Prof. Dr. Gerhard Wolf: Germanistik. Kooperation zwischen Schule/Universität: Präsentation des Fachs an Schulen – Stundenversuche von Studierenden im laufenden Unterricht

Im Übergang von der Schule  zum Germanistikstudium bzw. im Rahmen des Lehramts auch umgekehrt von der Universität zum Referendariat kommt es immer wieder zu Problemen: Der Gymnasialunterricht soll auf die Universität vorbereiten, kann aber universitäre Lehrformen in der Regel bestenfalls simulieren; Studierende der Germanistik haben deswegen in der Anfangsphase oftmals Umstellungsschwierigkeiten, da sich das heutige Schulfach Deutsch doch erheblich von der akademischen Disziplin Germanistik unterscheidet; und schließlich klagen Lehramtsstudierende und Referendarinnen und Referendare nicht selten darüber, dass sie im Studium selbst zu wenig Praxiserfahrung in der Schule haben sammeln können.

Die germanistischen Literaturwissenschaften arbeiten derzeit gemeinsam mit Bayreuther und Kulmbacher Gymnasien an mehreren didaktischen Projekten im Raum zwischen Schule und Universität, um diesen Problemen nachhaltig zu begegnen. Ziel dieser Projekte ist eine bessere Zusammenarbeit von Gymnasium und Universität, eine Thematik, die gegenwärtig im Rahmen der Ausgestaltung einer neuen bayerischen Lehrerbildung im politischen Raum intensiv diskutiert wird.

Das Teilprojekt ‚Schön und interessant: Literatur zwischen privater Lektüre, Schule und Studium‘ setzt bereits im gymnasialen Mittel- und Oberstufenunterricht an und bietet für interessierte Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, eigene Leseerfahrungen mit germanistischer Forschung in Verbindung zu bringen: Schülerinnen und Schüler stellen Dozierenden der Germanistik ihre Lieblingslektüren vor und erarbeiten gemeinsam mit ihnen, welche Aspekte diese Literatur für sie ‚schön‘ macht. In einem weiteren Treffen zeigen dann wiederum die Dozierenden den Schülerinnen und Schülern, was die Wissenschaft an diesen Texten interessiert, um anschließend eigene Interessen der Schülerinnen und Schüler aufzugreifen und weiter zu verfolgen. Auf diesem Wege möchten die Dozierenden der germanistischen Literaturwissenschaften an den regionalen Gymnasien schon früh einen Bezug zur Universität Bayreuth herstellen und das Interesse für akademische Perspektiven deutschsprachiger Literatur wecken.

Bereits erfolgreich angelaufen ist ein Teilprojekt, das ebenfalls die akademische Germanistik mit den regionalen Schulen ins Gespräch bringt: Die ‚Ältere Deutsche Philologie‘ begleitet seit 2012 die Einführung in mittelalterliche Literatur in den siebten Klassen der Bayreuther Gymnasien mit einer Faksimileausstellung mittelalterlicher Handschriften, musikalischen Realisationen höfischer Literatur und Übersetzungs- und Interpretationsworkshops.

An dieser Schnittstelle setzt auch das dritte Teilprojekt an: Vorbereitet durch entsprechend didaktisch fokussierte Seminare der Älteren Deutschen Philologie verwirklichen Studierende in den regionalen Gymnasien eigene Stundenentwürfe. Ziel ist dabei nicht nur die Praxiserfahrung breiter im Lehramtsstudium  zu implementieren, sondern vor allem auch fachwissenschaftlich zu flankieren und damit neue und innovative Wege der Vermittlung mediävistischer Phänomene in der Schule zu finden. Die Erfahrungen, die die Studierenden in Auseinandersetzung mit den Schülern sammeln können, ist dabei ebenso wichtig wie die komplementäre Erfahrung der Dozierenden mit den Lehrerinnen und Lehrern, deren Perspektive auf diesem Weg in die universitäre Lehre mit einfließen soll.

Prof. Dr. Gerhard Wolf
Inhaber des Lehrstuhls für Ältere Deutsche Philologie
E-Mail: gerhard.wolf@uni-bayreuth.de
Telefon: 0921-553613
Raum: GW I, Zi. 0.23 EG

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.