichte kennen zu lernen. Mithilfe der russischen Trinkkultur und der vielen Toasts konnte die erste Schüchternheit überwunden werden.

Travelling Seminar 2017

Meteoriten zum Anfassen im RAS Labor in der Staatlichen Technischen Universität Jekaterinburg.

Am nächsten Morgen führte das wissenschaftliche Programm die Teilnehmer und Professoren zum Institut für Elektrophysik der RAS (Russian Academy of Sciences). Dort wurde ein mobiles Röntgengerät vorgestellt, wir erfuhren viel über gepulste Laser und bekamen den Titelsong von „Pirates of the Carribean“ auf einer Teslaspule vorgespielt. Dies war für alle das Highlight der Laborführungen. Der Tag und damit die Zeit in Jekaterinburg wurden abgerundet mit einer Tour zur eurasischen Grenze.

Mit der Eisenbahn ging es am Mittwoch nach Kasan. Die Fahrt dauerte den gesamten Tag, wobei vor allem die deutschen Teilnehmer ein erstes Gefühl für die faszinierende Größe Russlands bekamen.

Die nächsten Tage in Kasan vergingen schnell, auch weil die verhältnismäßig kleinere 1 Mio. Einwohner-Stadt Kasan ein vor allem für junge Leute attraktives Ziel bot. Am ersten Tag in Kasan wurde das German-Russian Institute of Advanced Technologies (GRIAT) besucht. Die Teilnehmer waren begeistert von dem innovativen und modernen Institut, an dem man einen doppelten Abschluss erlangen kann. Vor allem die top ausgestatten Versuchslaboratorien für die Lehre konnten überzeugen: Dort können Studierende beispielsweise selbst AFM-Spitzen „basteln“ oder einen Fabrikationsroboter programmieren. Das anschließende Fußballspiel mit gemischten Mannschaften der beiden Nationalitäten ließ die Gruppe enger zusammenwachsen. Neben Wissenschaft, Sport & Spaß, kamen auch Kultur und Geschichte in Kasan nicht zu kurz. Bei einer tollen Stadtführung zum Kreml von Kasan erfuhr die Gruppe viel über die geschichtlichen Hintergründe zum Volk der Tataren, das seit langer Zeit in Kasan ansässig ist.

Mit dem Besuch des Arbuzov-Institut für Organische und Physikalische Chemie wurde die schöne Zeit in Kasan beendet.

Die Reise geht weiter … nach Moskau

Halbzeit – mit einem Flug von Kasan nach Moskau wurde das Wochenende eingeleitet. Eine Sightseeing-Bustour durch Moskau und Besichtigungen des Dreifaltigkeitsklosters sowie der Klosteranlage Chernigovsky Skete im nahen Sergiew Possad boten ein kulturreiches Wochenende als Abwechslung zur vielen Wissenschaft.

Nach einem Tag am Joint Institute for Nuclear Research (JINR) in Dubna, an dem die verschiedensten Messaufbauten für Neutronenstreuexperimente gezeigt wurden, standen die letzten Tage in Moskau an.

Diese letzten Tage verbrachten die Teilnehmer als Freunde – jegliche Startschwierigkeiten bei der Annäherung waren inzwischen überwunden. In Moskau wurden die Moscow State University, das Solkovo Institute of Science and Technology (Scoltech) und das Institute of Spectroscopy of the Russian Academy of Sciences (ISAN) besucht. Das Skoltech faszinierte viele Teilnehmer, da den Studierenden dort nach ihrem Abschluss die Möglichkeit geboten wird ein Start-Up Unternehmen zu gründen. Eine Führung durch den Moskauer Kreml durfte natürlich nicht fehlen. Es blieb jedoch auch etwas Zeit, Moskau auf einige Faust zu erkunden. Den krönenden Abschluss dieses tollen Seminars stellte das Abschieds-Essen dar.

 

Travelling Seminar 2017

Der krönende Abschluss: Das Abschieds-Essen während einer Bootsfahrt auf der Moskwa

 

Es wurde während einer Bootsfahrt auf der Moskwa serviert. Der wunderschöne Anblick von Moskau bei Nacht wird allen noch lange in Erinnerung bleiben. So nahmen alle Teilnehmer nach elf interessanten, aufregenden, spannenden und abwechslungsreichen Tagen strahlend ihr Zertifikat in Empfang.

Ein riesiges Dankeschön geht daher an den Organisator Maxim Vlasov und an die Professoren, die dieses Seminar ins Leben gerufen haben und es mit ihrem Engagement nun schon zum siebten Mal durchgeführt haben. Außerdem gebührt den Sponsoren, allen voran dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, großer Dank.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.