Dr. Ulrich Hambach: Beeinflusste ein Vulkanausbruch die Einwanderung des anatomisch modernen Menschen nach Europa?

Bevor die ersten Ackerbauern frühestens vor etwa 9000 Jahren begannen, die Wälder zu roden, war Europa von undurchdringlichem Wald bedeckt. Ausnahmen bildeten in Mittel- und Osteuropa nur die Hochgebirge und die kühl gemäßigten Steppenlandschaften des Donaubeckens und des Balkans.

Diese natürlichen Grasländer waren einerseits der Lebensraum der ersten Ackerbauern, andererseits auch das Umfeld von Jäger- und Sammler-Gesellschaften, zu deren bevorzugter Jagdbeute Tiere zählten, die heute nur noch in den zentralasiatischen Steppen beheimatet sind, zur Eiszeit jedoch bis nach Großbritannien zu finden waren. Kälte und vor allem Trockenheit prägten die Ökosysteme auch der letzten Eiszeit; Tundra und offene, fast baumfreie Steppenlandschaften erstreckten sich in Europa von den Rändern der nordischen Eisschilde bis zu den Küsten des Mittelmeeres. Die Kultur des Ackerbau treibenden Menschen der Jungsteinzeit entwickelte sich hingegen in einem stabilen Waldklima, in dem Jahr für Jahr mit sicheren Ernten gerechnet werden konnte. Drastische Klimasprünge zwischen extremer Kälte und Trockenheit einerseits und milderen Abschnitten mit nahrungsreichen Grasländern und folglich reicher Jagdbeute andererseits prägten dagegen die Umwelt, in der unsere direkten Vorfahren vor etwa 40.000 Jahren die Bühne Europas betraten. Der anatomisch moderne Mensch (AMH) breitete sich in wenigen Jahrhunderten, von den Küsten des östlichen Mittelmeeres kommend, bis an die Atlantikküste aus. Im Unterschied zum zeitgleich lebenden Neandertaler war er Träger einer hoch entwickelten Kunst und weit entwickelter Werkzeugtechnik. Einer der extremsten Klimasprünge der letzten Eiszeit mit erheblichen Auswirkungen auf die Ökosysteme datiert auf etwa 39.000 bis 40.000 Jahre vor heute. Zudem ereignete sich am Beginn dieser extrem kalten und trocknen, als Heinrich-4-Ereignis bezeichneten Phase in den „Campi Flegrei“ nahe Neapel der stärkste Vulkanausbruch der vergangenen 200.000 Jahre in Europa, dessen Aschen sich nach Süden und Osten ausbreiteten und noch heute von der nordafrikanischen Küste bis zur Russischen Tieflandebene zu finden sind.

UHambach_Urluia_05_2014
Ulrich Hambach bei geowissenschaftlichen Forschungsarbeiten in den Staubablagerungen (Lösse) bei der Ortschaft Urluia in der südlichen Dobrudscha (Rumänien). Die Lösswand im Hintergrund enthält auch eine Lage der vulkanischen Asche die vor etwa 40.000 Jahren niederging. Die Lössablagerungen Südosteuropas sind hervorragende Archive der vergangenen Umweltbedingungen.

Im Rahmen von Feldforschungen an der Unteren Donau stieß Ulrich Hambach (BayCEER, Universität Bayreuth) als Mitglied eines internationalen Forscherteams auf eine unerwartet mächtige Ascheschicht des Ausbruchs bei Neapel. Die an der Universität Bayreuth untersuchte chemische Zusammensetzung und der Aufbau dieser Asche sprechen für ein Szenario, in dem nur Tage nach dem Ausbruch weite Teile Südosteuropas von einer viele Dezimeter messenden Aschelage bedeckt waren. Bisherige Befunde und Computermodelle gingen von nur zentimeterdicken Aschenlagen in dieser schon mehr als 1000 km vom Ausbruchspunkt entfernten Region aus.

Die beobachtete Dicke der Aschenschicht in der unteren Donauebene im Vergleich zu der aus Modellrechnungen vorhergesagten.
Die beobachtete Dicke der Aschenschicht in der unteren Donauebene im Vergleich zu der aus Modellrechnungen vorhergesagten.

Die Auswirkungen dieses Ereignisses auf Klima, Ökosysteme und schließlich auf den Menschen müssen erheblich größer gewesen sein als bisher angenommen. Global wirksame Vulkanausbrüche führen zu klimatischer Abkühlung und Turbulenz zumindest für Jahrzehnte. Weiterhin zerstört und vergiftet Vulkanasche die Umwelt und besonders die Vegetation und damit die Nahrungsgrundlage für die Menschen und deren Jagdbeute. Laufende Forschungsarbeiten an der Universität Bayreuth gehen der Hypothese nach, ob diese Katastrophe die unerklärlich rasche Einwanderung des anatomisch modernen Menschen (AMH) nach Europa mit verursacht haben könnte, denn schon südlich von Budapest lässt sich die Asche nicht mehr nachweisen. Damit wären die Regionen nördlich und westlich des Verbreitungsgebietes der Vulkanasche, also Mittel- und Westeuropa, mögliche Fluchtgebiete unserer Vorfahren gewesen.

Bildquelle: PLOS ONE

Kontakt:

Dr. Ulrich Hambach
Wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl für Geomorphologie
E-Mail: ulrich.hambach@uni-bayreuth.de
Telefon: 0921-552264
Raum: 137, GEO II

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.