Ukrainischer Besuch in Bayreuth

Die Iwan-Franko-Universität L‘viv zu Gast am Geographischen Institut

Begrüßung durch den Geschäftsführenden Direktor Prof. Dr. Ludwig Zöller
Begrüßung durch den Geschäftsführenden Direktor Prof. Dr. Ludwig Zöller

„365 Seiten“, der Dolmetscher muss kurz lachen und übersetzt die ehrliche Antwort von Prof. Zöller auf die Frage nach der Länge seiner eigenen Diplomarbeit. Vorausgegangen war nicht nur ein flammendes Plädoyer für möglichst kurze Abschlussarbeiten, sondern damit verbunden auch eine lebhafte Diskussion unter den Professorinnen und Professoren über den Anspruch an Masterarbeiten – an deren Ende nun alle schmunzeln konnten.

Es war der Abschluss eines für beide Seiten erlebnisreichen Tages mit zwanzig überaus interessierten Studierenden und Dozierenden der Nationalen Iwan-Franko-Universität L‘viv an der Universität Bayreuth. Unter der Leitung von Dr. Vasyl Myronyuk (Institut für Management, Prorektor für Lehre und Wissenschaft) und Dr. Vasyl Stetskyi (Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie) haben sich die Geographinnen und Geographen aus der Westukraine auf eine vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderte Studienreise durch Deutschland begeben. Neben Stationen in Berlin, Potsdam, Halle, Leipzig und München durfte auch das Geographische Institut der Universität Bayreuth das Programm der Gruppe bereichern.

Der Tag begann mit der Begrüßung durch den geschäftsführenden Direktor des Geographischen Instituts, Prof. Ludwig Zöller, die Studienkoordinatorin Jasmin Samimi und Nicolai Teufel vom Lehrstuhl für Kulturgeographie. Die Begrüßung bot ebenso wie das abschließende Treffen mit den Professoren Eberhard Rothfuß, Cyrus Samimi, Max-Peter Menzel, Ludwig Zöller und Matthew Hannah bei Kaffee und Lebkuchen Gelegenheit für die vielfältigen Fragen der Gäste. ‘Wie verlaufen Exkursionen?‘, ‘Welche Theorie der Entstehung von Löss erachten Sie für am zutreffendsten?’ oder ‘Kann man ein Auswahlgespräch zum Masterstudiengang auch via Skype führen?’ sind nur einige davon. Sie illustrieren das weite Spektrum der Fragen zu Lehre, studentischem Alltag und Forschung an deutschen Geographischen Instituten. Die Gäste hinterließen nicht nur am Geographischen Institut einen hervorragenden Eindruck, sondern auch in der Universitätsbibliothek, die sie ebenfalls besuchten: „Das war eine wirklich nette und interessierte Gruppe gestern! Das hat uns großen Spaß gemacht“, so Clemens Engelhardt, Fachreferent für Geowissenschaften.

Diskussion mit Professoren des Geographischen Instituts
Diskussion mit Professoren des Geographischen Instituts

Darüber hinaus stand eine Führung durch den Ökologisch-Botanischen Garten, eine Campustour sowie ein Essen in der Mensa mit Prof. Martin Doevenspeck auf dem Programm. Auf diese Weise entstanden interessante gegenseitige Einblicke in den Universitätsbetrieb in L‘viv und Bayreuth. An der Iwan-Franko-Universität gebe es beispielsweise strenge Sicherheitskontrollen und keinen Campus. Dieser ist den Gästen ebenso positiv aufgefallen wie die Dynamik der jungen Universität Bayreuth mit ihren gesellschaftlich aktuellen und interdisziplinären Forschungsschwerpunkten innerhalb der Geographie und an anderen Fakultäten.

Nicht nur die geführten Gespräche zur angespannten Lage in der Ostukraine und auf der Halbinsel Krim, sondern auch die Geschenke, die dem Geographischen Institut überreicht wurden, unterstreichen die Rolle der Geographie bei der Analyse geopolitischer und territorialer Konflikte. Neben Schokolade mit Motiven identitätsprägender ukrainischer Sehenswürdigkeiten und einer Institutsbroschüre haben wir auch ein Geographiewörterbuch und einen 2014 herausgegebenen Atlas der Ukraine erhalten.

Angeregt vom Austausch an diesem Tag, der äußerst positiv in Erinnerung bleiben wird, entstand der Wunsch eines Gegenbesuchs. Glücklicherweise waren die Gäste nicht nur sehr zufrieden mit ihrem Tag in Bayreuth und befnden sich unter dem sehr guten Eindruck der Studienreise wieder in L‘viv, sondern möchten uns gerne in L’viv begrüßen und bei der Organisation des Gegenbesuchs unterstützen, so Dr. Vasyl Myronyuk. Das Geographische Institut Bayreuth hat eine Fortsetzung des Austausches daher fest geplant und freut sich darauf, die weitere Zusammenarbeit mit der Nationalen Iwan-Franko-Universität L‘viv zu gestalten.

Abschließendes Gruppenfoto
Abschließendes Gruppenfoto

Kontakte:

Nicolai Teufel
Lehrstuhl für Kulturgeographie
Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften
Universitätsstraße 30 / GEO II
95447 Bayreuth
0921 / 55-2288
nicolai.teufel@uni-bayreuth.de
www.kulturgeo.uni-bayreuth.de/de/team/teufel_nicolai/

Prof. Dr. Ludwig Zöller
(Geschäftsführender Direktor)
Geographisches Institut Bayreuth
Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften
Universitätsstraße 30 / GEO II
95447 Bayreuth
0921 / 55-2265
ludwig.zoeller@uni-bayreuth.de
www.geographie.uni-bayreuth.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.