Zurück in die Zukunft: „Student im Jahr 2000“ – Rückblick auf Prognosen aus dem Jahr 1985

 von Nicole Werner

10JahreUBT_Buettner1_Ausschnitt
(Abb. aus: Sonderveröffentlichung des Nordbayerischen Kurier „10 Jahre Universität Bayreuth“, 20.6.1985, S. 5)

Der spätere Universitätspräsident Professor Dr. Helmut Büttner wagte bereits vor 30 Jahren, damals als Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, zum 10-jährigen Bestehen der Universität Bayreuth im Jahr 1985, eine Prognose über das Dasein der Bayreuther Studierenden im Jahr 2000. Mittlerweile leben wir im Jahr 2015. Vor 40 Jahren wurde die Universität Bayreuth ins Leben gerufen. Stets wurde an der Optimierung der Lehre und der Wissenschaft gefeilt. Professor Büttner widmete sich in seinem in einer Sonderveröffentlichung des „Nordbayerischen Kuriers“ publizierten Beitrag den „Trägern“ einer Universität: den Studierenden.

Professor Büttner begann seinen Essay mit einem Hinweis auf die allgemeine Beliebtheit von Prognosen, gerade für Jahrhundert- und Jahrtausendwenden. Doch er betonte sogleich, dass Voraussagen für Systeme komplizierter Natur, wenn der Wissenschaft Folge geleistet wird, geradezu unmöglich seien. Dennoch wagte er dieses Unterfangen bezüglich der künftigen Studiensituation: Zunächst gab es bereits Studien über die stets wachsende Anzahl künftiger Akademiker. Daraus resultierten Befürchtungen für die Arbeits- und gesellschaftliche Situation nach einigen Jahren: „Es gibt zu viele Lehrer, es gibt zu viele Ärzte…“ Die Kinder, die vor 30 Jahren noch in Kindergärten oder großen Klassen waren, sollten, laut einer Studie der Bund-Länder- Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung, im Jahr 2000 zahlreich an die Universitäten strömen. Die ständig wachsende Zahl der Studierenden bestätigt diesen Trend faktisch, d.h. in reinen Zahlen, bis heute (WS 1985/86: 4.834 Studierende, WS 2000/01: 7.301 Studierende, WS 2014/15: 13.280 Studierende).

Damals wie heute gibt es Fachbereiche, die Studierende direkt zu einem Arbeitsplatz führen. Jedoch würden diese Fächer nicht die klassischen Disziplinen vertreten. Vielmehr handele es sich dabei um vollkommen neue Fachkombinationen. In der Tat gab und gibt es zahlreiche neue und neuartige Studiengänge an der Universität Bayreuth, als Beispiele seien Philosophy&Economics, Gesundheitsökonomie, Kulturwissenschaften mit speziellen Schwerpunkten, Theater und Medienstudiengänge, Sportökonomie oder auch das Studium des Wirtschaftsingenieurwesens angeführt. Heute im Jahr 2015 existiert eine umfangreiche Bandbreite außergewöhnlicher Fächerzusammensetzungen, die eigens für die Auslastung sogenannter „Nischensparten“ sorgen soll – die vielzitierte „Schnittstellenphilosophie“ der Universität Bayreuth lebt fort.

Neben den umfangreichen Auswahlmöglichkeiten des Studiums hat sich auch die Ausbildung der Studenten verändert. Neuere Entwicklungen der Forschung sowie Flexibilität im eigenen Studium förderten die Fähigkeit, auf die steigenden Erwartungen und wachsenden Herausforderungen, die im Berufsalltag auf die künftigen Studienabsolventen zukommen werden, effektiver zu reagieren. Büttner schrieb schon vor 30 Jahren, dass das Interesse am Studium permanent erhalten bleiben müsse. Interdisziplinarität der Facheinheiten bis hin zu Kooperation mit Universitäten anderer Länder sollten dies stärken. Aus eigener Erfahrung ist es mir möglich zu sagen: Er hat Prognosen gestellt, die sich durchaus bewahrheitet haben. Es gibt momentan die Möglichkeit, das Studium nach eigenen Interessensschwerpunkten zu gestalten und somit im „Prinzip der Verantwortung“ den persönlichen Weg hin zum Arbeitsmarkt zu konzipieren und zu finden.

Forschung und Wissenschaft sind unmittelbare Begleiter der gegenwärtigen Ausbildung an Universitäten. Die typischen Merkmale der Disziplinen werden jederzeit in Frage gestellt und neu konkretisiert. Aktivität innerhalb der Forschung ist damals wie heute von großer Bedeutung. Nur so ist es möglich, Studierende zu qualifizieren, die an wichtigen und interessanten Themen der Wissenschaft teilhaben und somit Lehre und Forschung an der Universität am Leben erhalten.

Büttner kam letztlich zu dem Schluss, dass es Studierende des Jahres 2000 wohl kaum leichter hätten als Studierende zu anderen Zeiten. Diese These hat sich wohl bewahrheitet. Auch Studierende im Jahr 2015 müssen sich mit den gegenwärtigen Entwicklungen beschäftigen. Damals wie heute absolvieren Studierende die Universitätslaufbahn mit Begeisterung für ihre Fächer und der zeitgleichen Bereitschaft, auch komplizierte Problemfelder zu bearbeiten. Genau dieses Wissen und Engagement würden, so Büttner, für die Zukunft von enormer Bedeutung sein. Die Gesellschaft, die sich stets im Wandel befindet, stellt auch künftig viele Herausforderungen, die gelöst werden müssen.

Somit setzten sich die Studierenden ab der Jahrtausendwende nicht mit leichteren Studienbedingungen, sondern vielmehr mit anderen Forderungen innerhalb des Studiums auseinander.

10JahreUBT_Buettner2_Ausschnitt
Helmut Büttner war von 1991 bis 1997 Präsident der Universität Bayreuth (Abb. aus: Sonderveröffentlichung des Nordbayerischen Kurier „10 Jahre Universität Bayreuth“, 20.6.1985, S. 5)

 

Die Autorin Nicole Werner studiert Europäische Geschichte und Kulturwissenschaft mit Schwerpunkt Religion an der Universität Bayreuth. Ihr Beitrag ist im Rahmen eines Praktikums am Universitätsarchiv entstanden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.