Afrika und der Erste Weltkrieg

Auch 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs sind historische Rückblicke noch oft von einer eurozentrischen Perspektive geprägt. Die gravierenden Auswirkungen, die der Krieg in anderen Teilen der Welt – so auch in Afrika – hatte, bleiben dabei außer Betracht. Gelegentlich werden afrikanische Länder als exotische Kriegsschauplätze behandelt, die am Rande des ‚eigentlichen‘ Kerngeschehens lagen und allenfalls unter kolonialgeschichtlichen Aspekten von Interesse sind. Vor diesem Hintergrund hat eine Konferenz, die im Oktober 2014 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Afrika, Europa und Nordamerika in Bayreuth zusammenführte, neue Akzente gesetzt.

Gastgeber der dreitägigen Konferenz war die Bayreuth Academy of Advanced African Studies (BA), die seit 2012 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Unter dem Leitthema ‚Zukunft Afrika‘ vereint sie eine Vielzahl interdisziplinärer Forschungsprojekte und -debatten. „Der Rückblick auf die Folgen des Ersten Weltkriegs für Afrika passt sehr gut zu dieser Thematik“, erklärt der Erste Sprecher der Bayreuth Academy, Prof. Dr. Achim von Oppen. „Denn der Erste Weltkrieg hat in Afrika und in den afrikanischen Diasporas zahlreiche politische, kulturelle und soziale Veränderungen angestoßen oder ihnen sogar zum Durchbruch verholfen. 1918, bei Ende des Kriegs, hatte sich der Blick auf die Welt sowohl bei den Menschen in Afrika als auch beispielsweise in der Karibik grundlegend geändert. Die Aufteilung des Kontinents unter den expandierenden europäischen Mächten war an einem Endpunkt angekommen. Zugleich entstanden Ideen und Impulse für die Gestaltung der Zukunft, die durch die schrecklichen Erfahrungen des
Kriegs eine zusätzliche Schubkraft erhielten.“

Wie Prof. Dr. David Killingray von der University of London in seinem Eröffnungsvortrag darlegte, geht jede Analyse des Ersten Weltkriegs fehl, die das Kriegsgeschehen in Afrika losgelöst vom Krieg in Europa betrachtet. Der Anteil der Kriegstoten aus Ländern Afrikas war mit über 10 Prozent der Truppen ebenso hoch wie bei europäischen und amerikanischen Soldaten. Die Kolonialmächte erzwangen die Rekrutierung von rund 2 Millionen Menschen aus Afrika und schickten sie als Soldaten und Arbeiter in den Krieg. Mindestens 160.000 von ihnen wurden in Europa eingesetzt. Als die europäischen Mächte nach 1918 zahlreiche Erwartungen, die während des Krieges unter den loyal bleibenden Kolonien gewachsen waren, nicht einlösten, wuchsen in der Bevölkerung Proteste und Forderungen. Sie zielten zunächst darauf ab, die eigene Position innerhalb der kolonialen Strukturen zu verbessern, richteten sich bald aber auch gegen die Kolonialherrschaft als solche.

Insgesamt gesehen hatte der Erste Weltkrieg in den Ländern und Regionen Afrikas sehr unterschiedliche Folgen, wie sich während des internationalen Treffens zeigte. Hier öffnet sich ein weites Feld für die Geschichts- und Kulturwissenschaften – darin war sich die Konferenzleitung mit Prof. von Oppen, Dr. Christine Whyte und Dr. Analisa Urbano einig.

Weitere Infos unter
www.bayreuth-academy.uni-bayreuth.de

Kontakt:
Prof. Dr. Achim von Oppen
Professur für Geschichte Afrikas
Kulturwissenschaftliche Fakultät
Universität Bayreuth
Universitätsstraße 30 / GW II
95447 Bayreuth
0921 / 55-4193
achim.vonoppen@uni-bayreuth.de
www.geschichte-afrikas.uni-bayreuth.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.