Dr. Thomas Steiert: Ein Standardwerk: Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters.

Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters ist das wissenschaftliche Standardwerk zum musikalischen Theater. Gegenüber herkömmlichen Opernlexika folgt das 1997 abgeschlossene Projekt einem spartenübergreifenden Konzept, das circa 2500 Werke aus den Bereichen Oper, Operette, Musical und Ballett präsentiert. Der sechs Bände und einen Registerband umfassenden Publikation mit mehr als 5000 Seiten ging eine Planungsphase voraus, die entscheidende Ansatzpunkte für eine zukünftige Musiktheaterforschung lieferte.

Die erste Idee zu einem wissenschaftlichen Grundlagenwerk für den theaterpraktischen Alltag kam Mitte der 1970er Jahre von August Everding, dem Generalintendanten der Bayerischen Staatstheater. Ihre Umsetzung wurde vom Präsidenten der Universität Bayreuth Klaus-Dieter Wolff, dem Verleger Klaus Piper und dem renommierten Musikwissenschaftler Carl Dahlhaus in Angriff genommen. Das Umfeld war günstig: Die neu gegründete Universität Bayreuth schärfte ihr Profil durch spezifische Forschungsschwerpunkte, darunter die Musiktheaterforschung, die in dem eigens dafür eingerichteten Forschungsinstitut auf Schloss Thurnau (Leitung: Dietrich Mack, 1976-1983; Sieghart Döhring, 1983-2006) einen attraktiven Standort fand. Mittelbar erfuhr das Unternehmen seine Legitimation durch das 100jährige Jubiläum der Bayreuther Festspiele 1976 mit Patrice Chéreaus Furore machender „Ring“-Inszenierung, die jenseits ihres Publikumserfolgs in wissenschaftlichen Kreisen eine nachhaltige Debatte zu Dramaturgie und Regie des Musiktheaters auslöste.

Lag der Leitgedanke der Enzyklopädie des Musiktheaters in der produktiven Vermittlung zwischen universitärer Forschung und aktueller Theaterpraxis, so verlagerte sich der methodische Zugang von der werkfixierten Philologie zur aufführungsorientierten Forschung. Die Einzelartikel informieren nicht nur über den entstehungsgeschichtlichen Kontext und die musikdramaturgische Textur des jeweiligen Bühnenwerks, sondern auch über seine Aufführungsgeschichte von der Uraufführung bis in die Gegenwart. Hinweise zu bühnenpraktischen Besonderheiten und präzise Angaben zum darstellenden Personal und zur Orchesterbesetzung ergänzen die rezeptionsgeschichtliche Darstellung. Das Zentrum der einzelnen Werkporträts bildet jeweils ein Kommentartext, der das Werk gattungsgeschichtlich einordnet und in seinen musikalisch-dramaturgischen Grundzügen analysiert.

Das Gesamtkonzept der Enzyklopädie beruht auf einer repräsentativen Werkauswahl aus vier Jahrhunderten Musiktheatergeschichte, die über den Kernbereich des europäischen Repertoires hinaus auch exemplarische Werke des amerikanischen sowie des japanischen Musiktheaters einbezieht. Die alphabetisch nach Komponistinnen und Komponisten,  beziehungsweise Choreographinnen und Choreographen geordnete Anlage der Enzyklopädie folgt zwar dem Strukturprinzip eines herkömmlichen Werkführers in ihrem Anspruch, den Leserinnen und Lesern auch größere historische Zusammenhänge zu erschließen, unterscheidet sie sich aber grundsätzlich davon.

Als Großprojekt des Thurnauer Forschungsinstituts, an dem circa 200 internationale Autorinnen und Autoren mitwirkten, führte die Enzyklopädie des Musiktheaters Wissenspotentiale aus unterschiedlichen Forschungstraditionen, wie etwa den mittel- und osteuropäischen und den angloamerikanischen, zusammen. Längerfristig gingen von dem Projekt entscheidende Impulse für die Überwindung der Grenzen zwischen den musik- und theaterwissenschaftlichen Fachdisziplinen aus.

Kontakt:

Dr. Thomas Steiert
Lehrbeauftragter der Fachgruppe MusikTheater
E-Mail: thomas.steiert@uni-bayreuth.de
Telefon: 09228/99605-22
Raum: GW I, Zi. 2.13

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.