Prof. Dr. Wolf Dieter Ernst: BA Theater und Medien – Reform mit Erfolg

Attraktive Studienangebote zu schaffen ist Herausforderung und Verpflichtung jeder Universität. An der Universität Bayreuth haben sich renommierte Studiengänge erfolgreich etabliert, die völlig neue Fächerkombinationen ermöglichen. Unter ihnen der interdisziplinäre BA „Theater und Medien“.

Die 1999 verkündete Bologna-Erklärung wirkte wie ein großer Katalysator für die Entwicklung von Studiengängen. Mit der Einführung des Bachelor- und Mastersystems war die Verpflichtung verbunden, einen ersten Studienabschluss bereits nach drei Jahren zu ermöglichen. Dieser Abschluss sollte berufsrelevante Kompetenzen vermitteln. Allen an der Reform Beteiligten war von Beginn an klar, dass die bisherigen Fächer ihre bestehenden Studiengänge nicht einfach von vier auf drei Jahren verdichten durften. Die geisteswissenschaftliche und historische Erforschung von Theater und Musiktheater, wie sie an der Universität Bayreuth schon seit 1976 nicht zuletzt durch das Forschungsinstitut für Musiktheater repräsentiert wurde, musste also um einen Anwendungsbezug erweitert werden. Die 1988 eingerichteten Magisterstudiengänge Musikwissenschaft und Theaterwissenschaft kamen auf den Prüfstand.

So wurde 2002 von der Theaterwissenschaftlerin Susanne Vill der BA-Studiengang (Bachelor of Arts) „Theater und Medien“ entwickelt. Der neue Lehrplan enthielt deutlich anwendungsbezogene Module, in denen sogenannte Werkstücke gefertigt wurden. Dies sind beispielsweise Kritiken, Inszenierungen, Kurzfilme oder Radiobeiträge. Hinzu kommen praktische Abschlussprojekte im Bereich Theater und Medien, die im Theaterraum neben dem Audimax öffentlich gezeigt werden. Um professionell produzieren zu können, wurde viel investiert. Ein Fernsehstudio und eine interaktive Bühne wurden eingerichtet. Zudem wurde die Juniorprofessur Theater und Medien, vertreten durch Martina Leeker, und die Professur für Medienwissenschaft eingerichtet.

Nun galt es, die Studierenden für Tätigkeiten in der Kulturvermittlung, im Kulturmanagement und im Journalismus auszubilden. Campus TV, eine studentische Initiative, in der von und für Studierende Fernsehsendungen produziert werden, ging 2003 an den Start und besteht bis heute. Ebenso setzen der studentische Theaterverein Schaulust e.V. und das Uni-Radio Schaltwerk kulturelle und publizistische Akzente auf dem Campus und in der Stadt. Studierende des BA „Theater und Medien“ üben in diesen Initiativen erste Schritte für ihr späteres Berufsleben.

Der Studiengang hat eine Erfolgsgeschichte. Die Absolventinnen und Absolventen finden ihren Weg in die kreative Industrie und in attraktive Masterprogramme. Aus der Berufung von Herrn Prof. Wolf-Dieter Ernst als Nachfolger von Frau Prof. Susanne Vill erwuchs Kontinuität im festen Blick auf das Ziel: Studierende sollen durch ihr Studium von Theater und Medien dazu befähigt werden, in einer Mediengesellschaft aktiv handeln können. Dies setzt voraus, die Mechanismen von Inszenierung und medialer Vermittlung kritisch zu analysieren. Theater, Inszenierung und Performance stellen herausragende Gegenstände der Reflexion dar, denn sie seien, so Vill „Selbsterkennungsinstrumente der Gesellschaft und […] Instrumente der Formulierung ihres Selbstbildes“ zugleich.

Kontakt:

Prof. Dr. Wolf-Dieter Ernst
Professor für Theaterwissenschaft
E-Mail: W.Ernst@uni-bayreuth.de
Telefon: 0921-553018
Raum: GW1, Zimmer 2.18

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.