Dr. Hendrik Bargel, Prof. Dr. Andreas Jess, Prof. Dr. Thomas Scheibel: Ingenieurausbildung „made in“ Bayreuth – qualifiziert, angewandt, zukunftsorientiert!

Seit Gründung der Fakultät für Ingenieurwissenschaften im Jahr 1998 an der UBT – unter dem Namen Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften – hat sich die Zahl der Studierenden und die Zahl der Studiengänge positiv entwickelt. Ob Diplom (bis 2012) oder Bachelor und Master-Abschluss, die Studiengänge der Ing.-Fakultät zeichnen sich von Beginn an durch eine ausgeprägte Interdisziplinarität aus. Dies gilt insbesondere für den Studiengang Biotechnologie und chemische Verfahrenstechnik: Er vereint klassische Ingenieurwissenschaften, technische Chemie, Verfahrenstechnik, Biotechnologie und Materialwissenschaften in einem zukunftsorientierten Studienprofil. So wird durch den Erwerb interdisziplinärer Kompetenzen in der 2-jährigen Ausbildung das Anwenden naturwissenschaftlicher (Er-)Kenntnisse für Technologien von Morgen gefördert. Dabei finden die Studierenden beste Rahmenbedingungen vor: Ausgezeichnete Lehre und Forschungskompetenz der beteiligten Lehrstühle gepaart mit moderner und praxis­orientierter technischer Ausstattung. Durch eine ausgewogene Mischung von zukunfts­orientierter Grundlagenforschung und angewandter Auftragsforschung mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft werden hochqualifizierte IngenieurInnen mit vertieften Kenntnissen zu Prozessen und Produkten der chemischen und biotechnischen Industrie ausgebildet. Ein gutes Betreuungsverhältnis, kleine Gruppen mit persönlichem Kontakt zu den engagierten Dozenten, und kurze Wege einer mittelgroßen Campusuniversität sorgen zudem für eine positive Ausbildungsatmosphäre.

Die Inhalte des Studiengangs Biotechnologie und chemische Verfahrenstechnik umfassen chemische Verfahrenstechnik, weiße und rote Biotechnologie, Umwelttechnologie, Materialcharakterisierung und -verarbeitung, Biomaterialien und Tissue Engineering. Nach einem allgemeinen Teil erfolgt eine Vertiefung durch die Belegung eines von drei Schwerpunkten: „Bioinspirierte Materialien“, „Bioprozesstechnik“ oder „Chemische Verfahrenstechnik“. Dabei werden etablierte verfahrenstechnische Methoden eng mit Fragestellungen aus derzeit in der Entwicklung befindlichen Prozessen verzahnt.

So adressiert die Ingenieurausbildung in Bayreuth die Herausforderungen der chemischen und biotechnischen Industrie in der gesamten Prozesskette, von der Bereitstellung von Energieträgern und Rohstoffen über die daraus herstellten chemischen Grundstoffe bis hin zu Endprodukten. Neben verbesserten homogenen und heterogenen Katalysatoren müssen zunehmend auch biokatalytische Prozesse in klassische Verfahren integriert werden. Dies erfordert ein Prozessverständnis von der molekularen Ebene bis hin zur reaktionstechnischen Auslegung und Simulation großtechnischer Produktionsanlagen. Gleichzeitig eröffnen Biomaterialien neue Chancen in der Medizin, Pharmazie und den Materialwissenschaften. Die AbsolventIn­nen des Masterstudiengangs Biotechnologie und chemische Verfahrenstechnik werden in die Lage versetzt, auch komplexe verfahrenstechnische Fragen in der Forschung und der industriellen Praxis selbständig zu bearbeiten und mit Nachbardisziplinen erfolgreich zu kooperieren. Dadurch eröffnen sich attraktive Berufsperspektiven, z. B. in der Produkt- und Verfahrensentwicklung, der Forschung oder im entwicklungsnahen Vertrieb. Die AbsolventInnen des Masterabschlusses in „Biotechnologie und chemische Verfahrens­technik“ haben hervorragende Chancen auf leitende Funktionen und Karrieren in Unternehmen, oder auf eine wissenschaftliche Laufbahn an Universitäten und Forschungsinstituten.

Kontakt:

Prof. Dr. Thomas Scheibel
Lehrstuhlinhaber des Lehrstuhls Biomaterialien und Studiengangsmoderator für den Master-Studiengang Biotechnologie und chemische Verfahrenstechnik
E-Mail: thomas.scheibel@bm.uni-bayreuth.de
Telefon: 0921-557360
Gebäude FAN-D

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.