Flitz: Von einer Bayreuther Studenten-Idee zur fertigen App

Von Nicolas Sievers, Absolvent der Universität Bayreuth. Er hat mit drei weiteren Absolventen der Universität Bayreuth die Online-Plattform „flitz“ gegründet. Auf dem Blog der Universität erzählt er die Entstehungsgeschichte des Bayreuther Start-ups …

“Jedes Jahr zur Weihnachtszeit kehren Studenten an den Ort ihrer Geburt zurück, um die IT-Probleme ihrer Eltern zu lösen.” (Unbekannt)

Weiterlesen

Auf einen Kaffee mit …

Michael Lerchenberg

Michael Lerchenberg

Bruder Barnabas, einem Schauspieler, einem Studienabbrecher, einem Intendanten, einem Regisseur, einem Drehbuchautor, einem Kritiker und einem Gastredner. Michael Lerchenberg hat in seinem Leben schon viele Rollen gespielt. Für uns – gemeint ist das CampusTV Plus-Team – schlüpfte er am Tag der 41. akademischen Jahresfeier der Universität Bayreuth in die Rolle des Interviewpartners in unserer neuen Video-Reihe „Auf einen Kaffee mit …“.

Weiterlesen

Saludos de Argentina: Arbeiten in der „Botschaft der Wirtschaft“ in Buenos Aires

Von Sarah Frohnweiler. Sie studiert im 5. Semester Internationale Wirtschaft und Entwicklung an der Uni Bayreuth und absolviert derzeit ein Auslandspraktikum in Buenos Aires.

argentinien02

Der Ausblick von Sarahs Arbeitsplatz in Argentinien.

Am 8. August 2016 hat mein Praktikum bei der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer begonnen. Für fünf Monate werde ich Bayreuth verlassen und in einer neuen Stadt leben, die argentinische Arbeitskultur und jede Menge neue Menschen kennen lernen.

Weiterlesen

„Es ist eine tolle Erfahrung mit Menschen aus der ganzen Welt zusammen Deutsch zu sprechen“

Von Christoph Hoffmann, P&E-Student im 5. Semester

Gerade findet auf dem Campus der Universität Bayreuth die Sommeruniversität statt. 230 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 40 Ländern sind dabei, unter ihnen auch zahlreiche Geflüchtete aus Bayreuth und ganz Oberfranken, die im Rahmen der „Refugees Welcome“- Initiative an der Sommeruni teilnehmen. Bei dieser Initiative engagiere auch ich mich und bin dort zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit.

Auch Walaa ist bei der Sommer-Uni mit dabei. Sie ist 27 Jahre alt, kommt aus Syrien und ist seit acht Monaten in Deutschland. In Damaskus hat sie englische Literatur studiert, sah in Syrien aber keine Zukunft mehr für sich. Jetzt lernt sie seit vier Monaten Deutsch und möchte Lehrerin werden. Über ihre Sommer-Uni-Zeit habe ich mit ihr gesprochen:

Bei der Sommer-Uni mit dabei: Walaa ist 27 Jahre alt, kommt aus Syrien und ist seit acht Monaten in Deutschland.

Bei der Sommer-Uni mit dabei: Walaa ist 27 Jahre alt, kommt aus Syrien und ist seit acht Monaten in Deutschland. / Foto: Christoph Hoffmann

Weiterlesen

THE WALKING PAPERS – BUNKER GOES ARCHIVES

Von Nicole Werner, Masterstudentin und Hilfskraft im Universitätsarchiv

In diesem Jahr durfte ich meine allererste Bestandsübernahme durchführen.

Das Universitätsarchiv bekam in diesem Frühjahr das Angebot, einen größeren Aktenbestand aus einem ganz besonderen Kellerraum der Universität in das Universitätsarchiv Bayreuth zu übernehmen: dem sogenannten „GW I-Bunker“ (unter dem Gebäude Geisteswissenschaften I).

Im Vordergrund das Gebäude Geisteswissenschaften I (GW I)

Im Vordergrund das Gebäude Geisteswissenschaften I (GW I)

Die Besonderheit an der Übernahme des Archivguts des GW I–Bunkers ist, dass ich als Archivhilfskraft bei solchen Aktionen bisher lediglich assistieren konnte. Doch für diese Übernahme sollte ich zum ersten Mal alleine Sorge tragen. Weiterlesen

Von den Besten gelernt: So war der 8. Bayreuther Ökonomiekongress …

Von Lukas Brunner, Teamleiter PR&Kommunikation des 8. Bayreuther Ökonomiekongresses

Langer und tosender Applaus brandet durch das Audimax, als Stardirigent und Managementexperte Christian Gansch seinen Vortrag am ersten Kongresstag beendet. Mitreißend – Musiker würden vielleicht sagen im Stakkato – und mit voller Hingabe brachte Gansch den Teilnehmern des 8. Bayreuther Ökonomiekongress die Funktionsweise eines Symphonieorchesters näher. Mithilfe berühmter klassischer Musikstücke – extra für Bayreuth hatte er auch Wagner im Gepäck – zeigte der mehrfache Grammy Award-Gewinner eindrucksvoll seine Kunst des Dirigierens und wie er als Dirigent ein Orchester zur Höchstleistung anleitet. Und was man daraus für die Arbeitswelt lernen kann. „Der wahrscheinlich bisher beste Vortrag in der Geschichte des Bayreuther Ökonomiekongresses“, sagten nicht wenige, langjährige Teilnehmer.

Bis es zu dieser Feststellung kommen konnte, haben wir, das studentischen Organisationsteam, monate-, wochen- und tagelang geschuftet. Und mit schuften meine ich auch wirklich schuften.

BOEK16_Lukas Brunner

Lukas Brunner bei den Vorbereitungen für den 8. Bayreuther Ökonomiekongress.          Foto: Elena Bier

 

 

Weiterlesen

Bunt wie das Leben: Plakate und Flyer als Sprungbretter in die Universitätsgeschichte

„Wie schaffe ich es, einen ‚Zugang‘ zum Archiv der Universität zu bekommen?“ Die Beschäftigung mit einem historischen Thema im Zusammenhang mit der Universität Bayreuth erfordert neben anderen Gängen auch einen Gang in das Universitätsarchiv. Doch solch ein Gang ist noch kein „Zugang“ im Sinne eines Wissens, wie man vorgehen soll, um im Archiv das zu finden, was man sucht oder benötigt.

Natürlich gibt es hierfür ausführliche Anleitungen, kurze Onlinekurse und Lehrveranstaltungen, die allein dadurch, dass es sie gibt, die Schwelle zum Archiv zunächst nicht unbedingt niedriger machen als sie tatsächlich ohnehin schon ist. Weiterlesen

Unterwegs als Flüchtlingsbeauftragte an der Uni Bayreuth

Von Helene Steigertahl, zentrale Ansprechpartnerin rund um das Thema „Engagement für Geflüchtete an der Universität Bayreuth“

Seit Herbst letzten Jahres bin ich Flüchtlingsbeauftrage der Uni Bayreuth. Immer wieder kommen Menschen auf mich zu und fragen, was ich eigentlich mache und was die Uni denn anbiete. Dann kann man viel erzählen: z.B. die Organisation und Koordination von Sprachkursen und Infoveranstaltungen für studierfähige Geflüchtete, die Bündelung von ehrenamtlichen Aktivitäten auf dem Campus, aber auch die Vernetzung mit den Bayreuther Vereinen, Institutionen, ehrenamtlichen Gruppen, der Stadt, der Agentur für Arbeit etc.

Schueler arbeiten mit Helene

Schüler arbeiten mit Helene in einem Deutsch-Sprachkurs.

Weiterlesen

Summer Feeling am Unistrand 2016 – Ein Blick hinter die Kulissen

Von Daniel Faisst, Mitglied im Organisationsteam des Summer Feeling 2016

Als „deutschlandweit oder gar weltweit einzigartiges Event“ bezeichnet Prof. Dr. Markus Kurscheidt, Inhaber des Lehrstuhls Sport Governance und Eventmanagement, das Summer Feeling der Uni Bayreuth. Und tatsächlich gibt es in Deutschland kein vergleichbares Event. Aus allen Regionen reisen Studierende nach Bayreuth, um an den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Beachvolleyball und Beachsoccer teilzunehmen. Das Besondere daran: Die 12-tägige Veranstaltung – vom 12.Juni bis zum 24. Juni – wird ausschließlich von den Studierenden der Sportökonomie der Universität Bayreuth organisiert. Auch in diesem Jahr erwarten die Organisatoren mindestens 12.000 Besucher, wenn 700 Tonnen Sand und eine gemütliche Lounge zum Wohlfühlen einladen.

summerfeeling_02

Vorbereitungen für die Promotionaktion beim Maisels FunRun (Foto: Miriam Glöckner)

Doch von Anfang an

Schon seit Juli vergangenen Jahres werden im Hintergrund die Fäden gezogen – Sponsoren akquiriert und kreative Ideen, mit einem Angebot für Jedermann, entwickelt. Für mich als Seminarteilnehmer begann das Erlebnis vergangenen November, als ich mich zwischen einiger meiner Kommilitonen wiederfand, wovon letztendlich 22 ausgewählt wurden, Teil des Summer Feeling Teams zu sein.

Weiterlesen

Papierpilz statt Papierberge auf dem Bayreuther Campus!

Von Silvia Wiegel von der Nachhaltigkeitsinitiative Papierpilz Bayreuth

Wie kam der Papierpilz in unsere Köpfe? Aus dem Drucker-Alltag einer Studierenden.

Kennst Du das Papierpilz_Bayreuth_farbeauch? Du willst einen hyper-wichtigen Text für die Uni drucken, der auch noch ziemlich lang ist und dann plötzlich macht der Drucker nicht das, was Du eigentlich willst? Er druckt Dir alles so aus, dass Du es überhaupt nicht mehr lesen kannst, weil die Hälfte davon abgeschnitten oder schwarz geworden ist? Oder der Drucker zieht Dir gleich mehrere Blätter auf einmal ein – mit dem Effekt, dass Du nun ein paar Seiten weniger von diesem überaus wichtigen Dokument hast? Toll, oder? Was tun? Das fehlerhaft Bedruckte möchte man dann am liebsten sofort entsorgen und den Druck nochmal von neuem beginnen…

Aber halt, STOPPP! Es gibt noch eine andere Lösung: Du könntest das „falsch“ bedruckte Papier ganz einfach sammeln und später als Schmierpapier wieder verwenden. Eine super Idee, oder? Damit HILFT MAN, Papier zu sparen; man HILFT DER NATUR, die doch von uns Menschen so gequält wird!

Weiterlesen

Pressemitteilungen als Genre: Ein-Blick in die universitäre Aktenkunde der Neuzeit

Archivale des Monats (1): Die erste Pressemitteilung vom 21. März 1972 (Akz. XV/1/1321)

In der neuen Serie „Archivale des Monats“ werden in unregelmäßiger Folge ausgewählte Archivalien des Universitätsarchivs präsentiert und erläutert.

Die jüngste Aktenaussonderung der Zentralregistratur führte dazu, dass die Sammlung der Pressemitteilungen der Universität nahezu vervollständigt wurde. In einer der neu übernommenen Akten befanden sich die Pressemitteilungen für den bislang mit solchem Schriftgut nicht dokumentierten Zeitraum von 1972 bis 1980. Aus Anlass dieser unerwarteten Komplettierung wird in diesem Beitrag die erste Pressemitteilung der Universität vorgestellt und aktenkundlich erläutert. Das Dokument weist zahlreiche Eigenheiten auf, die für amtliche Dokumente aus der Entstehungszeit einer neuen Einrichtung typisch sind. Weiterlesen

Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.

Mit den folgenden Zeilen begibt sich der Autor auf Glatteis und nimmt in Kauf, eingefahrene Spuren zu verlassen und möglicherweise auch solche zu ziehen, die ins Leere oder gar zu einem kurzen Sturz führen. Sich als juristischer Laie mit rechtlicher Materie auseinanderzusetzen ist ein Wagnis. Wenn es aber dennoch geschieht, muss es wohl einer Not geschuldet sein, die keinen langen Aufschub duldet. Eine schier täglich wiederkehrende Not der Archivare[1] in kleineren und mittleren Archiven besteht in der Konfrontation mit den Klippen des Urheberrechts, das ihnen gleich in mehreren ihrer Aufgaben und bei einer Vielzahl der archivalischen Gattungen begegnet. Diese Herausforderung müssen die Archivare bestehen, und nicht immer genügt dabei nur eine fachliche Stellungnahme gegenüber einem eigenen kompetenten Justitiariat. Wenn somit einige der folgenden Gedanken Anstoß erregen oder den einen oder anderen Mainstream nicht treffen sollten, bittet der Verfasser um Nachsicht und lädt zum Diskurs ein. Der Beitrag möchte zugleich einen fachlichen Austausch eröffnen, der der Vorbereitung einer archivrechtlichen Fachtagung mit Fortbildungscharakter dienen kann, auf die am Ende des Textes noch näher hingewiesen wird.[2]

Der Terminus „Urheberrecht“ steht für viele Archivare geradezu synonym für die Verbreitung von Unsicherheit bei der Zugänglichmachung von Archivgut. Werke im Sinne des Urheberrechtsgesetzes sind „nur persönliche geistige Schöpfungen“.[3] Doch wie viel Investition menschlichen Geistes ist nötig, um schöpferisches Handeln zu bewirken? Weiterlesen

Bernd Hobe und Nick Sternitzke: Ein beachtliches Stück Musiktheatergeschichte

Die Programmheftesammlung des Forschungsinstituts für Musiktheater im Schloss Thurnau

Leere Pizzakartons, offene Mehrwegflaschen, aus denen längst schon die erfrischende Kohlensäure entwichen ist, und ein Dutzend Studierende, aus denen scheinbar in ähnlicher Weise sämtliche Lebensgeister verflogen sind… Es ist Sonntagabend. Nein, im Ahnensaal des Schlosses Thurnau, dem Sitz des Forschungsinstituts für Musiktheater (fimt) hat keine jener Studentenpartys stattgefunden, die in ähnlichen Szenarien enden. Diese tapferen jungen Menschen haben ihr Wochenende ganz anders gestaltet. Sie sind schon seit den frühen Morgenstunden des Vortages auf den Beinen. Ihre Mission: Die Ordnung der Musiktheater-Programmheftesammlung des fimt auf Vordermann bringen. Weiterlesen

„Jugendliche“ Archiverfahrungen – Eindrücke aus einem Praktikum im Universitätsarchiv

von Dominik Meier

Wie schreibt man von seinen subjektiven Eindrücken, wenn man gewohnt ist, Berichte möglichst objektiv und differenziert zu schreiben? Vielleicht mit etwas Pathos: Das Universitätsarchiv Bayreuth ist etwas ganz Besonderes!

Denn: Dieses Archiv bietet etwas, das wenige andere Archive bieten können: Jugend. Vielleicht sogar eine gewisse Jungfräulichkeit, wenn man diesen Begriff verwenden will. Dazu aber später mehr. Weiterlesen

Zurück in die Zukunft: „Student im Jahr 2000“ – Rückblick auf Prognosen aus dem Jahr 1985

 von Nicole Werner

10JahreUBT_Buettner1_Ausschnitt
(Abb. aus: Sonderveröffentlichung des Nordbayerischen Kurier „10 Jahre Universität Bayreuth“, 20.6.1985, S. 5)

Der spätere Universitätspräsident Professor Dr. Helmut Büttner wagte bereits vor 30 Jahren, damals als Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, zum 10-jährigen Bestehen der Universität Bayreuth im Jahr 1985, eine Prognose über das Dasein der Bayreuther Studierenden im Jahr 2000. Mittlerweile leben wir im Jahr 2015. Vor 40 Jahren wurde die Universität Bayreuth ins Leben gerufen. Stets wurde an der Optimierung der Lehre und der Wissenschaft gefeilt. Professor Büttner widmete sich in seinem in einer Sonderveröffentlichung des „Nordbayerischen Kuriers“ publizierten Beitrag den „Trägern“ einer Universität: den Studierenden. Weiterlesen