Schulentwicklungstag Bayreuth

Treffen der Pädagoginnen und Pädagogen Oberfrankens

DSC07550

Am 8. November 2014 fand an der Universität Bayreuth der ‘Oberfränkische Schulentwicklungstag’ statt (siehe auch www.schulentwicklungstag-oberfranken.de). Es trafen sich rund 400 Lehrkräfte aller Schularten sowie Pädagoginnen und Pädagogen der Universitäten Bayreuth und Regensburg, um neue Ansätze der Pädagogik in den Schulen vorzustellen und zu diskutieren. Außerschulische Einrichtungen, wie bspw. das ‘Haus der kleinen Forscher‘, stellten ihre Projekte im Foyer des RW II aus und luden zum Mitmachen ein. Der Impulsvortrag wurde von Prof. Dr. Fischer aus Regensburg zum Thema ‘Humanistische und wertorientierte Führung’ gehalten.

Die Universität Bayreuth war mit mehreren Programmpunkten vertreten: Prof. Dr. Ludwig Haag vom Lehrstuhl für Schulpädagogik erarbeitete mit den Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmern das Thema Klassenführung. Sein Ansatz verfolgte die Idee, dass jede Klasse einer Führungskraft bedürfte, die als Moderatorin bzw. Moderator den Lernprozess der Schülerinnen und Schüler initiiere und begleite. Die Lehrkraft wird zum Wissensmanager. Den Schülerinnen und Schülern wird das aktive Handeln ermöglicht und damit die aktive Verarbeitung von Wissen erleichtert.

Dr. Andreas Leipold, ebenfalls vom Lehrstuhl für Schulpädagogik, präsentierte zusammen mit Karoline Haußner (Fachlehrerin und Kunstlehrerin) das neue Projekt ‘(mint-)phil-mal‘. Das Projekt besteht aus drei Förderkomponenten. Beim Malen wird den Kindern ein freier und kreativer Umgang mit Form und Farbe ermöglicht. Das Philosophieren gibt den Kindern ergänzend die Gelegenheit, ohne Leistungserwartungen gedanklich und argumentatorisch frei zu agieren. Ziel ist es, eine neue, offene und wertschätzend-kommunikative Lernkultur in unseren Schulen zu etablieren und damit Lern- und Schulklima zu verbessern.

Die Verbindung des Malens und des Philosophierens wurde durch eine praktische Übung vorgestellt. Die erste Aufgabe umfasste das Zeichnen einer Form. Die Teilnehmenden sollten mit geschlossenen Augen ihr Gesicht abtasten und dieses blind zeichnen. Anschließend wurden die Bilder kurz vorgestellt und der Übergang zur Frage ‘Was macht mein ICH aus?’ bewerkstelligt. In einer stillen Mindmap sollten die Teilnehmenden Aspekte ihres ICH’s darstellen. Die Ideen wurden gesammelt, geclustert und eine Philosophische Frage entwickelt. So wollte eine Gruppe über die Bedeutung von Erfahrungen und Erinnerung für die Herausbildung des ICH’s philosophieren während eine andere Gruppe Gefühle als die Definition des ICH’s thematisierte. In Gesprächsrunden wurden die Fragen bearbeitet, sodass jede bzw. jeder seine Meinung einbringen konnte. Am Ende gab es keine eindeutige Antwort, doch war jede bzw. jeder in der Lage, für sich wertvolle Erkenntnisse mitzunehmen.

Es wurde nun den Gruppenmitgliedern ermöglicht, ihr blind gezeichnetes Bild um die eigene Erkenntnis aus den Gesprächen zu ergänzen. Eine kleine Kurz-
evaluation schloss die die Runde des Malens und des Philosophierens ab. Die Teilnehmenden haben sehr offen an den Themen gearbeitet und sich auf manche ungewohnte Situation gut eingestellt.

Eine fundierte Ausbildung in der philosophischen Gesprächsführung wird den Pädagoginnen und Pädagogen Oberfrankens ab 2015 ermöglicht, da nun die Trainerinnen und Trainer des Projektes ‘Kinder philosophieren’ bereitstehen und in vielen Schulungen das Netzwerk der philosophierenden Pädagoginnen und Pädagogen in Oberfranken etablieren und verstärken werden. Weiterhin werden die Gestalterinnen und Gestalter des Projektteils ‘phil-mal’ ab 2015 verstärkt in den Schulen Oberfrankens tätig werden, um mit Schülern zu malen und zu philosophieren und den Lehrkräften erste Einführungen in die neu kombinierte Methode zu geben.

Kontakt:

Dr. Andreas Leipold
Lehrstuhl für Schulpädagogik
Kulturwissenschaftliche Fakultät
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / GW II
95447 Bayreuth
0921 / 55-4124
andreas.leipold@uni-bayreuth.de
www.uniorchester-bayreuth.de

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.