Von Bier und Bubbles: Werbung für Bayreuth beim DLD in New York City

Von Anja-Maria Meister, Pressesprecherin der Universität Bayreuth

DLD New York City 2017Der Input ist überwältigend. Es geht um digitale Monopole und wie oder ob wir gegen sie vorgehen können. Um „Interspecies Communication“, um strategische Desinformation, um ein Video-Ebay für 14-Jährige, um Donald Trump und den Wahnsinn, den er gerade veranstaltet, um Investments und Heimlieferservices, Mobile Messaging ohne Apps, um Virtuelle Realität und Künstliche Intelligenz, um Music, die im VR-360-Grad-Video erscheint, und um den Menschen – seine Leidenschaft für Bier und seine Unmündigkeit, in die er sich heute freiwillig begibt….Mir schwirrt schon nach zwei Stunden der Kopf: Insgesamt 30 Panels und Vorträge finden auf dem New Yorker DLD statt. „Wenn wir nur halb so viele Vorträge und spannende Themen beim DLD Campus in Bayreuth haben, dann wird das der Knüller“, geht es mir durch den Kopf. Doch jetzt erst mal:

New York City. Place to be.

 

Weiterlesen

DLD Campus@UBT

Von Anja-Maria Meister, Pressesprecherin der Universität Bayreuth

Fotos: Hubert Burda Media

„We at DLD love to match digital, business, science, politics, media and art very creatively…let´s celebrate Networking and our new conference baby, DLD Campus in Bayreuth” stand in der Einladung. Nun, Networking ist als (seit 1. Februar Interims-)Pressesprecherin der Uni Bayreuth mein Job, und das neue DLD-Baby braucht ganz schön viel Fürsorge – seit Wochen. Also: Klar, dass ich zum DLD Connect nach München fahre. Auch wenn´s unter der Woche ist.

Aber halt: DLD Campus, kennt das jeder? Ich erkläre es lieber, und das sehr gerne, denn ich bin ein erklärter Fan des DLD: Digital Life Design, kurz DLD, ist eine Konferenz, die seit etwa 15 Jahren die digitalen Vorreiter nach München holt. Marc Zuckerberg war schon da, oder Sean Parker von Napster, aber auch Mediengiganten wie Rupert Murdoch und Arthur Ochs Sulzberger jr., berühmte Künstler wie Zaha Hadid und AI Weiwei. Eben „digital, business, media and art very creatively” gemixt. Diese Konferenz hat mehrere Ableger, unter anderem Tel Aviv und New York. So, und nun halten Sie sich fest: ab 21. Juni auch Bayreuth! (Das haben wir von ein paar Tagen bekanntgegeben, wer es verpasst hat: hier oder hier steht´s.)

Weiterlesen

UNIKAT- Die „Geburt“ eines neuen Formates

Angela Danner, Leiterin des Bereiches Corporate Identity der Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation der Universität Bayreuth, und Karoline Kullik aus dem UNIKAT-Organisationsteam, über das neue Sommerevent auf dem Campus der Universität Bayreuth …

Weiterlesen

Flitz: Von einer Bayreuther Studenten-Idee zur fertigen App

Von Nicolas Sievers, Absolvent der Universität Bayreuth. Er hat mit drei weiteren Absolventen der Universität Bayreuth die Online-Plattform „flitz“ gegründet. Auf dem Blog der Universität erzählt er die Entstehungsgeschichte des Bayreuther Start-ups …

“Jedes Jahr zur Weihnachtszeit kehren Studenten an den Ort ihrer Geburt zurück, um die IT-Probleme ihrer Eltern zu lösen.” (Unbekannt)

Weiterlesen

Auf einen Kaffee mit …

Michael Lerchenberg

Michael Lerchenberg

Bruder Barnabas, einem Schauspieler, einem Studienabbrecher, einem Intendanten, einem Regisseur, einem Drehbuchautor, einem Kritiker und einem Gastredner. Michael Lerchenberg hat in seinem Leben schon viele Rollen gespielt. Für uns – gemeint ist das CampusTV Plus-Team – schlüpfte er am Tag der 41. akademischen Jahresfeier der Universität Bayreuth in die Rolle des Interviewpartners in unserer neuen Video-Reihe „Auf einen Kaffee mit …“.

Weiterlesen

Schulbank gegen Hörsaal tauschen – Erstes Jahr der Universitären Oberstufe erfolgreich beendet

 

Gloria und Verena, zwei Schülerinnen des MWG in Bayreuth, nehmen seit einem Jahr an dem Pilotprojekt „Universitäre Oberstufe“ teil und sammeln für ihr späteres Studium nicht nur Credits, sondern können diese Leistungen auch in ihr Abitur einbringen. Die P-Seminararbeit schreiben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Universitären Oberstufe ebenfalls in ihrem gewählten Studienfach an der Universität. Gloria studiert als Schülerin an der Universität Bayreuth Biologie, Verena Jura. Tanja Heinlein, Pressesprecherin der Universität Bayreuth, und Ines Spanier-Simon, Referentin des Vizepräsidenten für den Bereich Lehre und Studierende, Prof. Dr. Martin Huber, haben mit den beiden über ihre Erfahrungen gesprochen.

Hörsaal plus Klassenzimmer – Universität Bayreuth startet Pilotprojekt Universitäre Oberstufe für hochbegabte Bayreuther Schüler auf dem Campus der Universität Bayreuth Fotograf Peter Kolb

Hörsaal plus Klassenzimmer: Die Universität Bayreuth bietet die
Universitäre Oberstufe für hochbegabte Bayreuther Schülerinnen und Schüler auf dem Campus der Universität Bayreuth an. Auch auf dem Bild zu sehen: die Schülerinnen Gloria Griebel (obere Reihe, rechts) und Verena Müller (obere Reihe, dritte Schülerin von rechts). / Fotograf: Peter Kolb

Weiterlesen

Präventive Kampagne der Uni „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ – Was sind K.O.-Tropfen und was kann ich tun?

Von Miriam Bauch, Leiterin Stabsabteilung Chancengleichheit an der Universität Bayreuth

Präventive Kampagne „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ / Foto: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen in Aachen e.V.

Präventive Kampagne „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ / Foto: Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen in Aachen e.V.

„Weil es sich zugetragen hat. Weil es die Wahrheit ist. (…) wenn ich den Menschen zeigen kann: Schau, ich bin durch Schmerzen gegangen, die viele, viele Frauen und Männer erlitten haben, dann etablieren sich Menschlichkeit und eine Verbindung zwischen den Menschen.“[1] Die Uni Bayreuth sieht das wie Lady Gaga: die Kampagne „K.O.cktail? – Fiese Drogen im Glas“ klärt über die Gefahren von K.O.-Tropfen auf und soll dazu anregen, dass Frauen wie Männer aufeinander achten und sich im Falle des Verdachts gegenseitig helfen. Die wichtigste Botschaft der Kampagne lautet: Passt auf Euch auf! So sind nicht nur (junge) Frauen mit der Kampagne angesprochen, sondern ebenso (junge) Männer. Wertvolle Informationen erhaltet Ihr im Rahmen der Veranstaltungen am 25. November 2016. Ihr seid herzlich eingeladen!

Weiterlesen

Saludos de Argentina: Arbeiten in der „Botschaft der Wirtschaft“ in Buenos Aires

Von Sarah Frohnweiler. Sie studiert im 5. Semester Internationale Wirtschaft und Entwicklung an der Uni Bayreuth und absolviert derzeit ein Auslandspraktikum in Buenos Aires.

argentinien02

Der Ausblick von Sarahs Arbeitsplatz in Argentinien.

Am 8. August 2016 hat mein Praktikum bei der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer begonnen. Für fünf Monate werde ich Bayreuth verlassen und in einer neuen Stadt leben, die argentinische Arbeitskultur und jede Menge neue Menschen kennen lernen.

Weiterlesen

25. Deutscher Germanistentag: „Gastfreundlich – von den Taxifahrern bis zu den Hilfskräften“

von Jasmin Goll, Musiktheaterwissenschaft, 5. Fachsemester. Sie war studentische Hilfskraft im Orgateam des 25. Deutschen Germanistentages.

Impressionen vom 25. Deutschen Germanistentag.

Nicola Hohm, die Literatur und Medien studiert, sowie, Jessica Moldenhauer, die Lehramt Deutsch/Mathe studiert, im Tagungsbüro. / Foto: Jasmin Goll

Wo ist denn NW III? Wie bekommt man hier einen Kaffee und etwas zu essen? Und wann fährt ein Bus zum Bahnhof? Vom 25. bis 28. September 2016 tummelten sich mehrere hundert Menschen mit orangefarbenen Schlüsselbändern und weißen Stoffbeuteln auf dem Unigelände. Damit sich der Bayreuther Campus nicht als Irrgarten entpuppte, standen den Teilnehmern des 25. Deutschen Germanistentags 18 studentische Hilfskräfte vier Tage lang mit Rat und Tat zur Seite. Sei es, um sie zum Tagungsbüro zu lotsen, ihnen – ausgerüstet mit einem Wust an Kabeln – Hilfestellung bei der Beamertechnik zu leisten oder die Nervosität der Referentinnen und Referenten mit einem Kräutertee an der Kaffeebar zu lindern. Weiterlesen

Startschuss für die größte germanistische Fachtagung der Welt – bei UNS in Bayreuth!

Von Jessica Moldenhauer, Lehramt Gymnasium Mathematik/ Deutsch, 8.Fachsemester. Sie ist studentische Hilfskraft im Orgateam des 25. Deutschen Germanistentages.

Endlich ist es soweit, der 25. Deutsche Germanistentag kommt nach Bayreuth. Vom 25. bis zum 28. September 2016 werden sich rund 600 Referentinnen und Referenten in der Uni Bayreuth einfinden und sich dem Leitthema ‚Erzählen‚ widmen.

25. Deutscher Germanistentag

Mitglieder des Organisationsteams des 25. Deutschen Germanistentages. / Foto: Bianca Thiem

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Es gilt die Organisation von parallel bis zu 50 Fachvorträgen an vier Standorten auf dem Campus zu koordinieren, die Verpflegung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer  in Form von Kaffeebars zu planen sowie den Empfang der Gäste am Sonntagnachmittag zu arrangieren. Gerade Letzteres muss gut durchdacht werden, denn Bianca Thiem – eine der zwei Organisatorinnen – erwartet, dass die circa 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter auch Gäste aus Südafrika und China, fast zeitgleich auf das Unigelände strömen und sich im Audimax zur Anmeldung einfinden werden. „Ich hoffe auf gutes Wetter, damit die Wartenden nicht im Regen stehen müssen“, bemerkt sie lachend.

Weiterlesen

„Es ist eine tolle Erfahrung mit Menschen aus der ganzen Welt zusammen Deutsch zu sprechen“

Von Christoph Hoffmann, P&E-Student im 5. Semester

Gerade findet auf dem Campus der Universität Bayreuth die Sommeruniversität statt. 230 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 40 Ländern sind dabei, unter ihnen auch zahlreiche Geflüchtete aus Bayreuth und ganz Oberfranken, die im Rahmen der „Refugees Welcome“- Initiative an der Sommeruni teilnehmen. Bei dieser Initiative engagiere auch ich mich und bin dort zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit.

Auch Walaa ist bei der Sommer-Uni mit dabei. Sie ist 27 Jahre alt, kommt aus Syrien und ist seit acht Monaten in Deutschland. In Damaskus hat sie englische Literatur studiert, sah in Syrien aber keine Zukunft mehr für sich. Jetzt lernt sie seit vier Monaten Deutsch und möchte Lehrerin werden. Über ihre Sommer-Uni-Zeit habe ich mit ihr gesprochen:

Bei der Sommer-Uni mit dabei: Walaa ist 27 Jahre alt, kommt aus Syrien und ist seit acht Monaten in Deutschland.

Bei der Sommer-Uni mit dabei: Walaa ist 27 Jahre alt, kommt aus Syrien und ist seit acht Monaten in Deutschland. / Foto: Christoph Hoffmann

Weiterlesen

More Impressions on Value-Focused Decision-Making

Von Marie Schlack & Raphael Seeßle,
Studierende der Betriebswirtschaftslehre im 2. Mastersemester

“ Of course, I often faced consequences in my life that I didn’t appreciate, but I never blamed my decision making competence for that. Having this in mind, I actually did not anticipate that the seminar with Prof. Keeney would change much in my life. (…) In fact, I learned a lot more than I expected.“ – Marie Schlack

 

„Keeney gave us insights into his life and how he himself used value-focused thinking to optimize his decisions. These practical examples showed that value-focused thinking is not just a theoretical concept, but rather a practical tool to purposefully influence the quality of oneself live.“
Raphael Seeßle

Weiterlesen

Value focused decision making – How to be successful by thoughtful decision making?

Von Angela Danner, Leiterin der Zentralen Servicestelle Presse, Marketing und Kommunikation der Universität Bayreuth

Selecting a university, choosing a dissertation topic, pursuing friendships, arranging an internship, finding a place to study abroad, getting a well payed summer job, accepting an employment offer. There are numerous decision tasks in a student´s life to be made which have a big impact on the personal future. But how to do it properly? Is there a right way of decision making (with the effect of enhancing the quality of life) or is there a power of thinking without thinking and no need to put much effort in it?

This is the beginning of a scientific workshop on decision making, guided by PD Dr. Johannes Siebert (University of Bayreuth) in cooperation with Professor Dr. Ralph L. Keeney (Duke University, USA).

Prof. Keeney und Dr. Siebert - Foto: Jonas Föhr

Prof. Keeney und Dr. Siebert  / Foto: Jonas Föhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Der Weg aus dem Hörsaal in die Boxengasse

von Philipp Wehe, 1. Vorstand von Elefant Racing e.V., Lehrstuhl für Konstruktionslehre und CAD

Studierende aus vielen Fachrichtungen (Ingenieurwissenschaften, Sport, aber auch BWL) träumen davon, ihre in der Uni erworbenen Fähigkeiten später einmal im Rennsport einzubringen. Doch bleibt es bei den meisten leider beim sonntäglichen Verfolgen der Formel 1 vom Sofa aus. Erste Erfahrungen in diesem Metier konnte ich bereits dank dem Formula Student Team Elefant Racing direkt auf dem Campus der Universität Bayreuth sammeln. Und nun ermöglicht es Reiter Engineering Studierenden, den nächsten Schritt in Richtung „Starting Grid“ zu beschreiten. So wurde dieses Jahr erstmals der Wettbewerb „Reiter Young Stars“ ins Leben gerufen.

Fotograf: Joel Kernasenko

Fotograf: Joel Kernasenko

Weiterlesen

From Michigan to Bayreuth – Impressions of a Summer Internship

by Molly Green, American Exchange Student, Master of Public Health Candidate, The University of Michigan School of Public Health

First comes the look of surprise, then the inevitable question: “so how do you like it?” After I tell people that I am spending my summer in Bayreuth for an internship for my master’s program, they are always very interested in how I feel about it. From the start of my time here, I have been able to respond with how much I am enjoying Bayreuth.

The city can really only be described as quaint-there are cobblestone streets, cafes, old buildings and huge parks. There is a train station and a central marketplace. There are many museums, two opera houses (because, you know, one just isn’t enough), clock towers and palaces. There are wonderful public gardens, and the surrounding countryside is covered in sloping fields and dark forests. Before my arrival, I had been told that Bayreuth was small, tiny even. I would very much disagree. With nearly 70,000 people and 13,000 students at the University, the town is thriving and diverse. Weiterlesen