Der „Bayreuther Untergrund“ als Plädoyer für interdisziplinäre lokale Forschung

Forschungsgegenstände der Humangeographie sind typischer Weise räumliche Strukturen und Prozesse menschlichen Handels an der Erdoberfläche. Sieben Studierende aus dem M.Sc. Humangeographie haben sich unter der Leitung von Prof. Dr. Matthew Hannah (Lehrstuhl für Kulturgeographie) und mit großer Unterstützung von Bernhard Häck (Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege) eine Ebene tiefer begeben und die Wahrnehmung der unterirdischen Stollen- und Kelleranlagen in Bayreuth untersucht. Das Resultat war am 11. Februar 2015 eine bis über den letzten Platz hinaus gefüllte „Black Box“ in der Stadtbibliothek im RW21, die zeigte, dass transdisziplinäre Lokalforschung nicht nur überaus spannend und hochaktuell sein kann, sondern ebenfalls für zahlreiche Bürger und Entscheidungsträger aus der Region von großem Interesse ist. Weiterlesen