Grußadresse zum Uni-Jubiläum von Dr. Josef Lange

Persönlicher Referent des Gründungspräsidenten der Universität Bayreuth, Planungsreferent
Staatssekretär a. D. (2003 bis 2013 Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur)

DSC02968 Josef Lange Okt. 13 II
Dr. Josef Lange

Denken über den Horizont hinaus und langer Atem!

Im Strukturbeirat für die Universität Bareuth wurde 1974/75 diskutiert, ob angesichts der Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung hinsichtlich der Lehrerbildung die Geistes- und Kulturwissenschaften über das Lehramt an Grund- und Hauptschulen hinaus ausgebaut werden sollten. Bereits in einer Sitzung setzte sich die Auffassung durch, auch eine Universität mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt sei ohne forschungsorientierte Geisteswissenschaften zwar denkbar, aber nur begrenzt zukunftsfähig. Es könne nicht darum gehen, Geisteswissenschaften wie anderenorts aufzubauen, sondern wie in den Naturwissenschaften dem Grundsatz der Schwerpunktbildung zu folgen. Deshalb sollte ein Schwerpunkt aufgebaut werden, der in der geplanten Form nur an einer neuen Universität mit der Möglichkeit strategischer Berufungen innerhalb überschaubarer Zeit realisiert werden könne und den es in vergleichbarer Form an den damaligen deutschen Universitäten (noch) nicht gab.

Der Strukturbeirat kam zum Ergebnis, dass weit über den Tag und den damaligen politischen Horizont hinaus der Region Subsaharisches Afrika wegen ihrer langfristigen weltpolitischen Bedeutung besonderes Augenmerk zu schenken sei. Deshalb wurde die Empfehlung zur Bildung des Schwerpunkts Afrikanologie erarbeitet, deren Titel bereits das Überschreiten der Grenzen der traditionellen Afrikanistik hin zu fachübergreifend und interdisziplinär angelegter Forschung proklamierte: Afrikanistik, französisch- und englischsprachige Literatur Afrikas, Geschichte, Soziologie, Religionswissenschaft, Isalmwissenschaft mit subsaharischem Schwerpunkt, Volkswirtschaftslehre, möglichst internationales Zivilrecht mit Schwerpunkt (englisch-franz/ösischsprachliches) Afrika, Politikwissenschaft. Zum Grundsatz Forschen mit Partnern statt Forschen über andere Länder gehörte die Empfehlung zur Schaffung ständiger Positionen für Gastprofessuren aus afrikanischen Partnerinstitutionen, um internationalen Sachverstand in der Universität zu bündeln.

Das Konzept wurde mit langem Atem und strategischer Berufngspolitik umgesetzt: ein Sonderforschungsbereich, der auf Wunsch der Universität verzögert startete, um in der ersten Förderperiode weitere Professuren zu besetzen, und ein Graduiertenkolleg verschafften der Universität und ihren African Studies schnell internationale Reputation. Dass in der ersten Runde der Exzellenzinitiative die Graduiertenschule zu den besten überhaupt gezählt und ihr Konzept des fachübergreifenden Ansatzes als wegweisend gerühmt wurde – das Konzept der Gründergeneration -, zeigt, dass Denken über den Horizont von tagesaktueller Politik und von Fächern hinaus und langer Atem notwendig sind, um als Universität erfolgreich und nachhaltig Beiträge für Wissenschaft und Gesellschaft zu leisten.

Dies leisten zu können, wünsche ich der Universität auch für die nächsten 40 Jahre.

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.