Präventive Kampagne der Uni „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ – Was sind K.O.-Tropfen und was kann ich tun?

Von Miriam Bauch, Leiterin Stabsabteilung Chancengleichheit an der Universität Bayreuth

Präventive Kampagne „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ / Foto: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen in Aachen e.V.

Präventive Kampagne „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ / Foto: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen in Aachen e.V.

„Weil es sich zugetragen hat. Weil es die Wahrheit ist. (…) wenn ich den Menschen zeigen kann: Schau, ich bin durch Schmerzen gegangen, die viele, viele Frauen und Männer erlitten haben, dann etablieren sich Menschlichkeit und eine Verbindung zwischen den Menschen.“[1] Die Uni Bayreuth sieht das wie Lady Gaga: die Kampagne „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ klärt über die Gefahren von K.O.-Tropfen auf und soll dazu anregen, dass Frauen wie Männer aufeinander achten und sich im Falle des Verdachts gegenseitig helfen. Die wichtigste Botschaft der Kampagne lautet: Passt auf Euch auf! So sind nicht nur (junge) Frauen mit der Kampagne angesprochen, sondern ebenso (junge) Männer. Wertvolle Informationen erhaltet Ihr im Rahmen der Veranstaltungen am 25. November 2016. Ihr seid herzlich eingeladen!

Weiterlesen

Saludos de Argentina: Arbeiten in der „Botschaft der Wirtschaft“ in Buenos Aires

Von Sarah Frohnweiler. Sie studiert im 5. Semester Internationale Wirtschaft und Entwicklung an der Uni Bayreuth und absolviert derzeit ein Auslandspraktikum in Buenos Aires.

argentinien02

Der Ausblick von Sarahs Arbeitsplatz in Argentinien.

Am 8. August 2016 hat mein Praktikum bei der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer begonnen. Für fünf Monate werde ich Bayreuth verlassen und in einer neuen Stadt leben, die argentinische Arbeitskultur und jede Menge neue Menschen kennen lernen.

Weiterlesen

25. Deutscher Germanistentag: „Gastfreundlich – von den Taxifahrern bis zu den Hilfskräften“

von Jasmin Goll, Musiktheaterwissenschaft, 5. Fachsemester. Sie war studentische Hilfskraft im Orgateam des 25. Deutschen Germanistentages.

Impressionen vom 25. Deutschen Germanistentag.

Nicola Hohm, die Literatur und Medien studiert, sowie, Jessica Moldenhauer, die Lehramt Deutsch/Mathe studiert, im Tagungsbüro. / Foto: Jasmin Goll

Wo ist denn NW III? Wie bekommt man hier einen Kaffee und etwas zu essen? Und wann fährt ein Bus zum Bahnhof? Vom 25. bis 28. September 2016 tummelten sich mehrere hundert Menschen mit orangefarbenen Schlüsselbändern und weißen Stoffbeuteln auf dem Unigelände. Damit sich der Bayreuther Campus nicht als Irrgarten entpuppte, standen den Teilnehmern des 25. Deutschen Germanistentags 18 studentische Hilfskräfte vier Tage lang mit Rat und Tat zur Seite. Sei es, um sie zum Tagungsbüro zu lotsen, ihnen – ausgerüstet mit einem Wust an Kabeln – Hilfestellung bei der Beamertechnik zu leisten oder die Nervosität der Referentinnen und Referenten mit einem Kräutertee an der Kaffeebar zu lindern. Weiterlesen

Startschuss für die größte germanistische Fachtagung der Welt – bei UNS in Bayreuth!

Von Jessica Moldenhauer, Lehramt Gymnasium Mathematik/ Deutsch, 8.Fachsemester. Sie ist studentische Hilfskraft im Orgateam des 25. Deutschen Germanistentages.

Endlich ist es soweit, der 25. Deutsche Germanistentag kommt nach Bayreuth. Vom 25. bis zum 28. September 2016 werden sich rund 600 Referentinnen und Referenten in der Uni Bayreuth einfinden und sich dem Leitthema ‚Erzählen‚ widmen.

25. Deutscher Germanistentag

Mitglieder des Organisationsteams des 25. Deutschen Germanistentages. / Foto: Bianca Thiem

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Es gilt die Organisation von parallel bis zu 50 Fachvorträgen an vier Standorten auf dem Campus zu koordinieren, die Verpflegung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer  in Form von Kaffeebars zu planen sowie den Empfang der Gäste am Sonntagnachmittag zu arrangieren. Gerade Letzteres muss gut durchdacht werden, denn Bianca Thiem – eine der zwei Organisatorinnen – erwartet, dass die circa 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter auch Gäste aus Südafrika und China, fast zeitgleich auf das Unigelände strömen und sich im Audimax zur Anmeldung einfinden werden. „Ich hoffe auf gutes Wetter, damit die Wartenden nicht im Regen stehen müssen“, bemerkt sie lachend.

Weiterlesen

„Es ist eine tolle Erfahrung mit Menschen aus der ganzen Welt zusammen Deutsch zu sprechen“

Von Christoph Hoffmann, P&E-Student im 5. Semester

Gerade findet auf dem Campus der Universität Bayreuth die Sommeruniversität statt. 230 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 40 Ländern sind dabei, unter ihnen auch zahlreiche Geflüchtete aus Bayreuth und ganz Oberfranken, die im Rahmen der „Refugees Welcome“- Initiative an der Sommeruni teilnehmen. Bei dieser Initiative engagiere auch ich mich und bin dort zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit.

Auch Walaa ist bei der Sommer-Uni mit dabei. Sie ist 27 Jahre alt, kommt aus Syrien und ist seit acht Monaten in Deutschland. In Damaskus hat sie englische Literatur studiert, sah in Syrien aber keine Zukunft mehr für sich. Jetzt lernt sie seit vier Monaten Deutsch und möchte Lehrerin werden. Über ihre Sommer-Uni-Zeit habe ich mit ihr gesprochen:

Bei der Sommer-Uni mit dabei: Walaa ist 27 Jahre alt, kommt aus Syrien und ist seit acht Monaten in Deutschland.

Bei der Sommer-Uni mit dabei: Walaa ist 27 Jahre alt, kommt aus Syrien und ist seit acht Monaten in Deutschland. / Foto: Christoph Hoffmann

Weiterlesen

More Impressions on Value-Focused Decision-Making

Von Marie Schlack & Raphael Seeßle,
Studierende der Betriebswirtschaftslehre im 2. Mastersemester

“ Of course, I often faced consequences in my life that I didn’t appreciate, but I never blamed my decision making competence for that. Having this in mind, I actually did not anticipate that the seminar with Prof. Keeney would change much in my life. (…) In fact, I learned a lot more than I expected.“ – Marie Schlack

 

„Keeney gave us insights into his life and how he himself used value-focused thinking to optimize his decisions. These practical examples showed that value-focused thinking is not just a theoretical concept, but rather a practical tool to purposefully influence the quality of oneself live.“
Raphael Seeßle

Weiterlesen

Value focused decision making – How to be successful by thoughtful decision making?

Von Angela Danner, Leiterin der Zentralen Servicestelle Presse, Marketing und Kommunikation der Universität Bayreuth

Selecting a university, choosing a dissertation topic, pursuing friendships, arranging an internship, finding a place to study abroad, getting a well payed summer job, accepting an employment offer. There are numerous decision tasks in a student´s life to be made which have a big impact on the personal future. But how to do it properly? Is there a right way of decision making (with the effect of enhancing the quality of life) or is there a power of thinking without thinking and no need to put much effort in it?

This is the beginning of a scientific workshop on decision making, guided by PD Dr. Johannes Siebert (University of Bayreuth) in cooperation with Professor Dr. Ralph L. Keeney (Duke University, USA).

Prof. Keeney und Dr. Siebert - Foto: Jonas Föhr

Prof. Keeney und Dr. Siebert  / Foto: Jonas Föhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Raus an die frische Luft und rauf auf den Campus Aktiv Pfad!

Von Judith Stiegelmayr, Masterstudentin der Sportökonomie im 3. Semester

Campus Aktiv Pfad Station 2_ausschnittPünktlich zum Gesundheitstag der Uni Bayreuth im Oktober letzten Jahres stand er endlich: der Campus Aktiv Pfad, ein im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements der Uni Bayreuth entwickelter Trimm-Dich-Pfad. Der Campus Aktiv Pfad (CAP) bietet ein zeitlich flexibles Sportangebot für Beschäftigte und Studierende der Uni Bayreuth, die als Spaziergänger, Walker und Jogger rund um den Campus aktiv sein möchten. Die Kraftübungen an den Stationen werden mit dem eigenen Körpergewicht absolviert, weshalb der CAP für wirklich jeden geeignet ist!

Weiterlesen

Von den Besten gelernt: So war der 8. Bayreuther Ökonomiekongress …

Von Lukas Brunner, Teamleiter PR&Kommunikation des 8. Bayreuther Ökonomiekongresses

Langer und tosender Applaus brandet durch das Audimax, als Stardirigent und Managementexperte Christian Gansch seinen Vortrag am ersten Kongresstag beendet. Mitreißend – Musiker würden vielleicht sagen im Stakkato – und mit voller Hingabe brachte Gansch den Teilnehmern des 8. Bayreuther Ökonomiekongress die Funktionsweise eines Symphonieorchesters näher. Mithilfe berühmter klassischer Musikstücke – extra für Bayreuth hatte er auch Wagner im Gepäck – zeigte der mehrfache Grammy Award-Gewinner eindrucksvoll seine Kunst des Dirigierens und wie er als Dirigent ein Orchester zur Höchstleistung anleitet. Und was man daraus für die Arbeitswelt lernen kann. „Der wahrscheinlich bisher beste Vortrag in der Geschichte des Bayreuther Ökonomiekongresses“, sagten nicht wenige, langjährige Teilnehmer.

Bis es zu dieser Feststellung kommen konnte, haben wir, das studentischen Organisationsteam, monate-, wochen- und tagelang geschuftet. Und mit schuften meine ich auch wirklich schuften.

BOEK16_Lukas Brunner

Lukas Brunner bei den Vorbereitungen für den 8. Bayreuther Ökonomiekongress.          Foto: Elena Bier

 

 

Weiterlesen

Unterwegs als Flüchtlingsbeauftragte an der Uni Bayreuth

Von Helene Steigertahl, zentrale Ansprechpartnerin rund um das Thema „Engagement für Geflüchtete an der Universität Bayreuth“

Seit Herbst letzten Jahres bin ich Flüchtlingsbeauftrage der Uni Bayreuth. Immer wieder kommen Menschen auf mich zu und fragen, was ich eigentlich mache und was die Uni denn anbiete. Dann kann man viel erzählen: z.B. die Organisation und Koordination von Sprachkursen und Infoveranstaltungen für studierfähige Geflüchtete, die Bündelung von ehrenamtlichen Aktivitäten auf dem Campus, aber auch die Vernetzung mit den Bayreuther Vereinen, Institutionen, ehrenamtlichen Gruppen, der Stadt, der Agentur für Arbeit etc.

Schueler arbeiten mit Helene

Schüler arbeiten mit Helene in einem Deutsch-Sprachkurs.

Weiterlesen

Sportanlagen bei der Landesgartenschau in Bayreuth – super Sache für alle Sportfans! Doch was passiert damit nach der Landesgartenschau?

DSC_0006

Beach Masters-Turnier des Bayerischen Volleyball-Verbandes auf der Landesgartenschau. Foto: Müller

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Rebekka Müller, Masterstudentin Sportökonomie im vierten Semester

Was passiert mit den Sportanlagen der Landesgartenschau, wenn diese zu Ende geht? Mit der Dirt Bike-Anlage, dem Parkour Park und den Volleyballfeldern wurden den Bayreuther Bürgern tolle Outdoor-Sportanlagen geschenkt, die das Sportlerherz von Jung und Alt höher schlagen lässt. Inmitten herrlicher Natur können die neuesten Tricks mit dem Bike ausprobiert, an neuen Elementen im Parkour Park geschliffen und am Baggern im Sand geübt werden. Wer keine Lust auf wildes Sporttreiben hat, der kann die Natur genießen und dem sportlichen Schauspiel folgen. Nach der Landesgartenschau werden die Sportanlagen der Öffentlichkeit frei zugänglich sein. Das klingt hervorragend. Die Infrastruktur ist gegeben. Die Wilhelminenaue ein toller Treffpunkt. Bei diesem tollen Sportangebot fragt sich nur, wie es nach der Landesgartenschau ausgestaltet sein wird.

Weiterlesen

Summer Feeling am Unistrand 2016 – Ein Blick hinter die Kulissen

Von Daniel Faisst, Mitglied im Organisationsteam des Summer Feeling 2016

Als „deutschlandweit oder gar weltweit einzigartiges Event“ bezeichnet Prof. Dr. Markus Kurscheidt, Inhaber des Lehrstuhls Sport Governance und Eventmanagement, das Summer Feeling der Uni Bayreuth. Und tatsächlich gibt es in Deutschland kein vergleichbares Event. Aus allen Regionen reisen Studierende nach Bayreuth, um an den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Beachvolleyball und Beachsoccer teilzunehmen. Das Besondere daran: Die 12-tägige Veranstaltung – vom 12.Juni bis zum 24. Juni – wird ausschließlich von den Studierenden der Sportökonomie der Universität Bayreuth organisiert. Auch in diesem Jahr erwarten die Organisatoren mindestens 12.000 Besucher, wenn 700 Tonnen Sand und eine gemütliche Lounge zum Wohlfühlen einladen.

summerfeeling_02

Vorbereitungen für die Promotionaktion beim Maisels FunRun (Foto: Miriam Glöckner)

Doch von Anfang an

Schon seit Juli vergangenen Jahres werden im Hintergrund die Fäden gezogen – Sponsoren akquiriert und kreative Ideen, mit einem Angebot für Jedermann, entwickelt. Für mich als Seminarteilnehmer begann das Erlebnis vergangenen November, als ich mich zwischen einiger meiner Kommilitonen wiederfand, wovon letztendlich 22 ausgewählt wurden, Teil des Summer Feeling Teams zu sein.

Weiterlesen

Papierpilz statt Papierberge auf dem Bayreuther Campus!

Von Silvia Wiegel von der Nachhaltigkeitsinitiative Papierpilz Bayreuth

Wie kam der Papierpilz in unsere Köpfe? Aus dem Drucker-Alltag einer Studierenden.

Kennst Du das Papierpilz_Bayreuth_farbeauch? Du willst einen hyper-wichtigen Text für die Uni drucken, der auch noch ziemlich lang ist und dann plötzlich macht der Drucker nicht das, was Du eigentlich willst? Er druckt Dir alles so aus, dass Du es überhaupt nicht mehr lesen kannst, weil die Hälfte davon abgeschnitten oder schwarz geworden ist? Oder der Drucker zieht Dir gleich mehrere Blätter auf einmal ein – mit dem Effekt, dass Du nun ein paar Seiten weniger von diesem überaus wichtigen Dokument hast? Toll, oder? Was tun? Das fehlerhaft Bedruckte möchte man dann am liebsten sofort entsorgen und den Druck nochmal von neuem beginnen…

Aber halt, STOPPP! Es gibt noch eine andere Lösung: Du könntest das „falsch“ bedruckte Papier ganz einfach sammeln und später als Schmierpapier wieder verwenden. Eine super Idee, oder? Damit HILFT MAN, Papier zu sparen; man HILFT DER NATUR, die doch von uns Menschen so gequält wird!

Weiterlesen

Crossing Borders: Amerikanisch-deutsche Exkursion zu Institutionen und Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen

Von Verena Wimmer, Studentin im Masterstudiengang Gesundheitsökonomie

Hat die Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen noch eine Zukunft? Wie kann der Nachwuchs in der Pflege gesichert werden? Wie können innovative Arzneimittel angeboten und zugleich das Ausgabenwachstum beschränkt werden? Diese und weitere Fragen beschäftigten uns im März 2016 im Rahmen einer amerikanisch-deutschen Exkursion. Unsere Gruppe bestand aus Bayreuther Studierenden und Doktoranden der Gesundheitsökonomie sowie 13 amerikanischen Studierenden und einem begleitenden Professor. Diese waren auf Einladung von Prof. Dr. Andreas Schmid, Inhaber der Juniorprofessur Gesundheitsmanagement, extra dafür nach Deutschland gekommen. Die Exkursion nach Bayreuth und Berlin hatte das Ziel, die Strukturen des deutschen Gesundheitssystems zu erforschen.

Zu Gast im Bundesministerium für Gesundheit in Berlin.

Zu Gast im Bundesministerium für Gesundheit in Berlin. (Foto: BMG)

Weiterlesen

Gesund & fit ins neue Jahr!

Von Philipp Laemmert, Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), sowie Camela Herrmann, Heidi Rossner-Schöpf und Oliver Gschwender, Vorsitzende und Mitglieder des Personalrates

Bereit die guten Vorsätze für das neue Jahr umzusetzen? Wie man seinen Studien- oder Arbeitsalltag gesund an der Universität Bayreuth gestalten kann, zeigen wir in dem neuen Video des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Doch warum ist das Betriebliche Gesundheitsmanagement eigentlich genau entstanden? Und was ist das Erfolgsrezept?

Weiterlesen