Wenn die Musik ertönt und verklingt – das Semester-Abschlusskonzert der Uni Bigband Bayreuth

von Anneke de Kemp

„Viele Leute arbeiten jahrelang daran, mit so einer Bigband spielen zu dürfen, und dann wird dir das hier an der Uni Bayreuth wie auf dem Silbertablett präsentiert und du kannst es einfach machen!“ So äußerte Carsten Hollmann, Saxofonist und neuerdings Sänger bei der Bayreuther Uni Bigband, seine Dankbarkeit und Begeisterung. Und nicht nur im Interview mit den Musikerinnen und Musikern wurden diese deutlich – auch beim Semester-Abschlusskonzert konnte das Publikum diese erfahren.

Am Abend des 28. Januar 2015 füllte sich der ‚Europasaal‘ im Bayreuther ‚Zentrum‘ bis auf die letzte Reihe mit Zuhörerinnen und Zuhörern verschiedensten Alters. Sie alle waren gekommen, um sich von den Klängen und Stimmen bezaubern und in eine andere Welt entführen zu lassen.

Gestaltet wurde das Konzert von den beiden Bigbands der Uni Bayreuth. Die erste Hälfte des Konzerts wurde von der Bigband II bestritten, welche unter neuer Leitung steht: Julia Kiermaier, die bereits Erfahrungen mit Schul-Bigbands vorweisen kann, war erst eineinhalb Wochen vor dem Konzert engagiert worden. Im Interview erzählte sie, dass es zunächst ungewohnt war, vor fremden Musikerinnen und Musikern die Arbeit aufzunehmen. Sie machte aber auch deutlich, dass es ihr die Mitglieder der Bigband II mit ihrer Erfahrung und Professionalität leicht gemacht hätten, was für ihre Flexibilität spricht. Gemeinsam mit ihrem Ensemble und einer Vielzahl von Soli begeisterte Julia Kiermaier das Publikum einerseits mit zeitgenössischem Jazz, konnte andererseits aber auch mit Stücken von Peter Herbholzheimer und Radiohead aufwarten. Die Zuhörerinnen und Zuhörer wurden von der Spiellaune der Band mitgerissen und mit dem Stück ‚The Jazz Police‘ in die Pause entlassen.

Frisch gestärkt kehrte das Publikum in den Konzertsaal zurück, um der Fortsetzung zu lauschen. Hierbei durfte die Bigband I unter der bewährten Leitung von Peter Übelmesser ihr Können unter Beweis stellen. Zusätzlich zu reinen Instrumentalstücken wurden einige Lieder von Sängerinnen und Sängern unterstützt. Die neue Sängerin Keyisha Thomas konnte insbesondere mit dem jazzigen Stück ‚Cry Me a River‘ und einer warmen Stimmfarbe überzeugen. Während auch der zweite Teil des Abends Stücke aus verschiedenen Musikrichtungen – Funk, Latin, Swing – bereithielt und zahlreiche Soli begeisterten Applaus ernteten, wurde insbesondere das letzte Stück des Abends von den Zuhörerinnen und Zuhörern lautstark beklatscht: ‚Route 66‘ wurde instrumental umgesetzt und von Keyisha Thomas und Carsten Hollmann gesanglich begleitet. Die Stimmen der beiden, die an diesem Abend ihre Premiere als Sängerin und Sänger feierten, harmonierten hervorragend im Duett.

Beim Befragen der Zuhörerinnen und Zuhörer stieß ich sodann auf durchweg positive Resonanz. Während Claudia, eine Bayreuther Studentin, lobte, dass sich unter den Stücken auch populäre Musik fände und damit eine sehr breite Masse anspreche, begeisterte sich der Brasilianer Thiago dafür, dass alle Stücke locker vorgetragen worden wären, was seiner Mentalität entspräche.

Doch auch die Musikerinnen und Musiker möchte ich an dieser Stelle zu Wort kommen lassen. Ihre Begeisterung für Musik und ihr Zusammenhalt begeisterten wiederum mich. Der Posaunist und ‚Dienstälteste‘ Dr. Julius Helbich – er spielt seit immerhin neun Jahren in der Bigband – sprach davon, dass sich die Bigband seiner Einschätzung nach deutlich weiterentwickelt habe. Seine Meinung bestätigte auch Peter Übelmesser, der stolz darauf ist, dass die Bigband immer mehr über die Grenzen der Universität Bayreuth hinaus bekannt werde.

Damit und mit den stetig steigenden Studierendenzahlen lässt sich wohl auch erklären, dass es zwei Bigbands gibt. Doch auch wenn die Gruppe bereits über eine hohe Mitgliederzahl verfügt, gibt es jedes Semester natürlicherweise einen gewissen ‚Schwund‘. Der erste Vorsitzende und ebenfalls Posaunist, Tibor-Henning Schmidt, betonte daher, dass neue Mitglieder stets gesucht und herzlich willkommen seien. Die Offenheit und die Bereitschaft, diese aufzunehmen, wurden an diesem Abend ebenfalls deutlich.

Neben einigen Veränderungen – wie etwa der neuen musikalischen Leitung sowie einer neuen Sängerin und einem neuen Sänger – versprach der Abend auch Altbewährtes: Carsten Hollmann und alle anderen Mitglieder freuen sich schon jetzt auf ihren Auftritt am See beim Audimax, bei dem die Uni Bigband wie jedes Sommersemester in entspannter, lauschiger Atmosphäre zu sehen und zu hören sein wird. Auch für die Landesgartenschau 2016 in Bayreuth proben die Musikerinnen und Musiker schon fleißig.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.