Value focused decision making – How to be successful by thoughtful decision making?

Von Angela Danner, Leiterin der Zentralen Servicestelle Presse, Marketing und Kommunikation der Universität Bayreuth

Selecting a university, choosing a dissertation topic, pursuing friendships, arranging an internship, finding a place to study abroad, getting a well payed summer job, accepting an employment offer. There are numerous decision tasks in a student´s life to be made which have a big impact on the personal future. But how to do it properly? Is there a right way of decision making (with the effect of enhancing the quality of life) or is there a power of thinking without thinking and no need to put much effort in it?

This is the beginning of a scientific workshop on decision making, guided by PD Dr. Johannes Siebert (University of Bayreuth) in cooperation with Professor Dr. Ralph L. Keeney (Duke University, USA).

Prof. Keeney und Dr. Siebert - Foto: Jonas Föhr

Prof. Keeney und Dr. Siebert  / Foto: Jonas Föhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen

Raus an die frische Luft und rauf auf den Campus Aktiv Pfad!

Von Judith Stiegelmayr, Masterstudentin der Sportökonomie im 3. Semester

Campus Aktiv Pfad Station 2_ausschnittPünktlich zum Gesundheitstag der Uni Bayreuth im Oktober letzten Jahres stand er endlich: der Campus Aktiv Pfad, ein im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements der Uni Bayreuth entwickelter Trimm-Dich-Pfad. Der Campus Aktiv Pfad (CAP) bietet ein zeitlich flexibles Sportangebot für Beschäftigte und Studierende der Uni Bayreuth, die als Spaziergänger, Walker und Jogger rund um den Campus aktiv sein möchten. Die Kraftübungen an den Stationen werden mit dem eigenen Körpergewicht absolviert, weshalb der CAP für wirklich jeden geeignet ist!

Weiterlesen

Bunt wie das Leben: Plakate und Flyer als Sprungbretter in die Universitätsgeschichte

„Wie schaffe ich es, einen ‚Zugang‘ zum Archiv der Universität zu bekommen?“ Die Beschäftigung mit einem historischen Thema im Zusammenhang mit der Universität Bayreuth erfordert neben anderen Gängen auch einen Gang in das Universitätsarchiv. Doch solch ein Gang ist noch kein „Zugang“ im Sinne eines Wissens, wie man vorgehen soll, um im Archiv das zu finden, was man sucht oder benötigt.

Natürlich gibt es hierfür ausführliche Anleitungen, kurze Onlinekurse und Lehrveranstaltungen, die allein dadurch, dass es sie gibt, die Schwelle zum Archiv zunächst nicht unbedingt niedriger machen als sie tatsächlich ohnehin schon ist. Weiterlesen

Sportanlagen bei der Landesgartenschau in Bayreuth – super Sache für alle Sportfans! Doch was passiert damit nach der Landesgartenschau?

DSC_0006

Beach Masters-Turnier des Bayerischen Volleyball-Verbandes auf der Landesgartenschau. Foto: Müller

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Rebekka Müller, Masterstudentin Sportökonomie im vierten Semester

Was passiert mit den Sportanlagen der Landesgartenschau, wenn diese zu Ende geht? Mit der Dirt Bike-Anlage, dem Parkour Park und den Volleyballfeldern wurden den Bayreuther Bürgern tolle Outdoor-Sportanlagen geschenkt, die das Sportlerherz von Jung und Alt höher schlagen lässt. Inmitten herrlicher Natur können die neuesten Tricks mit dem Bike ausprobiert, an neuen Elementen im Parkour Park geschliffen und am Baggern im Sand geübt werden. Wer keine Lust auf wildes Sporttreiben hat, der kann die Natur genießen und dem sportlichen Schauspiel folgen. Nach der Landesgartenschau werden die Sportanlagen der Öffentlichkeit frei zugänglich sein. Das klingt hervorragend. Die Infrastruktur ist gegeben. Die Wilhelminenaue ein toller Treffpunkt. Bei diesem tollen Sportangebot fragt sich nur, wie es nach der Landesgartenschau ausgestaltet sein wird.

Weiterlesen

Crossing Borders: Amerikanisch-deutsche Exkursion zu Institutionen und Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen

Von Verena Wimmer, Studentin im Masterstudiengang Gesundheitsökonomie

Hat die Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen noch eine Zukunft? Wie kann der Nachwuchs in der Pflege gesichert werden? Wie können innovative Arzneimittel angeboten und zugleich das Ausgabenwachstum beschränkt werden? Diese und weitere Fragen beschäftigten uns im März 2016 im Rahmen einer amerikanisch-deutschen Exkursion. Unsere Gruppe bestand aus Bayreuther Studierenden und Doktoranden der Gesundheitsökonomie sowie 13 amerikanischen Studierenden und einem begleitenden Professor. Diese waren auf Einladung von Prof. Dr. Andreas Schmid, Inhaber der Juniorprofessur Gesundheitsmanagement, extra dafür nach Deutschland gekommen. Die Exkursion nach Bayreuth und Berlin hatte das Ziel, die Strukturen des deutschen Gesundheitssystems zu erforschen.

Zu Gast im Bundesministerium für Gesundheit in Berlin.

Zu Gast im Bundesministerium für Gesundheit in Berlin. (Foto: BMG)

Weiterlesen

Rückblick: Juristische Kollisionen bei der Archivnutzung? Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv

In der ersten Aprilhälfte fanden sich 49 Archivarinnen und Archivare aus Deutschland, Österreich und Italien in Bayreuth zu einem archivrechtlichen Workshop ein. Das Treffen, das unter dem in der Überschrift genannten Titel am 14. April im Tagungszentrum des Studentenwerks am Campus stattfand, führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in ein Thema, mit dem sie in ihrer archivarischen Praxis häufig konfrontiert sind: Wie weit können Urheberrechte die Möglichkeiten der Archivaliennutzung beschränken, und wo bestehen Handlungs- und Ermessensspielräume für die Entscheidungen der Archivarinnen und Archivare über die Zugänglichmachung von Archivgut?

Vortrag von Prof. Dr. Michael Grünberger (Foto: Nicole Werner)

Vortrag von Prof. Dr. Michael Grünberger (Foto: Nicole Werner)

Organisiert wurde der Workshop vom Universitätsarchiv in Verbindung mit der Forschungsstelle für Geistiges Eigentum, Gemeinfreiheit und Wettbewerbsrecht an der Universität Bayreuth und dem Archiv der Max-Planck-Gesellschaft. Weiterlesen

Pressemitteilungen als Genre: Ein-Blick in die universitäre Aktenkunde der Neuzeit

Archivale des Monats (1): Die erste Pressemitteilung vom 21. März 1972 (Akz. XV/1/1321)

In der neuen Serie „Archivale des Monats“ werden in unregelmäßiger Folge ausgewählte Archivalien des Universitätsarchivs präsentiert und erläutert.

Die jüngste Aktenaussonderung der Zentralregistratur führte dazu, dass die Sammlung der Pressemitteilungen der Universität nahezu vervollständigt wurde. In einer der neu übernommenen Akten befanden sich die Pressemitteilungen für den bislang mit solchem Schriftgut nicht dokumentierten Zeitraum von 1972 bis 1980. Aus Anlass dieser unerwarteten Komplettierung wird in diesem Beitrag die erste Pressemitteilung der Universität vorgestellt und aktenkundlich erläutert. Das Dokument weist zahlreiche Eigenheiten auf, die für amtliche Dokumente aus der Entstehungszeit einer neuen Einrichtung typisch sind. Weiterlesen

Urheberrecht und Gemeinfreiheit (noch) in Balance? Zur Rolle von Museen, Archiven und Sammlungen

von Thomas Hartmann (Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München)

In Unterschied zu Sacheigentum gewährt unsere Rechtsordnung für schöpferische Leistungen nicht unbegrenzt absoluten Schutz. Dabei sind die Ziele des Urheberschutzes mit den Interessen der Allgemeinheit (Gemeinfreiheit) auszubalancieren. Doch der Urheberschutz wird durch Gesetzgeber und Rechtsprechung sukzessive ausgedehnt: Karsten Kühnel weist in seinem Beitrag über „Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv“ auf Gerichtsentscheidungen hin, die schon recht kurzen Alltagstexten die erforderliche Schöpfungshöhe und damit Urheberschutz zusprechen.[1] Derweilen führt der Gesetzgeber neue (Leistungs-)Schutzrechte ein, zuletzt etwa das Leistungsschutzrecht für Presseverleger (§§ 87 ff. UrhG), und erweitert bestehende Schutzrechte. Weiterlesen

Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.

Mit den folgenden Zeilen begibt sich der Autor auf Glatteis und nimmt in Kauf, eingefahrene Spuren zu verlassen und möglicherweise auch solche zu ziehen, die ins Leere oder gar zu einem kurzen Sturz führen. Sich als juristischer Laie mit rechtlicher Materie auseinanderzusetzen ist ein Wagnis. Wenn es aber dennoch geschieht, muss es wohl einer Not geschuldet sein, die keinen langen Aufschub duldet. Eine schier täglich wiederkehrende Not der Archivare[1] in kleineren und mittleren Archiven besteht in der Konfrontation mit den Klippen des Urheberrechts, das ihnen gleich in mehreren ihrer Aufgaben und bei einer Vielzahl der archivalischen Gattungen begegnet. Diese Herausforderung müssen die Archivare bestehen, und nicht immer genügt dabei nur eine fachliche Stellungnahme gegenüber einem eigenen kompetenten Justitiariat. Wenn somit einige der folgenden Gedanken Anstoß erregen oder den einen oder anderen Mainstream nicht treffen sollten, bittet der Verfasser um Nachsicht und lädt zum Diskurs ein. Der Beitrag möchte zugleich einen fachlichen Austausch eröffnen, der der Vorbereitung einer archivrechtlichen Fachtagung mit Fortbildungscharakter dienen kann, auf die am Ende des Textes noch näher hingewiesen wird.[2]

Der Terminus „Urheberrecht“ steht für viele Archivare geradezu synonym für die Verbreitung von Unsicherheit bei der Zugänglichmachung von Archivgut. Werke im Sinne des Urheberrechtsgesetzes sind „nur persönliche geistige Schöpfungen“.[3] Doch wie viel Investition menschlichen Geistes ist nötig, um schöpferisches Handeln zu bewirken? Weiterlesen

Bernd Hobe und Nick Sternitzke: Ein beachtliches Stück Musiktheatergeschichte

Die Programmheftesammlung des Forschungsinstituts für Musiktheater im Schloss Thurnau

Leere Pizzakartons, offene Mehrwegflaschen, aus denen längst schon die erfrischende Kohlensäure entwichen ist, und ein Dutzend Studierende, aus denen scheinbar in ähnlicher Weise sämtliche Lebensgeister verflogen sind… Es ist Sonntagabend. Nein, im Ahnensaal des Schlosses Thurnau, dem Sitz des Forschungsinstituts für Musiktheater (fimt) hat keine jener Studentenpartys stattgefunden, die in ähnlichen Szenarien enden. Diese tapferen jungen Menschen haben ihr Wochenende ganz anders gestaltet. Sie sind schon seit den frühen Morgenstunden des Vortages auf den Beinen. Ihre Mission: Die Ordnung der Musiktheater-Programmheftesammlung des fimt auf Vordermann bringen. Weiterlesen

„Ich fühle mich angesteckt“: Zwei Bayreuther Studierende über ein ungewöhnliches Projekt

Anfang Juli startete im Rahmen des Master-Programms Philosophy & Economics ein besonderes Projekt: „Beyond Sovereign Debt: A New Philosophy & Economics for Europe“, das Studierende aus Bayreuth und Athen zusammenführt (Details: http://bit.ly/1V1B0VD).
Den Auftakt bildete ein Vortrag von Nicholas Theocarakis, Professor an der Universität Athen und Generalsekretär für Finanzpolitik im griechischen Finanzministerium. Dann begann die Arbeit in kleinen Teams – gebildet aus Studierenden der Universitäten Athen und Bayreuth. Was erwarten sie von dem Projekt? Was wünschen sie sich ganz konkret?

vlnr_Alexandra_Markus_Torsten
V.l.n.r.: Alexandra, Markus, Torsten

Weiterlesen

Prof. em. Dr.-Ing. Franz Mayinger: Erinnerungen an die Gründung der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften

Als Mitglied des Wissenschaftsrats (1991 – 1996) hatte ich u.a. den Vorsitz der Arbeitsgruppe „Neue Technische Fakultäten“. Es lagen damals drei Anträge aus den Universitäten Bayreuth, Freiburg und Kiel vor. Der Antrag aus Freiburg war informationstechnisch orientiert, der aus Kiel medizintechnisch.

Am besten gefiel mir damals – nicht aus Lokalpatriotismus – der aus Bayreuth. Ich hatte mir schon lange Gedanken über die zukünftige Ausbildung der Ingenieurstudenten an den Universitäten gemacht. Es war schon damals zu erwarten. dass bei den Ingenieurstudenten die zukünftige Ausbildung an den Universitäten mehr und mehr in Konkurrenz gerät mit der an den Fachhochschulen und Technischen Hochschulen. Schließlich ging auch die Universität an der ich arbeitete – die Technische Universität München – aus der Technischen Hochschule München hervor. Warum soll der Staat für die Ausbildung der Ingenieurstudenten so viel Geld ausgeben, wenn er fast die gleiche Ausbildung an den Fachhochschulen und Technischen Hochschulen bereits anbot? Weiterlesen

Prof. Dr. Gerhard Wolf: Germanistik. Kooperation zwischen Schule/Universität: Präsentation des Fachs an Schulen – Stundenversuche von Studierenden im laufenden Unterricht

Im Übergang von der Schule  zum Germanistikstudium bzw. im Rahmen des Lehramts auch umgekehrt von der Universität zum Referendariat kommt es immer wieder zu Problemen: Der Gymnasialunterricht soll auf die Universität vorbereiten, kann aber universitäre Lehrformen in der Regel bestenfalls simulieren; Studierende der Germanistik haben deswegen in der Anfangsphase oftmals Umstellungsschwierigkeiten, da sich das heutige Schulfach Deutsch doch erheblich von der akademischen Disziplin Germanistik unterscheidet; und schließlich klagen Lehramtsstudierende und Referendarinnen und Referendare nicht selten darüber, dass sie im Studium selbst zu wenig Praxiserfahrung in der Schule haben sammeln können. Weiterlesen

Prof. Dr. Sylvia Mayer: Die anglistisch-amerikanistischen Fachdisziplinen Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft

Die anglistisch-amerikanistischen Fachdisziplinen Literaturwissenschaft und Sprachwissenschaft an der UBT verfolgen entsprechend der internationalen Fachentwicklung eine kulturwissenschaftliche Ausrichtung. Sie beschäftigen sich in Forschung und Lehre mit sprachlichen Phänomenen und mit literarischen, aber auch anders-medialen Texten – z. B.  mit Film, graphic narratives oder elektronischen Texten – des gesamten anglophonen Raums. Dieser besteht aufgrund der enormen Ausdehnung der englischen Sprache in der Moderne aus einer Vielfalt englischsprachiger Kulturräume, die über die Jahrhunderte die unterschiedlichsten sprachlichen Varietäten und literarischen wie nicht-literarischen Texte hervorgebracht haben: neben den britischen Inseln und Nordamerika sind hier etwa das anglophone Afrika, Indien, Australien und Neuseeland zu nennen. Weiterlesen

Prof. Dr. Walter Krenkel, Dr. Günter Motz: Keramische Materialien auf Basis präkeramischer Polymere

Der durch Korrosion entstehende volkswirtschaftliche Schaden in den Industrieländern wird auf ca. 4 % des Bruttosozialproduktes beziffert. Auch vor dem Hintergrund abnehmender Rohstoffreserven gewinnt somit die Vermeidung von Korrosion und Verschleiß vor allem von metallischen Bauteilen enorm an Bedeutung. Dies ist einerseits durch den Einsatz besonders korrosions- und verschleißbeständiger metallischer Legierungen oder die Substitution durch Keramiken möglich. Allerdings sind Speziallegierungen oft sehr teuer und nur in wenigen Fällen lässt sich ein Bauteil aus Metall durch Keramik ersetzen. Andererseits genügt es oft, dass nur die Oberfläche des Bauteils durch eine entsprechende Beschichtung die notwendigen Anforderungen erfüllt. Weiterlesen