„Jugendliche“ Archiverfahrungen – Eindrücke aus einem Praktikum im Universitätsarchiv

von Dominik Meier

Wie schreibt man von seinen subjektiven Eindrücken, wenn man gewohnt ist, Berichte möglichst objektiv und differenziert zu schreiben? Vielleicht mit etwas Pathos: Das Universitätsarchiv Bayreuth ist etwas ganz Besonderes!

Denn: Dieses Archiv bietet etwas, das wenige andere Archive bieten können: Jugend. Vielleicht sogar eine gewisse Jungfräulichkeit, wenn man diesen Begriff verwenden will. Dazu aber später mehr. Weiterlesen

MTB und UBT

Über Mountainbiking an der Uni und rund um die Stadt.

Garry Fisher, Tom Ritchey und andere Pioniere des Mountainbikes konnten nicht ahnen,  als sie in den 1970er Jahren ihre Räder zusammenschweißten, dass ihre Disziplin zu einem Welttrend und sogar zum Olympiasport aufsteigen würde. Nicht viel später kam das Mountainbike von Marin County in Kalifornien auch zu uns nach Europa und begeistert seitdem tausende Menschen, die jetzt Stunden auf dem Sattel verbringen und mit glänzenden Augen von den kürzlich befahrenen Trails erzählen. Auch an der Uni Bayreuth mangelt es nicht an solchen Enthusiasten – kein Wunder auch – die Gebiete rund um Bayreuth eignen sich fantastisch für Mountainbike-Liebhaber. Weiterlesen

Zurück in die Zukunft: „Student im Jahr 2000“ – Rückblick auf Prognosen aus dem Jahr 1985

 von Nicole Werner

10JahreUBT_Buettner1_Ausschnitt
(Abb. aus: Sonderveröffentlichung des Nordbayerischen Kurier „10 Jahre Universität Bayreuth“, 20.6.1985, S. 5)

Der spätere Universitätspräsident Professor Dr. Helmut Büttner wagte bereits vor 30 Jahren, damals als Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, zum 10-jährigen Bestehen der Universität Bayreuth im Jahr 1985, eine Prognose über das Dasein der Bayreuther Studierenden im Jahr 2000. Mittlerweile leben wir im Jahr 2015. Vor 40 Jahren wurde die Universität Bayreuth ins Leben gerufen. Stets wurde an der Optimierung der Lehre und der Wissenschaft gefeilt. Professor Büttner widmete sich in seinem in einer Sonderveröffentlichung des „Nordbayerischen Kuriers“ publizierten Beitrag den „Trägern“ einer Universität: den Studierenden. Weiterlesen

Prof. em. Dr.-Ing. Franz Mayinger: Erinnerungen an die Gründung der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften

Als Mitglied des Wissenschaftsrats (1991 – 1996) hatte ich u.a. den Vorsitz der Arbeitsgruppe „Neue Technische Fakultäten“. Es lagen damals drei Anträge aus den Universitäten Bayreuth, Freiburg und Kiel vor. Der Antrag aus Freiburg war informationstechnisch orientiert, der aus Kiel medizintechnisch.

Am besten gefiel mir damals – nicht aus Lokalpatriotismus – der aus Bayreuth. Ich hatte mir schon lange Gedanken über die zukünftige Ausbildung der Ingenieurstudenten an den Universitäten gemacht. Es war schon damals zu erwarten. dass bei den Ingenieurstudenten die zukünftige Ausbildung an den Universitäten mehr und mehr in Konkurrenz gerät mit der an den Fachhochschulen und Technischen Hochschulen. Schließlich ging auch die Universität an der ich arbeitete – die Technische Universität München – aus der Technischen Hochschule München hervor. Warum soll der Staat für die Ausbildung der Ingenieurstudenten so viel Geld ausgeben, wenn er fast die gleiche Ausbildung an den Fachhochschulen und Technischen Hochschulen bereits anbot? Weiterlesen

Prof. Dr. Gerhard Wolf: Germanistik. Kooperation zwischen Schule/Universität: Präsentation des Fachs an Schulen – Stundenversuche von Studierenden im laufenden Unterricht

Im Übergang von der Schule  zum Germanistikstudium bzw. im Rahmen des Lehramts auch umgekehrt von der Universität zum Referendariat kommt es immer wieder zu Problemen: Der Gymnasialunterricht soll auf die Universität vorbereiten, kann aber universitäre Lehrformen in der Regel bestenfalls simulieren; Studierende der Germanistik haben deswegen in der Anfangsphase oftmals Umstellungsschwierigkeiten, da sich das heutige Schulfach Deutsch doch erheblich von der akademischen Disziplin Germanistik unterscheidet; und schließlich klagen Lehramtsstudierende und Referendarinnen und Referendare nicht selten darüber, dass sie im Studium selbst zu wenig Praxiserfahrung in der Schule haben sammeln können. Weiterlesen

Prof. Dr. Sylvia Mayer: Die anglistisch-amerikanistischen Fachdisziplinen Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft

Die anglistisch-amerikanistischen Fachdisziplinen Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft an der UBT verfolgen entsprechend der internationalen Fachentwicklung eine kulturwissenschaftliche Ausrichtung. Sie beschäftigen sich in Forschung und Lehre mit sprachlichen Phänomenen und mit literarischen, aber auch anders-medialen Texten – z. B.  mit Film, graphic narratives oder elektronischen Texten – des gesamten anglophonen Raums. Dieser besteht aufgrund der enormen Ausdehnung der englischen Sprache in der Moderne aus einer Vielfalt englischsprachiger Kulturräume, die über die Jahrhunderte die unterschiedlichsten sprachlichen Varietäten und literarischen wie nicht-literarischen Texte hervorgebracht haben: neben den britischen Inseln und Nordamerika sind hier etwa das anglophone Afrika, Indien, Australien und Neuseeland zu nennen. Weiterlesen

Prof. Dr. Walter Krenkel, Dr. Günter Motz: Keramische Materialien auf Basis präkeramischer Polymere

Der durch Korrosion entstehende volkswirtschaftliche Schaden in den Industrieländern wird auf ca. 4 % des Bruttosozialproduktes beziffert. Auch vor dem Hintergrund abnehmender Rohstoffreserven gewinnt somit die Vermeidung von Korrosion und Verschleiß vor allem von metallischen Bauteilen enorm an Bedeutung. Dies ist einerseits durch den Einsatz besonders korrosions- und verschleißbeständiger metallischer Legierungen oder die Substitution durch Keramiken möglich. Allerdings sind Speziallegierungen oft sehr teuer und nur in wenigen Fällen lässt sich ein Bauteil aus Metall durch Keramik ersetzen. Andererseits genügt es oft, dass nur die Oberfläche des Bauteils durch eine entsprechende Beschichtung die notwendigen Anforderungen erfüllt. Weiterlesen

Prof. Dr. Wolf Dieter Ernst: BA Theater und Medien – Reform mit Erfolg

Attraktive Studienangebote zu schaffen ist Herausforderung und Verpflichtung jeder Universität. An der Universität Bayreuth haben sich renommierte Studiengänge erfolgreich etabliert, die völlig neue Fächerkombinationen ermöglichen. Unter ihnen der interdisziplinäre BA „Theater und Medien“. Weiterlesen

Prof. Dr. Gabriela Paule: Zwei neue Fächer für das Lehramt: Darstellendes Spiel und Didaktik des Deutschen als Zweitsprache

In der inzwischen 120jährigen Geschichte der Lehrerbildung am Standort Bayreuth konnten in den letzten Jahren durch die erstmalige Einführung so genannter Erweiterungsstudiengänge erneut Akzente gesetzt werden, die zur Attraktivität der Lehrerbildung an der Universität Bayreuth beitragen. Studierenden, aber auch bereits ausgebildeten Lehrkräften aller Schularten und Fächerkombinationen ist es nun möglich, die Erweiterungsfächer Darstellendes Spiel (seit 2010) und Didaktik des Deutschen als Zweitsprache (seit 2012) zu studieren und mit der Ersten Staatsprüfung abzuschließen. Mit diesem Angebot erweitert die Universität das Fächerangebot im Lehramt und bietet Studierenden die Möglichkeit zum Erwerb dieser interessengeleiteten Zusatzqualifikationen. Weiterlesen

Dr. Malte Kramme: Herausragende Leistungen des Lehrstuhls für Verbraucherrecht

Die Universität Bayreuth hat sich in jüngerer Zeit zu einer der national wie international führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet des Verbraucherrechts entwickelt. Im Jahr 2009 gelang es der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät vor allem aufgrund eines von Prof. Dr. Stefan Leible und Prof. Dr. Markus Möstl verfaßten Antrags, die vom damaligen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ausgeschriebene Stiftungsprofessur für Verbraucherrecht einzuwerben. In der Folge wurde Prof. Dr. Martin Schmidt-Kessel im Herbst 2010 an den neu gegründeten Lehrstuhl berufen; im Frühjahr 2011 nahm die von ihm geleitete Forschungsstelle für Verbraucherrecht ihre Arbeit auf. Weiterlesen

Florian Remele, Max Gross: Propädeutisches Wochenende und Online-Klausur des Lehrstuhls für Ältere Deutsche Philologie

Seit dem Wintersemester 2011/2012 findet jedes Semester das Propädeutische Wochenende für die Erstsemesterstudierenden der Germanistik und des Lehramts Deutsch im Teilbereich der Älteren Deutschen Philologie statt. Was zuerst als Komponente eines Mentorenprogramms entstand, welches für den Qualitätspakt Lehre konzipiert wurde, ist jetzt ein fester Bestandteil des Einführungskurses in die Literatur und Gesellschaft des deutschsprachigen Mittelalters. Weiterlesen

Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier, Marcus Bravidor: Bilanzexperte Bayreuther Prägung – die „WP-Option gemäß § 13b WPO“ an der Universität Bayreuth

Das Wirtschaftsgeschehen beruht auf einem funktionierenden und vertrauensvollen Informationsaustausch zwischen Unternehmen, ihren Eigentümern und anderen Vertragsparteien, wie z.B. Beschäftigten, Banken und Lieferanten. Hierfür bedarf es einer Standardisierung der komplexen Unternehmensrealität und der glaubwürdigen Verifizierung dieser durch externe Prüfinstanzen. In Deutschland müssen sich daher zehntausende Unternehmen jährlich der Prüfung ihrer Buchhaltung, Bilanzierung und Berichterstattung („language of business“) durch Wirtschaftsprüfer unterziehen. Der nach erfolgreicher Prüfung verliehene „Bestätigungsvermerk“ ist ein wichtiger Indikator für die Vertrauenswürdigkeit des Unternehmens. Die hohe Bedeutung einer unabhängigen und kompetenten Prüfung erfordert nicht nur besondere persönliche Eigenschaften, sondern auch ein hohes Maß an fachlicher Expertise. Weiterlesen

2365-0044 – UniBloggT hat eine ISSN-Nummer

Seit 1. Juli 2015 hat unser Weblog UniBloggT eine ISSN-Nummer.

ISSN-Nummern werden seit September 2013 von der Deutschen Nationalbibliothek an Blogs vergeben, die eine wissenschaftlich / inhaltliche Ausrichtung haben und den Sammelrichtlinien der Deutschen Nationalbibliothek entsprechen.

Nach der Zuteilung einer ISSN-Nummer wird die Publikation mit den bibliografischen Angaben in der Deutschen Nationalbibliografie, in der Zeitschriftendatenbank (ZDB) und im internationalen ISSN-Portal erfasst.¹

Unter der ISSN 2365-0044 wird UniBloggT in Zukunft dort abrufbar sein.

¹ Vgl. http://www.dnb.de/DE/Wir/Kooperation/ISSN/issnFAQ.html#doc32066bodyText4

Prof. Dr. Anno Mungen: WagnerWorldWide2013

Über kaum einen Komponisten ist mehr geschrieben worden als über Richard Wagner. Das große, zwischen China, Japan und Amerika international vernetzte Projekt WagnerWorldWide (www2013) der Universität Bayreuth, das von den Jahren 2011 bis 2013 lief, stellte sich die Frage, wie man große Jubiläumsjahre wie dasjenige Richard Wagners nachhaltig in der Wissenschaft begehen kann und machte die Geschichtsschreibung selbst zum Gegenstand. In Konferenzen und in einer studentischen Ausstellung wurde Richard Wagner im 21. Jahrhundert als globales Phänomen in den Mittelpunkt gestellt. Weiterlesen