Regionen verantwortlich gestalten – Fortbildung zu Strategien für nachhaltige Regionalentwicklung

Wie können Regionen angesichts des demografischen Wandels mit einer schrumpfenden und alternden Bevölkerung umgehen? Wie kann der Umbau zu demografieangepassten Raumstrukturen zugleich ressourcenschonend erfolgen? Wie können Wirtschaftsräume und ihre Akteure ihre Innovationsfähigkeit erhalten, wenn durch demografische Veränderungen die Verfügbarkeit von Fachkräften sinkt, während die Innovationsanforderungen in einer globalisierten Wirtschaft steigen? Wie müssen Innovationen gestaltet sein, um dem zunehmenden Druck zum sparsamen Ressourceneinsatz verantwortlich begegnen zu können?

Um Praktikern der Stadt- und Regionalentwicklung mögliche Antworten auf diese und weitere Fragen zu vermitteln, führte die Abteilung Stadt- und Regionalentwicklung am Geographischen Institut der Universität Bayreuth gemeinsam mit dem ‚Faktor 10 – Institut für nachhaltiges Wirtschaften‘ aus dem hessischen Friedberg im Februar 2015 eine Fortbildungsveranstaltung an der Universität Bayreuth durch. Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit der Campus-Akademie der Universität Bayreuth organisiert.

Der Veranstaltung lagen die Erkenntnisse zugrunde, die im seit 2012 laufenden, vom BMBF geförderten Forschungsprojekt ADMIRe A³ gewonnen werden konnten. Das von der Abteilung Stadt- und Regionalentwicklung mit zwei weiteren Verbundpartnern umgesetzte Projekt beschäftigt sich mit drei Megatrends des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandels: dem demografischen Wandel, der zunehmenden Wissensintensivierung und der Ressourcenverknappung. Im Rahmen des Projektes wurde im Wirtschaftsraum Augsburg, der Pilotregion des Forschungsvorhabens, eine Netzwerkstruktur geschaffen, die Strategien zum Umgang mit diesen Herausforderungen entwickelt und umsetzt. Dieses Netzwerk, eine strategische Allianz für Demografie-, Innovations- und Ressourceneffizienzmanagement, verbindet Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft.

Ziel der Fortbildungsveranstaltung an der Universität Bayreuth war es, Lernerfahrungen zum Aufbau eines regionalen Netzwerks für Demografie, Innovationen und Ressourceneffizienz aus dem wissenschaftlichen Projekt an die Praxis weiterzugeben. Dabei sollten nicht nur Fakten, sondern auch praktisches Handlungswissen für die Gestaltung einer nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung vermittelt werden. Im Zentrum stand die Frage, wie die Transformation zur Nachhaltigkeit auf kommunaler und regionaler Ebene ganzheitlich und strategisch angegangen werden kann. Mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde diskutiert, welche Handlungsfelder bearbeitet werden müssen, welche Akteure einzubinden sind, wie passende Strukturen zur Steuerung des Transformationsprozesses aufgelegt werden können und welche innovativen Instrumente für die Gestaltung des Wandels notwendig sind.

Die an der Veranstaltung Teilnehmenden – Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaftsförderung, Regionalmanagement und Regionalplanung – konnten ausgehend von den Erfahrungen aus dem Projekt ADMIRe A³ lernen, welchen Beitrag sie leisten können, ihre Städte und Regionen zukunftsfähig zu gestalten, indem sie Netzwerke knüpfen, Strategieprozesse anstoßen und Ideenimpulse in die Profilgestaltung ihrer Standorte einbringen.

Von theoretischen Grundlagen der Transitionsforschung zur Gestaltung nachhaltiger Entwicklungsprozesse bis hin zum methodischen Werkzeug für die Identifizierung relevanter Akteure und die gemeinsame Erarbeitung eines Leitbilds lernten die Teilnehmenden Ansätze kennen, mit denen sie Transformationsprozesse aktiv mitgestalten können. In reger Diskussion wurde beraten, wie die Öffentlichkeit und Entscheidungsträger für Nachhaltigkeitsbelange sensibilisiert werden kann. Es wurden in der Region Augsburg erprobte Instrumente reflektiert, mit denen es gelingen kann, Produktion und Konsum nachhaltiger zu gestalten und eine nachhaltigere Politik zu etablieren. Die Fortbildung trug damit zu einem umfangreichen Erfahrungsaustausch bei.

 

Sebastian Norck
Abteilung Stadt- und Regionalentwicklung
Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften
Nürnberger Straße 38 / Haus 4
95447 Bayreuth
0921/55-4676
sebastian.norck@uni-bayreuth.de
http://www.stadtregion.uni-bayreuth.de/de/index.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.