Erforschung vormoderner Kleinepik: Gründung der wissenschaftlichen Gesellschaft „Brevitas“

Von PD Dr. Silvan Wagner, Lehrstuhl Ältere Deutsche Philologie an der Universität Bayreuth

Die Gründungsmitglieder von Brevitas vor der Kulisse des Georg-Chrostoph-Lichenberg-Hauses.

Am 05.10.2018 wurde im Rahmen der Tagung „Prägnantes Erzählen“ in Darmstadt von einer Initiativgruppe von Nachwuchswissenschaftler/innen die wissenschaftliche Gesellschaft „Brevitas“ gegründet, die sich der Erforschung vormoderner Kleinepik widmet. Der Bayreuther Germanist PD Dr. Silvan Wagner wurde als ein Initiator der Gesellschaftsgründung zum ersten Vorsitzenden gewählt. Er berichtet von der Gründungsversammlung und deren Vorlauf.

So prosaisch sich die Gründung einer wissenschaftlichen Gesellschaft auch gestaltet: Mit dem spröden Sprechakt geht auch das Hochgefühl einher, etwas ins Leben gerufen zu haben, das zuvor noch nicht existent war. Am 05.10.2018 um 17.00 Uhr wurde in Darmstadt – passend zum Thema der Rahmentagung „Prägnanz“ – die Gesellschaft „Brevitas“ ins Leben gerufen. Und ich hatte die Ehre, zu ihrem ersten Vorsitzenden gewählt zu werden.

Der Vorlauf hatte zwei Jahre gedauert. Startpunkt war meine Bayreuther Tagung „Mären als Grenzphänomen“ im Oktober 2016: Nach meinem Konzert „Spîlman, sing die mære mir“ – mittelalterliche und pseudomittelalterliche Erzähllieder, wie der philologisch fehlerhafte Titel schon anklingen lässt – fragte ich bei Buffet und Wein den ‚akademischen Nachwuchs‘, ob wir nicht gemeinsam eine wissenschaftliche Zeitschrift zur Erforschung der mittelalterlichen Kleinepik gründen wollten.

Patrizia Barton, Lydia Mertens, Mareike von Müller und Nina Nowakowski arbeiteten gerade – wie ich selbst auch einige Jahre zuvor – an ihren Dissertationen zur mittelalterlichen Kleinepik, und auch Friedrich Michael Dimpel hatte dazu bereits einige Aufsätze verfasst. Gerade in Bezug auf den ‚akademischen Nachwuchs‘ war die Kleinepik schon seit geraumer Zeit kein Stiefkind der Forschung mehr, doch hatte sie sich im allgemeinen wissenschaftlichen Diskurs immer noch nicht als grundsätzlich gleichwertiger Untersuchungsgegenstand wie etwa höfische Romane oder Minnesang arriviert. Es war die Idee von Friedrich Michael Dimpel, unserem Engagement für die Kleinepik nicht nur durch eine Zeitschrift, sondern gleich mit einer wissenschaftlichen Gesellschaft Nachdruck zu verleihen. Und diese Idee schien uns auch noch nach der Hochstimmung des akademischen Konzertabends als gut. 

Nun galt es freilich, andere von dieser Idee zu überzeugen. Die Gesellschaftsgründung sollte eingebettet werden in eine wissenschaftliche Tagung, die zugleich die Relevanz und Ausrichtung der Gesellschaft zeigen sollte. Das Thema „Prägnantes Erzählen“ erschien offenbar nicht nur uns selbst als vielversprechend, sondern auch der Fritz-Thyssen-Stiftung, die glücklicherweise die Gründungstagung finanzierte. Zudem sollte mit ‚Prägnanz‘ ein Phänomen in den Blick genommen werden, das für die Kleinepik – bei all ihrer Unterschiedlichkeit – vielleicht von grundsätzlicher Bedeutung war und damit einen gelungenen Auftakt zu einer langfristigen Beschäftigung mit den ‚kleinen Texten‘ der Vormoderne abgeben konnte.

Bedenklich stimmte uns aber ein anderes Thema: Wie wird diese ‚Nachwuchsinitiative‘ vom wissenschaftlichen Diskurs aufgenommen, der nur marginal von eben diesem ‚Nachwuchs‘ bestimmt wird? Wie reagieren arrivierte Professorinnen und Professoren? Wird uns Unterstützung, Kritik oder – was akademisch tödlich wäre – Desinteresse entgegengebracht? Mit nicht geringer Spannung erwarteten wir daher die Antworten derjenigen Professorinnen und Professoren, die wir gebeten hatten, als wissenschaftlicher Beirat der Gesellschaft zu fungieren – alle stimmten ausnahmslos zu, und wir erhielten bereits für die erste Tagung tatkräftige ideelle Unterstützung.

Mit diesem Rückhalt erklärten 27 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Mitgliedschaft zu unserer Gesellschaft bereits vor deren Gründung, darunter auch die Institution Mittelhochdeutsche Begriffsdatenbank und Größen wie Hans Joachim Ziegeler, deren Arbeiten zur Kleinepik die ernsthafte und nachhaltige wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihr im 20. Jahrhundert erst begründet hatten.

So war die Gründungsversammlung auf der einen Seite der Abschluss einer anstrengenden Nachwuchsinitiative, auf der anderen Seite aber nur der Auftakt zu einem straffen Arbeitsplan: Ein Online-Periodikum gründen, die erste Ausgabe mit den Tagungsbeiträgen zum prägnanten Erzählen zur Veröffentlichung führen, eine Webpräsenz mit Forschungs-Database entwerfen, die nächste Gesellschaftstagung planen, einen Kleinepik-Reader für den belletristischen Buchmarkt auf den Weg bringen, eine Mitgliederverwaltung entwerfen, die internationale und interdisziplinäre Vernetzung vorantreiben und weitere Mitglieder werben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.