Prof. Dr. Anno Mungen: WagnerWorldWide2013

Über kaum einen Komponisten ist mehr geschrieben worden als über Richard Wagner. Das große, zwischen China, Japan und Amerika international vernetzte Projekt WagnerWorldWide (www2013) der Universität Bayreuth, das von den Jahren 2011 bis 2013 lief, stellte sich die Frage, wie man große Jubiläumsjahre wie dasjenige Richard Wagners nachhaltig in der Wissenschaft begehen kann und machte die Geschichtsschreibung selbst zum Gegenstand. In Konferenzen und in einer studentischen Ausstellung wurde Richard Wagner im 21. Jahrhundert als globales Phänomen in den Mittelpunkt gestellt.

Da die Wagnerforschung in vielerlei Hinsicht auf einem guten Stand ist, war der Ausgangspunkt nicht Wagner selbst, sondern die Überlegung, wie ein Komponist des 19. Jahrhunderts im Kontext mit derzeitigen kulturpolitischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu bewerten ist. Das Projekt betrachtete fünf aktuelle Themenfelder mit Bezug zum 19. Jahrhundert: „Umwelt und Natur“, „Geschlecht und Sexualität“, „Medien und Film“, „Geschichte und Nationalismus“ sowie „Globalisierung und Märkte“. Die Frage nach der Kommunikation in Kunst und Wissenschaft bildete eine weitere Leitidee, wie sie sich im Titel mit dem Verweis auf das WorldWideWeb ausdrückte. Neue Kommunikationswege wurden im Projekt innovativ in die geisteswissenschaftliche Arbeit eingebunden. Vor allem die Vorträge der Veranstaltungen in Bayreuth 2011 und Columbia 2013 finden auf YouTube weiterhin großen Zuspruch.

Die Partneruniversitäten in Asien, Nordamerika und Europa sowie das Staatstheater in Nürnberg als weiterer wichtiger Kooperationspartner sorgten für das wissenschaftliche Programm: zunächst mit einer Ringvorlesung an der Universität Bayreuth im Wintersemester 2011/12, dann mit der Konferenz WagnerWorldWide:Asia in Shanghai. Die Universität Bern war der Gastgeber der Konferenz WagnerWorldWide:Europe, wo insbesondere Fragen von nationalen und globalen Opernkulturen zur Diskussion standen. Schließlich fand an der University of South Carolina (Columbia, USA) die Konferenz WagnerWorldWide:America statt. Die Organisatorinnen und Organisatoren dieser Veranstaltungen sind auch die Herausgeberinnen und Herausgeber der beiden Bände, die im Jahr 2015 erscheinen: Ivana Rentsch (Universität Hamburg), Arne Stollberg (Universität Basel) sowie Julie Hubbert und Nicholas Vazsonyi (beide University of South Carolina).

Das Ausstellungsprojekt entstand im unmittelbaren Bayreuthbezug und war im Kontext der Lehre verortet. Das Forschungsinstitut für Musiktheater (fimt) und der Lehrstuhl Theaterwissenschaft kooperierten hier mit dem Lehrstuhl Geschichte der frühen Neuzeit (Prof. Susanne Lachenicht) sowie der Firma Steingraeber, wo die Ausstellung vom Schirmherrn des Projekts, dem damaligen Staatsminister Dr. Wolfang Heubisch, am 26. Juli 2013 eröffnet wurde. Die Studierenden kreierten eine in der Presse viel beachtete Ausstellung mit dem Titel „Irre?! Richard Wagner. Eine Würdigung des Wahnsinns“, die subversiv die Bayreuther Innensicht der globalen Wagnerrezeption in drei Ausstellungsräumen betrachtete. In einem Katalog ist die Ausstellung dokumentiert.

Es hat sich bestätigt, dass Wagner auch im 21. Jahrhundert als modern zu gelten hat. Das trifft nicht nur für die Themen seines Werks zu, sondern gilt auch für die mediale Aufbereitung und die Selbstvermarktung. Man kann von ihm auch im Rahmen dessen, wie man Bayern, die Region und Bayreuth als Stadt Wagners noch besser ins Bild setzen könnte, lernen. Und Wagner kann auch für ein junges Publikum hochaktuell sein, wie sich an der Ausstellung zeigte. Die Themenbereiche Nationalismus und Wagnerrezeption im Dritten Reich führten unmittelbar zu weiteren Forschungsvorhaben in Kooperation mit dem Staatstheater in Nürnberg zur Aufarbeitung der Geschichte des Hauses von 1920 bis 1950. www2013 geht also weiter.

Kontakt:

Prof. Dr. Anno Mungen
Leiter des Forschungsinstituts für Musiktheater (fimt) und Inhaber des Lehrstuhls für Theaterwissenschaft
E-Mail: anno.mungen@uni-bayreuth.de
Telefon: 09228-9960510
Raum: GW I, Zi. 2.13

jub40_logo

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.