„Jugendliche“ Archiverfahrungen – Eindrücke aus einem Praktikum im Universitätsarchiv

von Dominik Meier

Wie schreibt man von seinen subjektiven Eindrücken, wenn man gewohnt ist, Berichte möglichst objektiv und differenziert zu schreiben? Vielleicht mit etwas Pathos: Das Universitätsarchiv Bayreuth ist etwas ganz Besonderes!

Denn: Dieses Archiv bietet etwas, das wenige andere Archive bieten können: Jugend. Vielleicht sogar eine gewisse Jungfräulichkeit, wenn man diesen Begriff verwenden will. Dazu aber später mehr.

Als ich in der Veranstaltung „Historische Dokumentation und Archivierung“ an der Uni Bayreuth erstmals von Herrn Kühnel (dem Dozenten und Universitätsarchivar) davon in Kenntnis gesetzt wurde, dass es überhaupt ein Uniarchiv gibt, bzw. dass dieses zum damaligen Zeitpunkt kurz vor der „Fertigstellung“ stand, wusste ich – ehrlich gesagt – erstmal nicht viel damit anzufangen. Als in der Veranstaltung jedoch nach und nach mein Interesse für die Archivarstätigkeit geweckt wurde, habe ich mich erst erfolgreich als studentische Hilfskraft dort beworben und einige Zeit später zusätzlich ein vierwöchiges Praktikum absolviert.

Diese beiden, zeitlich getrennten, Phasen haben mir dreierlei Erfahrungen vermittelt, bzw. hinterlassen:

Zum einen durfte ich als Hilfskraft beim physischen Füllen des Archivs und bei den ersten anfallenden, grundlegenden Arbeiten teilnehmen und gleichzeitig quasi aus erster Hand erfahren, wie ein Konzept wächst und angepasst wird, auf welche Überraschungen man dabei stößt, und welche Organisation dafür notwendig ist. Und ganz ehrlich: Ich glaube nicht, dass viele Historiker und/oder Archivare eine derartige Erfahrung machen können. Meist existieren Archive schon eine geraume Zeit wie Monumente, die Ehrerbietung fordern, die grauen Eminenzen der Geschichtsforschung. Sie wirken gerade auf die Öffentlichkeit oftmals so, als würden sie neben den Archivalien sogar die Staubkörner archivieren. Jedoch selbst bei der Entstehung einer solchen Einrichtung dabei sein zu können und ihre ersten Schritte zu beobachten, vielleicht sogar ein klein wenig mitzugestalten, war eine sehr interessante Erfahrung.

Angelieferte Akten in Umzugskartons im Magazin
Angelieferte Akten in Umzugskartons im Magazin

Zum anderen konnte ich, als ich schließlich mit zeitlichem Abstand mein Praktikum angetreten habe, sehen, wie das Archiv in der Zwischenzeit gewachsen war, welchen neuen Aufgaben es sich gestellt hat, und welche Resultate die Tätigkeiten, die ich als Hilfskraft verrichtet hatte, erbracht haben. Darüber hinaus war es auch eine positive Erfahrung, zu sehen, dass das Archiv nach einer kleinen, anfänglichen Durststrecke schließlich im aktiven Bewusstsein der Menschen in Bayreuth und an der Universität angekommen ist und regelmäßig beispielsweise Schüler als Gäste begrüßen darf.

Schulprojekt des Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasiums im Universitätsarchiv
Schulprojekt des Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasiums im Universitätsarchiv

Während des Praktikums konnte ich darüber hinaus auch sehen, wie zahlreiche Stellen an einer jungen Universität wie der Bayreuther zusammen mit einer ihrer jüngsten Institutionen – ihrem Archiv – an einer umfangreichen Jubiläumspublikation arbeiteten – unter tatkräftiger Regie von Frau Steiger, die ihr Büro dafür praktischerweise im Archiv hatte. Was in vierzig Jahren Universität alles „passieren“ kann, und wie viel Arbeit eine derartige Publikation bedeutet – das zu erleben ist durchaus beeindruckend.

Jubiläumspublikation 2015, ISBN 978-3-00-049769-8

Aus diesen beiden zeitlichen Abschnitten, der Hilfskraft- und der Praktikumsphase, ergab sich schließlich die dritte Erfahrung, die man vielleicht auch in Korrelation zur Universität sehen kann: Jugend muss nicht nachteilig sein, auch nicht für Einrichtungen wie Archive, die naturgemäß mit dem Alter konnotiert sind. Vielmehr bietet diese institutionelle Jugend Vorteile gänzlich praktischer Art. Zweifelsohne kann man die Theorie einer Archiventstehung nachlesen und die Geschichte diverser Archive recherchieren. Ganz unmittelbar und praktisch dabei sein zu können hinterlässt jedoch einen Eindruck, den man anderweitig nur schwer erfahren kann, und der ein erweitertes und vertieftes Verständnis der Einrichtung, ihrer Tätigkeiten und ihrer Aufgaben eröffnet.

Das Uniarchiv wird noch eine ganze Zeit jung sein. Daher kann ich es jedem, der mit dem Gedanken eines Praktikums spielt, nur wärmstens empfehlen!

 

Zum Autor: Dominik Meier war in den Jahren 2014 und 2015 studentische Hilfskraft und Praktikant im Universitätsarchiv Bayreuth. Sein Studium der Europäischen Geschichte hat er 2015 mit dem Grad eines Bachelor of Arts (B.A.) abgeschlossen.

Bewerbungen für Archivpraktika sind ab sofort wieder möglich. Voraussetzung ist, dass das Praktikum im Rahmen einer Studien- oder Ausbildungsordnung als Pflichtleistung anerkannt werden kann bzw. gefordert wird.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.