Dr. Hendrik Bargel, Prof. Dr. Andreas Jess, Prof. Dr. Thomas Scheibel: Ingenieurausbildung „made in“ Bayreuth – qualifiziert, angewandt, zukunftsorientiert!

Seit Gründung der Fakultät für Ingenieurwissenschaften im Jahr 1998 an der UBT – unter dem Namen Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften – hat sich die Zahl der Studierenden und die Zahl der Studiengänge positiv entwickelt. Ob Diplom (bis 2012) oder Bachelor und Master-Abschluss, die Studiengänge der Ing.-Fakultät zeichnen sich von Beginn an durch eine ausgeprägte Interdisziplinarität aus. Dies gilt insbesondere für den Studiengang Biotechnologie und chemische Verfahrenstechnik: Er vereint klassische Ingenieurwissenschaften, technische Chemie, Verfahrenstechnik, Biotechnologie und Materialwissenschaften in einem zukunftsorientierten Studienprofil. Weiterlesen

Dr. Benedikt Heid und Prof. Dr. Mario Larch: Transatlantischer Handel – Risiko oder Chance? Antworten aus Bayreuth weltweit gefragt.

„Freihandel außer Kontrolle“, „Konzerne auf Kaperfahrt“, „Ein massiver Angriff auf unser Leben“, „TTIP ist böse“ – die geplante Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP) zwischen der EU und den USA schlägt hohe Wellen und erhitzt die Gemüter. Doch wie steht es wirklich um die Auswirkungen von TTIP? Um eine Antwort auf diese Frage zu bekommen, ist die Universität Bayreuth eine der ersten Adressen: Der Lehrstuhl Empirische Wirtschaftsforschung unter der Leitung von Prof. Dr. Mario Larch ist spezialisiert auf die Entwicklung und Anwendung von quantitativen Modellen zur Evaluierung von regionalen Handelsabkommen. Weiterlesen

Dr. Susanne Knaeble: Zukunftsvorstellungen in frühen deutschsprachigen Prosaromanen.

Zeit ist für das Erzählen essentiell: Die Art und Weise, wie literarische Erzählungen funktionieren, ist ganz wesentlich davon beeinflusst, welche Zeitvorstellungen in den Texten entworfen sind. Diese Zeitvorstellungen sind zugleich einem soziokulturellen Wandel unterworfen. Das bedeutet, dass Zeit in der Vergangenheit ganz unterschiedlich verstanden wurde. Heute erscheint beispielsweise die Vorstellung, dass ein mittelalterlicher Held keine Zukunft nach unserem Verständnis kannte, zunächst einmal sehr fremd. Doch der Platz, den sich der mittelalterliche Held in der dargestellten Welt zu erkämpfen hatte, war ihm stets vorherbestimmt – sei es durch Geburt, durch Schicksal oder Gott. Aus diesem Grund kennen mittelalterliche Erzählungen nicht die Vorstellung einer offenen Zukunft, also eines unbestimmten Zeitraumes, den es mit Plänen, Wünschen, Kalkulationen und dergleichen zu füllen und zu gestalten gilt. Das Wort „Zukunft“ wird noch nicht einmal gebraucht. Sowohl das mittelhochdeutsche als auch das frühneuhochdeutsche zuokunfft oder kunfft bezeichnet vielmehr die Ankunft, also den Eintritt eines vorherbestimmten Ereignisses. Weiterlesen

Prof. Dr. Walter Schmidt: Das Blut – Die Größe eines Organs wird messbar.

Die Sportwelt horchte auf, als Anfang der 90er Jahre die Weltrekorde in allen leichtathletischen Mittel- und Langstreckendisziplinen in kürzester Zeit deutlich verbessert wurden und ähnliche Leistungsentwicklungen auch in anderen Disziplinen stattfanden. Heute wissen wir, dass diese Leistungsexplosion auf den Missbrauch des Medikaments Erythropoietin, welches zur Behandlung von Blutarmut eingesetzt wird, zurückzuführen ist. Erythropoietin, kurz EPO, erhöht die Bildung der roten Blutzellen und verbessert somit den Sauerstofftransport mittels Hämoglobin von der Lunge zum Muskelgewebe. Weiterlesen

Dr. Thomas Steiert: Ein Standardwerk: Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters.

Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters ist das wissenschaftliche Standardwerk zum musikalischen Theater. Gegenüber herkömmlichen Opernlexika folgt das 1997 abgeschlossene Projekt einem spartenübergreifenden Konzept, das circa 2500 Werke aus den Bereichen Oper, Operette, Musical und Ballett präsentiert. Der sechs Bände und einen Registerband umfassenden Publikation mit mehr als 5000 Seiten ging eine Planungsphase voraus, die entscheidende Ansatzpunkte für eine zukünftige Musiktheaterforschung lieferte. Weiterlesen

Dr. Ulrich Hambach: Beeinflusste ein Vulkanausbruch die Einwanderung des anatomisch modernen Menschen nach Europa?

Bevor die ersten Ackerbauern frühestens vor etwa 9000 Jahren begannen, die Wälder zu roden, war Europa von undurchdringlichem Wald bedeckt. Ausnahmen bildeten in Mittel- und Osteuropa nur die Hochgebirge und die kühl gemäßigten Steppenlandschaften des Donaubeckens und des Balkans.

Weiterlesen