Über Karsten Kühnel

Wiss. Archivar, Universiteit van Amsterdam

Der Weg aus dem Hörsaal in die Boxengasse

von Philipp Wehe, 1. Vorstand von Elefant Racing e.V., Lehrstuhl für Konstruktionslehre und CAD

Studierende aus vielen Fachrichtungen (Ingenieurwissenschaften, Sport, aber auch BWL) träumen davon, ihre in der Uni erworbenen Fähigkeiten später einmal im Rennsport einzubringen. Doch bleibt es bei den meisten leider beim sonntäglichen Verfolgen der Formel 1 vom Sofa aus. Erste Erfahrungen in diesem Metier konnte ich bereits dank dem Formula Student Team Elefant Racing direkt auf dem Campus der Universität Bayreuth sammeln. Und nun ermöglicht es Reiter Engineering Studierenden, den nächsten Schritt in Richtung „Starting Grid“ zu beschreiten. So wurde dieses Jahr erstmals der Wettbewerb „Reiter Young Stars“ ins Leben gerufen.

Fotograf: Joel Kernasenko

Fotograf: Joel Kernasenko

Weiterlesen

From Michigan to Bayreuth – Impressions of a Summer Internship

by Molly Green, American Exchange Student, Master of Public Health Candidate, The University of Michigan School of Public Health

First comes the look of surprise, then the inevitable question: “so how do you like it?” After I tell people that I am spending my summer in Bayreuth for an internship for my master’s program, they are always very interested in how I feel about it. From the start of my time here, I have been able to respond with how much I am enjoying Bayreuth.

The city can really only be described as quaint-there are cobblestone streets, cafes, old buildings and huge parks. There is a train station and a central marketplace. There are many museums, two opera houses (because, you know, one just isn’t enough), clock towers and palaces. There are wonderful public gardens, and the surrounding countryside is covered in sloping fields and dark forests. Before my arrival, I had been told that Bayreuth was small, tiny even. I would very much disagree. With nearly 70,000 people and 13,000 students at the University, the town is thriving and diverse. Weiterlesen

THE WALKING PAPERS – BUNKER GOES ARCHIVES

Von Nicole Werner, Masterstudentin und Hilfskraft im Universitätsarchiv

In diesem Jahr durfte ich meine allererste Bestandsübernahme durchführen.

Das Universitätsarchiv bekam in diesem Frühjahr das Angebot, einen größeren Aktenbestand aus einem ganz besonderen Kellerraum der Universität in das Universitätsarchiv Bayreuth zu übernehmen: dem sogenannten „GW I-Bunker“ (unter dem Gebäude Geisteswissenschaften I).

Im Vordergrund das Gebäude Geisteswissenschaften I (GW I)

Im Vordergrund das Gebäude Geisteswissenschaften I (GW I)

Die Besonderheit an der Übernahme des Archivguts des GW I–Bunkers ist, dass ich als Archivhilfskraft bei solchen Aktionen bisher lediglich assistieren konnte. Doch für diese Übernahme sollte ich zum ersten Mal alleine Sorge tragen. Weiterlesen

Bunt wie das Leben: Plakate und Flyer als Sprungbretter in die Universitätsgeschichte

„Wie schaffe ich es, einen ‚Zugang‘ zum Archiv der Universität zu bekommen?“ Die Beschäftigung mit einem historischen Thema im Zusammenhang mit der Universität Bayreuth erfordert neben anderen Gängen auch einen Gang in das Universitätsarchiv. Doch solch ein Gang ist noch kein „Zugang“ im Sinne eines Wissens, wie man vorgehen soll, um im Archiv das zu finden, was man sucht oder benötigt.

Natürlich gibt es hierfür ausführliche Anleitungen, kurze Onlinekurse und Lehrveranstaltungen, die allein dadurch, dass es sie gibt, die Schwelle zum Archiv zunächst nicht unbedingt niedriger machen als sie tatsächlich ohnehin schon ist. Weiterlesen

Rückblick: Juristische Kollisionen bei der Archivnutzung? Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv

In der ersten Aprilhälfte fanden sich 49 Archivarinnen und Archivare aus Deutschland, Österreich und Italien in Bayreuth zu einem archivrechtlichen Workshop ein. Das Treffen, das unter dem in der Überschrift genannten Titel am 14. April im Tagungszentrum des Studentenwerks am Campus stattfand, führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ein Thema, mit dem sie in ihrer archivarischen Praxis häufig konfrontiert sind: Wie weit können Urheberrechte die Möglichkeiten der Archivaliennutzung beschränken, und wo bestehen Handlungs- und Ermessensspielräume für die Entscheidungen der Archivarinnen und Archivare über die Zugänglichmachung von Archivgut?

Vortrag von Prof. Dr. Michael Grünberger (Foto: Nicole Werner)

Vortrag von Prof. Dr. Michael Grünberger (Foto: Nicole Werner)

Organisiert wurde der Workshop vom Universitätsarchiv in Verbindung mit der Forschungsstelle für Geistiges Eigentum, Gemeinfreiheit und Wettbewerbsrecht an der Universität Bayreuth und dem Archiv der Max-Planck-Gesellschaft. Weiterlesen

Pressemitteilungen als Genre: Ein-Blick in die universitäre Aktenkunde der Neuzeit

Archivale des Monats (1): Die erste Pressemitteilung vom 21. März 1972 (Akz. XV/1/1321)

In der neuen Serie „Archivale des Monats“ werden in unregelmäßiger Folge ausgewählte Archivalien des Universitätsarchivs präsentiert und erläutert.

Die jüngste Aktenaussonderung der Zentralregistratur führte dazu, dass die Sammlung der Pressemitteilungen der Universität nahezu vervollständigt wurde. In einer der neu übernommenen Akten befanden sich die Pressemitteilungen für den bislang mit solchem Schriftgut nicht dokumentierten Zeitraum von 1972 bis 1980. Aus Anlass dieser unerwarteten Komplettierung wird in diesem Beitrag die erste Pressemitteilung der Universität vorgestellt und aktenkundlich erläutert. Das Dokument weist zahlreiche Eigenheiten auf, die für amtliche Dokumente aus der Entstehungszeit einer neuen Einrichtung typisch sind. Weiterlesen

Ein Blick hinter die Kulissen des 8. Bayreuther Ökonomiekongresses

BOEK16_Dreh mit dem PR-Team

Dreh am Ökonomiekongress (Foto: Johanne Haupt)

Von Lukas Brunner

„Davos in Bayreuth“ – mit diesen Worten beschrieb einst das Manager Magazin den Bayreuther Ökonomiekongress. Und tatsächlich ist dieser in der europäischen Kongresslandschaft einzigartig. Wenn an zwei Tagen im Jahr hochkarätige Rednerinnen und Redner aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft vor dem vollbesetzten Audimax der Universität Bayreuth sprechen, haben das nicht etwa ausgebildete Eventmanager organisiert, sondern wir: Studierende der Universität Bayreuth.

Weiterlesen

Bayreuther Studierende in Peking: Campusleben im Deutsch-Chinesischen Doppelabschlussprogramm BWL (B. Sc.)

von Moritz Hartmann und Kai Dierksmeier

Das Deutsch-Chinesische Doppelabschlussprogramm (B. Sc.) im Fach BWL, das im Wintersemester 2015/16 erstmalig gestartet ist, ermöglicht Studierenden, sowohl einen offiziellen deutschen als auch chinesischen Abschluss am Ende ihres Studiums zu erhalten. Hierzu absolvieren die BWL-Studierenden zwei Semester in Peking am Beijing Institute of Technology (BIT), und im Gegenzug kommen chinesische Studierende des BIT an die Universität Bayreuth. Der Transfer ins jeweilige Gastland findet idealerweise im fünften und sechsten Semester statt, wofür Urlaubssemester beantragt werden. Nach der Rückkehr an die Universität Bayreuth erbringen die Studierenden ihre restlichen Leistungspunkte. Bis zum 29. Februar 2016 ist es noch möglich, sich für das Programm 2016/2017 (WiSe 2016/17 – SoSe 2017) zu bewerben („Double Degree BWL“).

Hier ein Erfahrungsbericht aus dem studentischen Leben: Weiterlesen

Urheberrecht und Gemeinfreiheit (noch) in Balance? Zur Rolle von Museen, Archiven und Sammlungen

von Thomas Hartmann (Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München)

In Unterschied zu Sacheigentum gewährt unsere Rechtsordnung für schöpferische Leistungen nicht unbegrenzt absoluten Schutz. Dabei sind die Ziele des Urheberschutzes mit den Interessen der Allgemeinheit (Gemeinfreiheit) auszubalancieren. Doch der Urheberschutz wird durch Gesetzgeber und Rechtsprechung sukzessive ausgedehnt: Karsten Kühnel weist in seinem Beitrag über „Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv“ auf Gerichtsentscheidungen hin, die schon recht kurzen Alltagstexten die erforderliche Schöpfungshöhe und damit Urheberschutz zusprechen.[1] Derweilen führt der Gesetzgeber neue (Leistungs-)Schutzrechte ein, zuletzt etwa das Leistungsschutzrecht für Presseverleger (§§ 87 ff. UrhG), und erweitert bestehende Schutzrechte. Weiterlesen

Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.

Mit den folgenden Zeilen begibt sich der Autor auf Glatteis und nimmt in Kauf, eingefahrene Spuren zu verlassen und möglicherweise auch solche zu ziehen, die ins Leere oder gar zu einem kurzen Sturz führen. Sich als juristischer Laie mit rechtlicher Materie auseinanderzusetzen ist ein Wagnis. Wenn es aber dennoch geschieht, muss es wohl einer Not geschuldet sein, die keinen langen Aufschub duldet. Eine schier täglich wiederkehrende Not der Archivare[1] in kleineren und mittleren Archiven besteht in der Konfrontation mit den Klippen des Urheberrechts, das ihnen gleich in mehreren ihrer Aufgaben und bei einer Vielzahl der archivalischen Gattungen begegnet. Diese Herausforderung müssen die Archivare bestehen, und nicht immer genügt dabei nur eine fachliche Stellungnahme gegenüber einem eigenen kompetenten Justitiariat. Wenn somit einige der folgenden Gedanken Anstoß erregen oder den einen oder anderen Mainstream nicht treffen sollten, bittet der Verfasser um Nachsicht und lädt zum Diskurs ein. Der Beitrag möchte zugleich einen fachlichen Austausch eröffnen, der der Vorbereitung einer archivrechtlichen Fachtagung mit Fortbildungscharakter dienen kann, auf die am Ende des Textes noch näher hingewiesen wird.[2]

Der Terminus „Urheberrecht“ steht für viele Archivare geradezu synonym für die Verbreitung von Unsicherheit bei der Zugänglichmachung von Archivgut. Werke im Sinne des Urheberrechtsgesetzes sind „nur persönliche geistige Schöpfungen“.[3] Doch wie viel Investition menschlichen Geistes ist nötig, um schöpferisches Handeln zu bewirken? Weiterlesen

„Bloggen als Mittel zur Bestandsergänzung?“ – Geschwistergeflüster

Mit einem Beitrag über Bloggen als Möglichkeit zur Bestandsergänzung des Universitätsarchivs gibt die Universität Osnabrück Anregungen, die die konzeptionelle Betrachtung und Mitwirkung der Hochschularchive an interaktiven Kommunikationsmöglichkeiten, wie sie institutionelle Weblogs sind, wieder einmal befruchten!

Zum Beitrag: http://www.vda-blog.de/index.php/2015/09/25/bloggen-als-mittel-zur-bestandsergaenzung/

„Jugendliche“ Archiverfahrungen – Eindrücke aus einem Praktikum im Universitätsarchiv

von Dominik Meier

Wie schreibt man von seinen subjektiven Eindrücken, wenn man gewohnt ist, Berichte möglichst objektiv und differenziert zu schreiben? Vielleicht mit etwas Pathos: Das Universitätsarchiv Bayreuth ist etwas ganz Besonderes!

Denn: Dieses Archiv bietet etwas, das wenige andere Archive bieten können: Jugend. Vielleicht sogar eine gewisse Jungfräulichkeit, wenn man diesen Begriff verwenden will. Dazu aber später mehr. Weiterlesen

Zurück in die Zukunft: „Student im Jahr 2000“ – Rückblick auf Prognosen aus dem Jahr 1985

 von Nicole Werner

10JahreUBT_Buettner1_Ausschnitt
(Abb. aus: Sonderveröffentlichung des Nordbayerischen Kurier „10 Jahre Universität Bayreuth“, 20.6.1985, S. 5)

Der spätere Universitätspräsident Professor Dr. Helmut Büttner wagte bereits vor 30 Jahren, damals als Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, zum 10-jährigen Bestehen der Universität Bayreuth im Jahr 1985, eine Prognose über das Dasein der Bayreuther Studierenden im Jahr 2000. Mittlerweile leben wir im Jahr 2015. Vor 40 Jahren wurde die Universität Bayreuth ins Leben gerufen. Stets wurde an der Optimierung der Lehre und der Wissenschaft gefeilt. Professor Büttner widmete sich in seinem in einer Sonderveröffentlichung des „Nordbayerischen Kuriers“ publizierten Beitrag den „Trägern“ einer Universität: den Studierenden. Weiterlesen

Prof. em. Dr.-Ing. Franz Mayinger: Erinnerungen an die Gründung der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften

Als Mitglied des Wissenschaftsrats (1991 – 1996) hatte ich u.a. den Vorsitz der Arbeitsgruppe „Neue Technische Fakultäten“. Es lagen damals drei Anträge aus den Universitäten Bayreuth, Freiburg und Kiel vor. Der Antrag aus Freiburg war informationstechnisch orientiert, der aus Kiel medizintechnisch.

Am besten gefiel mir damals – nicht aus Lokalpatriotismus – der aus Bayreuth. Ich hatte mir schon lange Gedanken über die zukünftige Ausbildung der Ingenieurstudenten an den Universitäten gemacht. Es war schon damals zu erwarten. dass bei den Ingenieurstudenten die zukünftige Ausbildung an den Universitäten mehr und mehr in Konkurrenz gerät mit der an den Fachhochschulen und Technischen Hochschulen. Schließlich ging auch die Universität an der ich arbeitete – die Technische Universität München – aus der Technischen Hochschule München hervor. Warum soll der Staat für die Ausbildung der Ingenieurstudenten so viel Geld ausgeben, wenn er fast die gleiche Ausbildung an den Fachhochschulen und Technischen Hochschulen bereits anbot? Weiterlesen

Das Universitätsarchiv: ein akademisches Archeion für Janus und Cardea

Vortrag des Universitätsarchivars Karsten Kühnel vor dem Universitätsforum Bayreuth (UFB) am 13. Mai 2015

Einleitung

Der vermutlich eigenartig anmutende Titel des Vortrags – „ein akademisches Archeion für Janus und Cardea“ – ist eine sehr komprimierende Metapher, die bei ihrer Entschlüsselung bereits viel über das Wesen von Archiven aussagen kann. Ich werde sie im Laufe des Vortrags auflösen.

Archeion ist im Griechischen eigentlich nur das Amtsgebäude. Es kommt vom Verb ἄρχω, das ‚herrschen‘ bedeutet. Archive sind Herrschaftsinstrumente. Das ist ihr historisch ursprünglicher Zweck. Nicht von ἀρχαῖος leiten sie sich her. Nicht sind sie primär mit dem Attribut des ‚Alten‘ konnotiert. Weiterlesen