Die Ur- und Frühgeschichte der Universität Bayreuth: mehr als Reiten, Tanzen und Fechten!

UniBloggT, und das Universitätsarchiv ist mit im Spiel. Was liegt also näher, als das Augenmerk am Anfang dieses Blogs in die Vergangenheit zu richten, auf die Anfänge des akademischen Lebens in Bayreuth? Wir blicken zurück in eine Zeit, aus der es keine Fotos gibt, eine Zeit, für deren Überlieferung sich andere als zuständig erklärten und – um es kurz zu bekennen – aus der dem Universitätsarchiv keine Hinterlassenschaft verblieben ist. Der geneigte Leser, die geneigte Leserin, möge daher für dieses Mal entschuldigen, dass dieser Beitrag unillustriert bleibt.

Bayreuth liegt in Oberfranken. Als man sich im bayerischen Kultusministerium im Jahr 1970 Gedanken über die neu zu errichtende Universität machte, konnte man die folgenden Vorteile des Standorts Bayreuth in die schriftlichen Erwägungen einbeziehen:

„Der Freizeitwert der Stadt Bayreuth ergibt sich aus ihrer zentralen Lage zu den großen Fremdenverkehrsgebieten Fichtelgebirge, Frankenwald und Fränkische Schweiz, die gleichzeitig als Naherholungsgebiete (künftige Naturparke) für die nordbayerischen Verdichtungsräume mit öffentlichen Mitteln ausgebaut werden sollen. – Für die Studierenden würde das Fichtelgebirge als Wintersportzentrum, in dem heuer schon Bayer. Hochschulmeisterschaften ausgetragen wurden, besonders anziehend sein, vor allem auch deshalb, weil es – ähnlich wie im Falle der Universitätsstadt Freiburg i.Br. – in nächster Nähe der Stadt liegt. Die Stadt Bayreuth selbst bietet vielfältige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung auf kulturellem und gesellschaftlichem Gebiet. Besonders hervorzuheben ist auch die überregional bedeutsame Planung eines Sportzentrums, das die bereits vorhandenen großen Sportstätten umfassend ergänzt.“[1]

Bekanntlich kam es ja kurz darauf tatsächlich zur Gründung der Universität Bayreuth.

Die vorindustrielle Urgeschichte, in die dieser Beitrag entführen will, reicht natürlich vor 1970 zurück, betrachtet naturgemäß auch nicht die Pädagogische Hochschule und auch nicht die Lehrerbildungsanstalt, die eine seit 1895 währende Kontinuität in den Bayreuther pädagogischen Studienmöglichkeiten begründete. Vielmehr betrachtet er die Anfänge der Friedrichs-Akademie, einer Einrichtung, der nur ein gutes Jahr beschieden war, um dann doch nach Erlangen verlegt zu werden, wo sie zur älteren Schwester der Universität Bayreuth wurde und bis heute als Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg weiterlebt.

Möglicherweise war es anfangs eine Unachtsamkeit, die dazu führte, dass die landschaftlich so schön gelegene Residenzstadt Bayreuth im 18. Jahrhundert für kurze Zeit zu dem Vorrecht kam, eine kaiserlich privilegierte Universität ihr eigen nennen zu können; eine Unachtsamkeit, begangen in der benachbarten und noch von einer eigenen hohenzollerschen Linie regierten brandenburg-ansbachischen Markgrafschaft. Die dort zwischen 1723 und 1729 für ihren noch minderjährigen Sohn regierende Markgrafenwitwe Christiane Charlotte hatte am 6. Juni 1726 eine kaiserliche Besiegelung Karls VI. für eine Universitätsgründung durch eine zu diesem Zweck von ihr errichtete Privatstiftung erhalten. Daraufhin geschah jedoch nichts. Die Zustimmung des Kaisers zu einer Universität in der Markgrafschaft Ansbach zeitigte kein Handeln. In Bayreuth fand sie keine Erwähnung. Sie wurde hier offenbar nicht einmal bekannt.[2]

Der Niedergang der „Ritterakademie“ in der bayreuthischen Hugenottenstadt Erlangen zum Anfang der 1740er Jahre führte schließlich dazu, dass Markgraf Friedrich von Brandenburg-Bayreuth zunächst noch im Jahr 1741 die Ritterakademie in Erlangen faktisch schloss und mit dem Gymnasium (Christian-)Ernestinum in Bayreuth vereinte. Aus der so entstandenen Einrichtung ließ er am 14. März 1742 die Academia Friderciana – die Friedrichs-Akademie – hervorgehen. Am 21. Februar 1743 wurde sie durch kaiserliches Privileg von Karl VII. zur Universität erhoben. Keinen Monat später, bereits am 13. März 1743 musste der Landesherr ihre Verlegung nach Erlangen anordnen, am 4. Juli 1743 wurde sie in Bayreuth geschlossen. Damit war die Hochschulgeschichte in der Stadt Bayreuth – soweit es nicht um die von hier zu regelnden Angelegenheiten der Universität Erlangen ging – für lange Zeit erst einmal beendet.

Wie aber sah jene erste Universität, die Friedrichs-Akademie zu Bayreuth, aus? Wie lebten die Studierenden? Über die darauf gerichteten Vorstellungen des Landesherrn gibt der Stiftungsbrief vom 14. März 1742 Auskunft. Ein paar Ausschnitte daraus und Gedanken dazu werden zeigen, wie sehr sich doch die Vorstellungen mit den heutigen streiten oder ihnen – zwischen den Zeilen schimmernd – vielleicht im einen oder andern sogar ähneln.[3]

Gleich eingangs rügt der Markgraf die Gymnasiasten seines Landes. Sie seien allzu oft hochmütig und eigensinnig und meinten, „da sie ein paar Jahr Gymnasiasten geheissen“, an die Universitäten eilen zu können, und das ohne all die nötigen Propädeutika, die sie bräuchten, um dort bestehen zu können. Die Folge: „daß die Eltern viele unnöthige und übelangewandte Kosten tragen, Wir aber viele Ignoranten und untüchtige Subjecta in Unsere Lande zurück bekommen.“ Der Fürst, ganz in oberfränkischen Charme gehüllt, nimmt kein Blatt vor den Mund. Er sagt die Dinge in dieser ehrwürdigen Urkunde – oder trotz der Ehrwürdigkeit dieser Urkunde – so, wie er sie sieht. In Bayreuth hingegen sollte künftig eine hohe Schule existieren, auf der man alle universitären Disziplinen studieren könne und zudem die Galanterie der feinen Etikette erlerne, im Einzelnen die französische Sprache, Reiten, Fechten, Tanzen und das unbestimmte „etc“. Mit Bedauern dürfte der Bayreuth verbundene Leser daran anschließend erfahren, dass ein in einem Stiftungsbrief eher zu erwartender überfliegender Idealismus bei Friedrich einer seltsam anmutenden Selbstbescheidung weichen musste. Preist er soeben noch die Vorzüge der neuen Akademie, schränkt er sie sogleich insofern ein, als er es dann für seine Landeskinder auf fernere Universitäten zu ziehen als nötig erachtet, so sie „sich eines und des andern berühmten Mannes besondern Unterrichts auf einige Zeit bedienen wollen.“ Wenigstens die heutige Bayreuther Universität hat längst bewiesen, dass das kein Argument mehr sein kann, Bayreuth zu fliehen!

Sodann benennt er die Fächer, für die Dozenten und Professoren anzustellen seien, im Einzelnen: Theologie, Rechtswissenschaft und Medizin; ferner Orientalistik, Rhetorik und Poesie, Philosophie und Mathematik, Geschichte, griechische Philologie und Altertumskunde sowie – wie bereits erwähnt – Reiten, Fechten und Tanzen.

Nach einer Überprüfung ihrer Fähigkeit, die akademischen Angebote sinnvoll wahrzunehmen, sollten die Studierenden über ihre ganze Studienzeit hinweg hinsichtlich ihres Betragens und ihres Anstands beobachtet werden. Dem Rektor war darüber regelmäßig zu berichten.

Die alle vier Wochen stattfindenden öffentlichen wissenschaftlichen Diskurse (Disputationen) hätten geeignet sein können, Bürgerschaft und Akademie zusammenzubringen. Allein dürfte diese Annäherung an der mangelhaften Verbreitung verhandlungssicherer Lateinkenntnisse eher gescheitert als gelungen sein.

Ein letzter Blick soll sich auf die Semesterferien richten: zu Ostern eine Woche, zu Pfingsten eine Woche, von Weihnachten bis Epiphanias und vom 22. Juli bis 6. August. Wem es nun noch nicht genügt, um zum Preis des heutigen akademischen Lebens in Bayreuth ein Lob anzustimmen, der sei noch auf die ernsteren Strafen hingewiesen, die der Stiftungsbrief vorsieht: „Diejenige aber so aus Muthwillen andere turbiren, auch nicht fleißig seyn wollen, sollen mit Geld, Carcer-Strafe, auch allenfalls mit der Relegation beahndet werden […].“

Schrecklich mussten die Studierenden aber in den folgenden Monaten gehaust haben! Bis heute erzählt man sich, die Universität habe nach Erlangen weichen müssen, weil gewaltsame Zusammenstöße zwischen Studierenden, Bürgern und Soldaten ihren Verbleib in Bayreuth nicht mehr länger zugelassen habe! Vielleicht hätte Bayreuth seine Universität behalten können, vielleicht säße sogar Siemens heute in Bayreuth, wenn Markgraf Friedrich einst das Fechten nicht in den Lehrplan aufgenommen hätte!

 

Literatur (in Auswahl):

Laetitia Boehm: Das Hochschulwesen in seiner organisatorischen Entwicklung. In: Handbuch der bayerischen Geschichte, neu hg. v. Andreas Kraus, München 1997, Bd. III/1, S. 1109-1192.

Karl Müssel: Die Bayreuther Friedrichsakademie und ihre Studierenden 1742/43. In: Archiv für Oberfranken, 72.1992, S. 257-325.

Werner Ordnung: Academia Friedericiana Baruthi – Die erste Universität in der Markgrafschaft Brandenburg-Bayreuth, Bayreuth 2013.


[1] Bayerisches Hauptstaatsarchiv (BayHStA), MK 79254 (Bericht vom 8.4.1970).

[2] Vgl. Laetitia Böhm, Das Hochschulwesen in seiner organisatorischen Entwicklung, § 87: Hochschulen im protestantischen Franken. In: Handbuch der bayerischen Geschichte, neu hg. v. Andreas Kraus, München 1997 , Bd. III/1, S. 1183.

[3] Vorliegendes Druckexemplar aus: Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz (GStA), I. HA Geheimer Rat, Rep. 44 B Markgrafschaften Ansbach und Bayreuth in preußischer Zeit, Nr. 60 E 1a 1.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.