Prof. em. Dr.-Ing. Franz Mayinger: Erinnerungen an die Gründung der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften

Als Mitglied des Wissenschaftsrats (1991 – 1996) hatte ich u.a. den Vorsitz der Arbeitsgruppe „Neue Technische Fakultäten“. Es lagen damals drei Anträge aus den Universitäten Bayreuth, Freiburg und Kiel vor. Der Antrag aus Freiburg war informationstechnisch orientiert, der aus Kiel medizintechnisch.

Am besten gefiel mir damals – nicht aus Lokalpatriotismus – der aus Bayreuth. Ich hatte mir schon lange Gedanken über die zukünftige Ausbildung der Ingenieurstudenten an den Universitäten gemacht. Es war schon damals zu erwarten. dass bei den Ingenieurstudenten die zukünftige Ausbildung an den Universitäten mehr und mehr in Konkurrenz gerät mit der an den Fachhochschulen und Technischen Hochschulen. Schließlich ging auch die Universität an der ich arbeitete – die Technische Universität München – aus der Technischen Hochschule München hervor. Warum soll der Staat für die Ausbildung der Ingenieurstudenten so viel Geld ausgeben, wenn er fast die gleiche Ausbildung an den Fachhochschulen und Technischen Hochschulen bereits anbot?

Ich sah damals zwei Richtungen für die Entwicklung der Ingenieurausbildung – besonders beim Maschinenbau – als für die Universitäten geeignet:

  1. eine bessere Ausbildung in den Grundlagen (enge Brücken zu den Naturwissenschaften),
  2. eine Ausbildung über den „Tellerrand“ des Maschinenbaus hinaus, mit dem Ziel eines besseren Systemverständnisses und -denkens.

Das Vorhaben in Bayreuth entsprach genau meinen erstgenannten Vorstellungen. Präsident Wolff hat den diesbezüglichen Antrag im bayerischen Kultusministerium überzeugend vertreten, sodass von dort grünes Licht für die Behandlung im Wissenschaftsrat kam.

Als „Landeskind“ durfte ich bei der Begutachtung des Antrags der Universität Bayreuth den Vorsitz in der Arbeitsgruppe nicht führen. Das war mir sehr recht, dann musste ich nicht moderieren sondern konnte argumentieren. Den Vorsitz führte in Bayreuth Dagmar Schipanski, die spätere Wissenschaftsministerin in Thüringen.

Wolff und ich kannten uns aus einer Arbeitsgruppe, die Thomas Goppel, damals Staatssekretär (für Wissenschaft und Kunst) unter Minister Zehetmair, einberufen hatte, und die sich nach ihrem Tagungsort (Spatenhaus) „Spatenkreis“ nannte. Am Rande sei hier angeführt, dass der „Spatenkreis“ seine Beratungsergebnisse in einer Broschüre zusammengefasst hatte. Diese Broschüre enthielt bereits in den 90er Jahren Reformvorschläge, die erst 15 Jahre später teilweise umgesetzt wurden. Die Broschüre wurde von ihren Kritikern wegen ihres blauen Einbandes „das blaue Wunder“ genannt.

Die Begutachtung der FAN durch den Wissenschaftsrat verlief sehr positiv, so dass die Einrichtung der neuen Fakultät einstimmig befürwortet wurde. Nur der „Nebenpfad“ Umwelttechnik wurde zurückgestellt, da dazu in Bayreuth nach Meinung des Wissenschaftsrats noch keine präzisen Vorstellungen vorhanden waren und die Absicht zu sehr der „Mode entsprach“.

Für mich war das „Abenteuer Bayreuth“ dann vorerst beendet, bis mich Präsident Büttner zu einem Vortrag nach Bayreuth einlud. Ohne „Böses“ zu ahnen, sagte ich zu und sprach dort über Energieversorgung. Nach dem Vortrag eröffnete mir Herr Büttner, dass mich die Universität gern als Gründungsdekan der FAN gewinnen möchte. Ich sagte nach kurzer Bedenkzeit zu, da ich in dieser neuen Fakultät einen Impuls für die Entwicklung von Ingenieurfakultäten sah und mich das Konzept überzeugte.

Der Zuschnitt der ersten Lehrstühle war von der Universität bereits festgelegt und auch vom Wissenschaftsrat begutachtet. Meine Hauptaufgabe war zuerst den Neubau für die Fakultät zu planen.

Nach zähen Verhandlungen konnte eine Hauptnutzfläche von 11.000 m² dafür gewonnen werden. Dann kam die schwierigere Aufgabe des Zuschnitts der Räume, insbesondere der Labore und der Versuchshallen, und deren Ersteinrichtung. Die Berufungsverfahren hatten noch nicht begonnen, und zukünftige Nutzer waren noch nicht in Sicht. Den Architektenwettbewerb gewann ein Architekturbüro aus Regensburg, das schon die dortige Universität geplant hatte. Die Bauausführung übernahm ein Bayreuther Unternehmen.

In den Berufungsausschüssen lief alles sehr harmonisch, und es herrschte meist Einigkeit. Etwa stressig waren für mich nur die Vorträge des Berufungsvorschlags im Senat, nicht weil es dort auch nur die geringste Schwierigkeit gab, sondern weil die Behandlung in schneereiche Wintermonate fiel. Berufungen stehen bekanntlich immer am Ende der Tagesordnung, und ich schaute etwas beunruhigt durch die Fenster des Senatssaals auf das Schneetreiben und überlegte, wie ich unbeschadet nachts mit dem Auto nach München kommen würde.

Nach der Abstimmung über das vierte Berufungsverfahren im Senat kam Präsident Büttner zu mir und bat mich, ich möge als Gründungsdekan zurücktreten. Ich antwortete, dass ich seiner Bitte gerne entspreche, aber er möge mir bitte den Grund sagen. Der Grund war für mich überraschend: Die Universität Bayreuth wollte mich als Mitglied des neu zu gründenden Hochschulrats haben. Dafür dürfte ich kein Mitglied der Universität Bayreuth sein, als Gründungsdekan hätte ich aber den Status der Mitgliedschaft.

Den Hochschulrat durfte ich zehn Jahre lang als dessen Vorsitzender leiten. Auf diese Aufgabe und auf meinen Dienst als Gründungsdekan schaue ich mit viel Freude zurück.

Kontakt:

Prof. em. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Franz Mayinger, Ehrensenator der Universität Bayreuth
Ehemaliger Ordinarius für Thermodynamik an der Technischen Universität München
E-Mail: Mayinger@td.mw.tum.de

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.