Dr. Benedikt Heid und Prof. Dr. Mario Larch: Transatlantischer Handel – Risiko oder Chance? Antworten aus Bayreuth weltweit gefragt.

„Freihandel außer Kontrolle“, „Konzerne auf Kaperfahrt“, „Ein massiver Angriff auf unser Leben“, „TTIP ist böse“ – die geplante Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP) zwischen der EU und den USA schlägt hohe Wellen und erhitzt die Gemüter. Doch wie steht es wirklich um die Auswirkungen von TTIP? Um eine Antwort auf diese Frage zu bekommen, ist die Universität Bayreuth eine der ersten Adressen: Der Lehrstuhl Empirische Wirtschaftsforschung unter der Leitung von Prof. Dr. Mario Larch ist spezialisiert auf die Entwicklung und Anwendung von quantitativen Modellen zur Evaluierung von regionalen Handelsabkommen. Diese Kompetenz spiegelt sich nicht nur in einschlägigen akademischen Fachpublikationen wider, sondern ist auch in Politik und Gesellschaft gefragt: In den letzten Jahren hat der Lehrstuhl zahlreiche Gutachten erstellt, unter anderem für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin, das Österreichische Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend sowie für die Bertelsmann Stiftung. Außerdem stellte Prof. Larch Ergebnisse seiner Forschung der EU-Kommission vor und organisierte 2014 einen internationalen Workshop im Rahmen des Venice Summer Institutes zu diesem Thema. Dr. Benedikt Heid präsentierte Analysen des Lehrstuhls auf dem Economic Policy Forum 2014 in Rio de Janeiro und Kapstadt.

Was sind nun die Auswirkungen von TTIP? Grundtenor der Studien sind erhebliche positive Effekte auf den Wohlstand (gemessen am Bruttoinlandsprodukt pro Kopf) und positive Beschäftigungseffekte für die TTIP-Mitgliedsländer. Die größten positiven Effekte sind für die USA, Großbritannien und Schweden zu erwarten, die geringsten positiven Effekte für Österreich und Frankreich. Allerdings sind auch deutlich negative Auswirkungen auf Nichtmitgliedsländer von TTIP zu erwarten, die stark im internationalen Austausch von Waren und Dienstleistungen mit der EU und/oder den USA stehen, wie z.B. Kanada, Mexiko, Japan und die Türkei. Die großen zu erhoffenden Wohlfahrtseffekte kommen dabei nicht durch die Absenkung von Zöllen zustande, sondern hauptsächlich durch die Vereinheitlichung von nicht-tarifären Handelshemmnissen (wie z.B. Ursprungslandregelungen, Verpackungs- und Kennzeichnungsvorschriften, technischen Standards und Verbraucherschutz- und Umweltbestimmungen). Bei letzteren besteht die Hoffnung, dass bei ausreichend offener Gestaltung auch Vorteile durch gemeinsame Regulierungen für Nicht-TTIP-Länder entstehen. Dies bedarf jedoch erheblichen Verhandlungs- und Regelungsaufwands. Bis zum Anfang des Jahres 2015 gab es bereits sieben Verhandlungsrunden, denen noch weitere folgen werden.

Kooperation ist nicht nur zwischen Ländern von Bedeutung, sondern auch für den Lehrstuhl. Die Studien zu TTIP sind in enger Kooperation mit dem ifo Institut in München entstanden. Die Kooperation ermöglichte eine erhebliche Medienresonanz der durchgeführten Studien, unter anderem in der FAZ, dem Handelsblatt, dem Spiegel, der Welt, der Zeit, der Financial Times, dem Standard, dem Kurier, der Presse, dem Wirtschaftsblatt, und der NZZ.

Kontakt:

Prof. Dr. Mario Larch
Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls für VWL VI: Empirische Wirtschaftsforschung / Chair of Empirical Economics
E-Mail: mario.larch@uni-bayreuth.de
Telefon: 0921-556240
Raum: RW II, Raum: 1.72

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.