Gesundheitstag 2017: Auf einen guten Tag folgt auch eine gute und erholsame Nacht

Von Philipp Laemmert und Pia Dömling aus dem Team des Universitären  Gesundheitsmanagements (UGM) der Universität Bayreuth

Relaxen auf dem Campus der Universität Bayreuth

Der 5. Gesundheitstag der Universität Bayreuth widmete sich dem Thema Gesunder Schlaf – für ein gutes und gesundes Leben für unsere Beschäftigten und Studierenden. / Foto: Lili Nahapetian

7:00 Uhr

Treffpunkt Institut für Sportwissenschaften. Die To-Do Liste ist noch lange bis unser lang ersehntes Event – der Gesundheitstag 2017 zum Thema „Gesunder Schlaf“ beginnen kann.

„Wie befestigen wir unseren neuen Banner?“ – „Wo bekommen wir jetzt noch schnell die letzte Mehrfachsteckdose her?“ – „Funktioniert die Technik wie geplant?“…viele kleine Fragen, die es spannend machen.

Das Motto „JEDER GUTE TAG BEGINNT MIT EINER GUTEN NACHT!“ traf beim Organisationsteam bestehend aus Philipp Laemmert und Pia Dömling nicht ganz zu. Denn der Schlaf war bei den Organisatoren in der letzten Nacht nicht besonders lange. Aber dafür ist die Vorfreude umso größer!

Weiterlesen

UNIKAT – Ein Sommernachtstraum geht in die nächste Runde!

 

Mit dem Titel eines von Shakespeares bekanntesten Stücken ist schnell um sich geworfen. Doch was am 22. Juli 2017 im Ökologisch-Botanischen Garten (ÖBG) der Uni Bayreuth inszeniert wurde, lässt sich kaum besser in Worte fassen. Unser Fazit lautet: Wer nicht da war, hat etwas verpasst! Aber keine Sorge, denn das UNIKAT findet auch nächstes Jahr wieder statt. Hier aber erst einmal ein kleiner Rückblick …

Weiterlesen

Fotowettbewerb „Vier Blickwinkel“ feiert seine Gewinner im Iwalewahaus

Von Melanie Jaster, Studiengang Theater und Medien (4. Semester)

Eine alte Frau mit einem Baby im Arm. Ein scheinbar zufälliger Blick auf die Menschen in einem Waschsalon. Ein stechender Blick aus der Menge, der mitten ins Herz trifft. Ein bunt befülltes Mensatablett aus einer außergewöhnlichen Perspektive. Das sind die Vier Blickwinkel – ein Fotowettbewerb, der von den Medienwissenschaftsstudenten Franziska Kirchner, Melanie Jaster, Tim Schmude, Kevin Koch, Lena Korzendorfer und Tobias Gaschler ins Leben gerufen wurde. Am 30. Juni und 1. Juli waren die fünfzehn eindrucksvollsten Einsendungen im Iwalewahaus zu sehen. Nach der Siegerehrung wurde die ganze Nacht gefeiert und getanzt. Aber angefangen hat die Geschichte schon neun Monate zuvor.

Weiterlesen

Mehr als „nur“ Fachwissen: Ingenieure lernen in Bayreuth Führungsqualitäten und Teamgeist

Von Anja-Maria Meister, Pressesprecherin der Universität Bayreuth

Am 14. August beginnt die Einschreibung für die Ingenieur-Studiengänge an der Universität Bayreuth. Wer hier studiert, profitiert nicht nur von ausgezeichneter Lehre und Spitzenforschung. Auch Themen wie Teamgeist und Projektmanagement nehmen breiten Raum ein. Dass dies schon kurzfristig zu beruflichem Erfolg führt, zeigen Nikolai Ensslen und Andrija Feher in ihrer Firma ‚Synapticon‘.  Ein Interview.

 

Andrija Feher (li.) und Nikolai Ensslen (re.) haben Engineering Science an der Universität Bayreuth studiert und sich mit der Synapticon GmbH selbständig gemacht. Heute sagen sie: „Der Studiengang hat für unsere Berufstätigkeit und unsere Firma alle wichtigen Bestandteile vereint.“ (Foto: Synapticon GmbH)

 

Weiterlesen

UNIKAT- Die „Geburt“ eines neuen Formates

Angela Danner, Leiterin des Bereiches Corporate Identity der Stabsabteilung Presse, Marketing und Kommunikation der Universität Bayreuth, und Karoline Kullik aus dem UNIKAT-Organisationsteam, über das neue Sommerevent auf dem Campus der Universität Bayreuth …

Weiterlesen

Flitz: Von einer Bayreuther Studenten-Idee zur fertigen App

Von Nicolas Sievers, Absolvent der Universität Bayreuth. Er hat mit drei weiteren Absolventen der Universität Bayreuth die Online-Plattform „flitz“ gegründet. Auf dem Blog der Universität erzählt er die Entstehungsgeschichte des Bayreuther Start-ups …

“Jedes Jahr zur Weihnachtszeit kehren Studenten an den Ort ihrer Geburt zurück, um die IT-Probleme ihrer Eltern zu lösen.” (Unbekannt)

Weiterlesen

Bunt wie das Leben: Plakate und Flyer als Sprungbretter in die Universitätsgeschichte

„Wie schaffe ich es, einen ‚Zugang‘ zum Archiv der Universität zu bekommen?“ Die Beschäftigung mit einem historischen Thema im Zusammenhang mit der Universität Bayreuth erfordert neben anderen Gängen auch einen Gang in das Universitätsarchiv. Doch solch ein Gang ist noch kein „Zugang“ im Sinne eines Wissens, wie man vorgehen soll, um im Archiv das zu finden, was man sucht oder benötigt.

Natürlich gibt es hierfür ausführliche Anleitungen, kurze Onlinekurse und Lehrveranstaltungen, die allein dadurch, dass es sie gibt, die Schwelle zum Archiv zunächst nicht unbedingt niedriger machen als sie tatsächlich ohnehin schon ist. Weiterlesen

Summer Feeling am Unistrand 2016 – Ein Blick hinter die Kulissen

Von Daniel Faisst, Mitglied im Organisationsteam des Summer Feeling 2016

Als „deutschlandweit oder gar weltweit einzigartiges Event“ bezeichnet Prof. Dr. Markus Kurscheidt, Inhaber des Lehrstuhls Sport Governance und Eventmanagement, das Summer Feeling der Uni Bayreuth. Und tatsächlich gibt es in Deutschland kein vergleichbares Event. Aus allen Regionen reisen Studierende nach Bayreuth, um an den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Beachvolleyball und Beachsoccer teilzunehmen. Das Besondere daran: Die 12-tägige Veranstaltung – vom 12.Juni bis zum 24. Juni – wird ausschließlich von den Studierenden der Sportökonomie der Universität Bayreuth organisiert. Auch in diesem Jahr erwarten die Organisatoren mindestens 12.000 Besucher, wenn 700 Tonnen Sand und eine gemütliche Lounge zum Wohlfühlen einladen.

summerfeeling_02

Vorbereitungen für die Promotionaktion beim Maisels FunRun (Foto: Miriam Glöckner)

Doch von Anfang an

Schon seit Juli vergangenen Jahres werden im Hintergrund die Fäden gezogen – Sponsoren akquiriert und kreative Ideen, mit einem Angebot für Jedermann, entwickelt. Für mich als Seminarteilnehmer begann das Erlebnis vergangenen November, als ich mich zwischen einiger meiner Kommilitonen wiederfand, wovon letztendlich 22 ausgewählt wurden, Teil des Summer Feeling Teams zu sein.

Weiterlesen

Gesund & fit ins neue Jahr!

Von Philipp Laemmert, Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), sowie Camela Herrmann, Heidi Rossner-Schöpf und Oliver Gschwender, Vorsitzende und Mitglieder des Personalrates

Bereit die guten Vorsätze für das neue Jahr umzusetzen? Wie man seinen Studien- oder Arbeitsalltag gesund an der Universität Bayreuth gestalten kann, zeigen wir in dem neuen Video des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Doch warum ist das Betriebliche Gesundheitsmanagement eigentlich genau entstanden? Und was ist das Erfolgsrezept?

Weiterlesen

Urheberrecht und Gemeinfreiheit (noch) in Balance? Zur Rolle von Museen, Archiven und Sammlungen

von Thomas Hartmann (Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München)

In Unterschied zu Sacheigentum gewährt unsere Rechtsordnung für schöpferische Leistungen nicht unbegrenzt absoluten Schutz. Dabei sind die Ziele des Urheberschutzes mit den Interessen der Allgemeinheit (Gemeinfreiheit) auszubalancieren. Doch der Urheberschutz wird durch Gesetzgeber und Rechtsprechung sukzessive ausgedehnt: Karsten Kühnel weist in seinem Beitrag über „Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv“ auf Gerichtsentscheidungen hin, die schon recht kurzen Alltagstexten die erforderliche Schöpfungshöhe und damit Urheberschutz zusprechen.[1] Derweilen führt der Gesetzgeber neue (Leistungs-)Schutzrechte ein, zuletzt etwa das Leistungsschutzrecht für Presseverleger (§§ 87 ff. UrhG), und erweitert bestehende Schutzrechte. Weiterlesen

Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.

Mit den folgenden Zeilen begibt sich der Autor auf Glatteis und nimmt in Kauf, eingefahrene Spuren zu verlassen und möglicherweise auch solche zu ziehen, die ins Leere oder gar zu einem kurzen Sturz führen. Sich als juristischer Laie mit rechtlicher Materie auseinanderzusetzen ist ein Wagnis. Wenn es aber dennoch geschieht, muss es wohl einer Not geschuldet sein, die keinen langen Aufschub duldet. Eine schier täglich wiederkehrende Not der Archivare[1] in kleineren und mittleren Archiven besteht in der Konfrontation mit den Klippen des Urheberrechts, das ihnen gleich in mehreren ihrer Aufgaben und bei einer Vielzahl der archivalischen Gattungen begegnet. Diese Herausforderung müssen die Archivare bestehen, und nicht immer genügt dabei nur eine fachliche Stellungnahme gegenüber einem eigenen kompetenten Justitiariat. Wenn somit einige der folgenden Gedanken Anstoß erregen oder den einen oder anderen Mainstream nicht treffen sollten, bittet der Verfasser um Nachsicht und lädt zum Diskurs ein. Der Beitrag möchte zugleich einen fachlichen Austausch eröffnen, der der Vorbereitung einer archivrechtlichen Fachtagung mit Fortbildungscharakter dienen kann, auf die am Ende des Textes noch näher hingewiesen wird.[2]

Der Terminus „Urheberrecht“ steht für viele Archivare geradezu synonym für die Verbreitung von Unsicherheit bei der Zugänglichmachung von Archivgut. Werke im Sinne des Urheberrechtsgesetzes sind „nur persönliche geistige Schöpfungen“.[3] Doch wie viel Investition menschlichen Geistes ist nötig, um schöpferisches Handeln zu bewirken? Weiterlesen

„Bloggen als Mittel zur Bestandsergänzung?“ – Geschwistergeflüster

Mit einem Beitrag über Bloggen als Möglichkeit zur Bestandsergänzung des Universitätsarchivs gibt die Universität Osnabrück Anregungen, die die konzeptionelle Betrachtung und Mitwirkung der Hochschularchive an interaktiven Kommunikationsmöglichkeiten, wie sie institutionelle Weblogs sind, wieder einmal befruchten!

Zum Beitrag: http://www.vda-blog.de/index.php/2015/09/25/bloggen-als-mittel-zur-bestandsergaenzung/

Das institutionelle Blog als kaleidoskopischer Zugang zur lebendigen Universität – Betrachtungen aus archivarischer Sicht

0. Einleitung

Da steht sie unerwartet und plötzlich in uns: die Frage, ob ein ansprechend formulierter journalistischer Beitrag über eine Karaoke-Party in ein Universitätsblog gehört. „Tja nun“, sagen wir hinhaltend, drücken Kerben in den sich unruhig in unseren Händen windenden Bleistift und schnappen nach einer Atempause verstohlen nach Luft. „Ja nun, das war doch eine Party von Studenten“, entfährt es uns ganz altakademisch latinophil und genderindifferent! Wir erinnern uns an das Hochschulgesetz, das vorsieht, dass eine Universität von jungen Leuten bevölkert ist, die dort studieren. „Ja, studieren! Nicht Party feiern!“, raunt uns unser innerer Advocatus Diaboli zu. „Schluss jetzt!“, raunen wir zurück! Ist ein Universitätsblog allein auf Output aus der universitären Forschung und auf Beiträge aus der Lehre beschränkt? Gehört zur Universität nicht mehr und zu einem lebendigen Abbild erst recht? Wir wollen daher unseren Standpunkt zu dem, was wir uns unter einem Universitätsblog zu verstehen erlauben, ein wenig erläutern. Dabei handelt es sich einzig und allein um die persönliche subjektive Ansicht des Verfassers, der – biographiebedingt – einige Betrachtungen aus einer archivarischen Perspektive einflechten wird. Weiterlesen