Weltweites Baumsterben

Bayreuther Tropenökologin berichtet von internationaler Fachkonferenz

Prof. Dr. Bettina Engelbrecht, Professorin für Pflanzenökologie an der Universität Bayreuth und Mitarbeiterin am Smithsonian Tropical Research Institute (STRI) in Panama, einer weltweit führenden Einrichtung zur Tropenforschung.  Foto: Hubert Herz
Prof. Dr. Bettina Engelbrecht, Professorin für Pflanzenökologie an der Universität Bayreuth und Mitarbeiterin am Smithsonian Tropical Research Institute (STRI) in Panama, einer weltweit führenden Einrichtung zur Tropenforschung.
Foto: Hubert Herz

Wälder bedecken weltweit etwa ein Drittel des Festlandes und erfüllen wichtige ökologische, ökonomische und soziale Aufgaben. In Europa waren Wälder in den 1980er Jahren durch sauren Regen und Luftverunreinigung bedroht. Diese Gefahr konnte durch verbesserte Luftreinhaltung weitgehend abgewendet werden. In den letzten zehn Jahren wurde jedoch erneut – und diesmal weltweit – Baum- und Waldsterben beobachtet. Dabei stellte sich heraus, dass das Baumsterben vor allem in Jahren mit besonders hohen Temperaturen auftritt und durch Trockenheit verstärkt wird. Unklar bleibt bisher, wie genau Hitze und Trockenheit zum Absterben von Bäumen führen, welche Baumarten und Regionen besonders gefährdet sind und wie hoch das Risiko für großflächiges Waldsterben ist.

Um das Thema auf breiter Basis wissenschaftlich zu erörtern, trafen sich 65 international führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sechs Kontinenten im Herbst 2014 am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena. Ziel der Tagung war es, Kompetenzen in den Bereichen Pflanzenphysiologie, Waldökologie und Modellierung zusammen zu bringen, um die dringlichsten wissenschaftlichen Fragestellungen gemeinsam zu erarbeiten und Empfehlungen für künftige Forschungsvorhaben zu formulieren.
Seitens des Bayreuther Zentrums für Ökologie und Umweltwissenschaften (BayCEER) hat die Tropenökologin Prof. Dr. Bettina Engelbrecht an der Tagung teilgenommen. Als Wissenschaftlerin am Smithsonian Tropical Research Institute (STRI) in Panama untersucht sie die Ursachen, warum manche Baumarten in Trockenperioden besonders gefährdet sind, während andere sie unbeschadet überstehen. „Selbst in Regenwäldern, bei denen man ja generell davon ausgeht, dass sie immer feucht sind und Trockenheit keine Rolle spielt, sterben Urwaldriesen in trockenen Jahren ab,“ erklärt Prof. Engelbrecht. „Das hat weitreichende Konsequenzen für ihren Artenreichtum, ihre Funktion im regionalen und globalen Wasserhaushalt, aber auch für ihre Fähigkeit zur Kohlenstoffspeicherung.“

Als Ergebnis der intensiven Diskussionsrunden in Jena verfassten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen gemeinsamen Appell an die Öffentlichkeit. Darin betonen sie, dass Wälder gesellschaftlich extrem wichtige Funktionen haben und die Lebensgrundlage für viele Menschen darstellen. Gleichzeitig sind sie aufgrund von Temperaturerhöhung und zusätzlicher Trockenheit von zunehmendem Baumsterben und sogar großflächigem Absterben bedroht. Die Experten und Expertinnen weisen auf die weitreichenden sozialen, ökonomischen und ökologischen Risiken für die Gesellschaft hin, und betonen, dass diese Risiken durch eine Verminderung des Ausstoßes von Treibhausgasen verringert werden können.

Kontakt:
Prof. Dr. Bettina Engelbrecht
Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften
Funktionelle und Tropische Pflanzenökologie
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / NW I
95447 Bayreuth
0921 / 55-2579
bettina.engelbrecht@uni-bayreuth.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.