Die Leiden des jungen Juristen

Es wird den Juristen vorgeworfen, dass sie denken, sie seien etwas Besonderes. Dieses Denken soll schon in der Studienzeit anfangen. Bereits am Aussehen könne man einen Juristen sofort  erkennen, oder? Ich möchte hier aber weder die Klischees bestätigen noch welche wiederlegen. Es geht mir um eine Eigenschaft die ich bei den Kommilitonen und Kollegen ziemlich oft beobachte, abgesehen von Studienort, Herkunftsland oder Heimatuni. Ja, sie sind etwas Besonderes – die Juristen, aber nicht in dem Sinne wie man meistens behaupten würde.

Lasst  uns einen Blick ins unweite, aber manchmal für einige „exotische“, Ausland werfen. Lasst  uns eine kurze Exkursion nach Polen machen.  Also in Poznań wollen die angehenden Juristen nicht ins Ausland, angeblich. Zu diesem Schluss kam ich nach dem Gespräch mit einer Kollegin aus der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań. Die Plätze an ausländischen Unis für Posener Jurastudenten blieben leer, keine Werbung, kein Anreiz helfe. Anders wie bei anderen Fakultäten, bei denen Auswahlverfahren eingeleitet werden mussten um die begehrten Erasmusplätze zu verteilen. Natürlich gibt es schon einige mutige, die nach Spanien oder Italien möchten, aber höchstens für ein Halbjahr… am besten im Sommersemester. Ansonsten bleiben die Plätze weitgehend leer. Ja, selbst nach Deutschland wollen die Posener Jurastudenten nicht, auch wenn Deutschkenntnisse von den zukünftigen Arbeitgebern sehr gefragt sind. Es ist aber nicht nur in Poznań so. Auf vielen Internetforen der polnischen Jurastudenten kann man lesen, dass Erasmus für einen Juristen zwar eine „coole Sache“ ist (Partys, Leutekennenlernen, Reisen), doch praktisch nichts bringt (Zitat: „Das ist etwas für ewige Studenten, nicht für diejenigen die zielorientiert sind und das Studium mit möglichst besten Noten abschließen wollen“). Die Lektüre ist sehr amüsant. Wahrscheinlich ist die Lage in Polen in dieser Hinsicht sehr ähnlich, wie an vielen deutschen Universitäten.

Na gut, so viel zu den Studenten, aber aus ihnen werden doch auch mal Absolventen. Sie zeigen nicht nur keinen Willen, ins Ausland zu gehen, sondern auch kein Verständnis dafür, dass man gerne im Ausland Erfahrungen sammeln würde. Ich werde manchmal seltsam angeguckt, wenn ich von meiner Promotion in Deutschland erzähle. Promovieren über deutsche Gesetze? Wer braucht das schon? Was willst du damit in der Praxis in Polen anfangen? Diese Fragen fallen manchmal direkt, manchmal verschleiert in diplomatischer Form. Zu Recht?

Dass das Jurastudium geschlossen und stark länderbezogen ist, soll längst bekannt und fast anekdotisch sein. Doch, dass „die Jugend“ auf einmal häuslich und nicht abenteuerlustig sei, ist eher eine Überraschung, zumindest für mich.

An den ausländischen Unis beschäftigt man sich mit dem, in Deutschland würde man sagen, nicht examensrelevanten Stoff.  In Polen geht die Argumentation in eine ähnliche Richtung. Für einen pragmatischen Jurastudenten ist das ein gravierendes Argument, das schwer zu widerlegen ist. Wozu braucht man das, wenn es einen nicht direkt im Studium weiterbringt? Man studiert doch um den Abschluss zu bekommen, möglichst schnell zu arbeiten und Geld zu verdienen. Das ist doch messbar und augenfällig. Es stimmt,  dass der Stoff, den man während des Auslandsaufenthaltes lernt, nicht direkt hilfreich für eine Prüfung im polnischen Gesellschaftsrecht oder für eine BGB-Klausur in Deutschland ist. Aber sollte man nicht vielleicht von einem Menschen, der Anspruch auf einen Platz in der Elite der Gesellschaft erhebt, etwas vertiefte Überlegungen verlangen, die über den Studienabschluss hinausgehen? Sind wir, angehenden Juristen, nur Handwerker in der Lehre, die nur die Bedienung des Werkzeugs erlernen und dann ihre Werkstätte öffnen? So könnte man einen Richter bald mit einem Computer mit einem Subsumptionsprogramm ersetzen.

Sind die mutigen im Ausland nur juristische „Dandys“, weil sie einen anderen Weg als die Mehrheit gehen wollen? Sollen sie Angst haben, dass sie nur Zeit vergeuden und nichts für das Studium machen? Auf keinem Fall! Man lernt unheimlich viel über das eigene Rechtsystem im Ausland. Ich würde sogar sagen: vor allem im Ausland. Das Vergleichen und Beobachten, die Gespräche die man führt, die Vorträge und Seminare die man besucht, geben unserer Ausbildung einen unmessbaren Mehrwert. Um etwas deutlich zu sehen braucht man ja einen Kontrast. Dann kann man den Hintergrund vom Vordergrund unterscheiden und das Wesentliche klar sehen. Man muss nur den Mut haben, nach dieser Möglichkeit zu greifen oder sie manchmal selbst zu schaffen.

Auslandserfahrungen werden von Juristen ganz oft unterschätzt. Ja, in Zeiten der Globalisierung, Google usw. ist es gewiss, dass man es braucht, aber wozu genau in diesem Beruf, das ist für viele schwer zu sagen. Vertreter anderer Fachbereiche haben es einfacher. Einem Wirtschaftswissenschaftler, Mathematiker oder Ingenieur ist es egal , wo er die einschlägigen Fähigkeiten erwirbt, sie können an einem beliebigen Ort auf der Erde umgesetzt werden. Der Jurist hat da einige Vorbehalte. Das ist aber nur auf den ersten Blick so. Gerade in Bayreuth, wo der Fahnenträger der rechtsvergleichenden Auslegung, Prof. Häberle, gewirkt hat, sollte man das unterstreichen. Ein Jurist, der erstens auf seinen Abschluss, zweitens auf sein  Heimatsrechtssystem fixiert ist, entwickelt sich zu einem gutausgebildeten Handwerker aber leider zu nicht mehr. Er lernt zwar, wie man verschiedene Rechtsinstitutionen anwendet, doch der breitere Kontext fehlt ihm, was zur Arroganz und Geschlossenheit führen kann. Beispiel? Wie kann man die Vor- und Nachteile eines Bundessystems verstehen, wenn man nicht am eigenen Leib  erfahren hat, wie ein zentraler Staat oder ein anderer Bundesstaat funktioniert? Ja, man kann darüber lesen und sich überlegen, sicherlich wird es nicht schaden, aber um tiefer zu greifen und subtile Zusammenhänge zu verstehen muss man schon praktische Erfahrungen gesammelt haben. Man lernt die feinen Nuancen zu unterscheiden und kritisch zu beobachten, was die Kreativität stärkt und den Blick für bisher unsichtbare Aspekte schärft.

Ach ja, und die Arroganz. Zu dem Auslandsaufenthalt gehört auch das Kennenlernen verschiedener Ansichten und Vorgehensweisen. Nicht alle passen zu unseren Rechtvorstellungen, doch sie haben immer einen Grund. Aus der Perspektive des eigenen Rechtsystems ist es einfach, das Unbekannte in Bausch und Bogen zu verurteilen. Doch vorsichtiger wird man, wenn man im Ausland durch das Leben dort eine gewisse Demut lernt. So verschwinden manche Scheuklappen. Denn manche Sachverhalte werden in anderen Ländern anders gelöst, was mentalitäts- und traditionsbedingt ist. Das ist dann weder besser noch schlechter, sondern einfach anders, aber das muss man lernen, am eigenen Leib am besten.

Warum muss der junge Jurist es anders als die Kommilitonen aus anderen Branchen begründen und verteidigen, warum er ins Ausland will, wogegen die anderen Mitstudenten eher das Gegenteil mit Argumenten belegen müssen? Warum lassen wir uns manchmal selbst einkapseln und wollen nicht über den Tellerrand schauen? Sind die Barrieren eher eine „Kopfsache“ oder es gibt sie tatsächlich? Wollen wir Juristen unsere besondere Eigenschaft pflegen – die Geschlossenheit? Es geht nicht darum, dass alle Juristen große Rechtsvergleicher werden sollen. Man kann das doch pragmatischer sehen: Wenn wir in unserem Berufsleben eine Verhandlung mit einem russischen, argentinischen oder japanischen Partner zu führen haben, werden wir vielleicht keinen Fauxpas begehen und die ganze Sache erfolgreich, mit gegenseitigen Verständnis und Klarheit abschließen.


Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Artikel, Studium und verschlagwortet mit , , , von Jan Muszyński. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Jan Muszyński

Vorname: Jan;
Nachname: Muszyński;
Stammt aus: Poznań;
Sein Herzen liegt: Poznań/Bayreuth (in dieser Rehienfolge);
Was macht er an der Uni Bayreuth?: Promotion (Verfassungsvergleich);
Warum bloggt er?: Es gibt viel zu beobachten, viel zu sagen, viel zu überlegen. Der Campus liegt in Bayreuth, Bayreuth in Franken, Franken in… na ja…, Bayern in Deutschland, Deutschland in Europa, Europa auf der Erdkugel. Und ich bin da und habe meine Augen offen. Und es gibt noch Poznań…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.