Dr. Susanne Knaeble: Zukunftsvorstellungen in frühen deutschsprachigen Prosaromanen.

Zeit ist für das Erzählen essentiell: Die Art und Weise, wie literarische Erzählungen funktionieren, ist ganz wesentlich davon beeinflusst, welche Zeitvorstellungen in den Texten entworfen sind. Diese Zeitvorstellungen sind zugleich einem soziokulturellen Wandel unterworfen. Das bedeutet, dass Zeit in der Vergangenheit ganz unterschiedlich verstanden wurde. Heute erscheint beispielsweise die Vorstellung, dass ein mittelalterlicher Held keine Zukunft nach unserem Verständnis kannte, zunächst einmal sehr fremd. Doch der Platz, den sich der mittelalterliche Held in der dargestellten Welt zu erkämpfen hatte, war ihm stets vorherbestimmt – sei es durch Geburt, durch Schicksal oder Gott. Aus diesem Grund kennen mittelalterliche Erzählungen nicht die Vorstellung einer offenen Zukunft, also eines unbestimmten Zeitraumes, den es mit Plänen, Wünschen, Kalkulationen und dergleichen zu füllen und zu gestalten gilt. Das Wort „Zukunft“ wird noch nicht einmal gebraucht. Sowohl das mittelhochdeutsche als auch das frühneuhochdeutsche zuokunfft oder kunfft bezeichnet vielmehr die Ankunft, also den Eintritt eines vorherbestimmten Ereignisses.

Doch an welcher Stelle und auf welche Art und Weise tritt in der Literatur ein Bedeutungswandel hin zu einer offenen Zukunft ein? Woran lässt sich „Zukunft“ nicht als Wort, sondern als Phänomen erkennen? Um diese Frage zu beantworten, muss man sich auf die Suche danach machen, wie mit dem Ungewissen umgegangen wird, und untersuchen, ob und woran sich vielleicht auch ein Gestaltungswille des Möglichen, Noch-Nicht-Seienden festmachen lässt.

Das Projekt versucht, den Wandel im Erzählen von Zukunft zu beschreiben: Gezeigt werden soll in der Untersuchung von frühen deutschsprachigen Prosaromanen des 15. und 16. Jahrhunderts, auf welche Art und Weise bereits offene Zukunftsvorstellungen verhandelt werden. Der frühe deutschsprachige Prosaroman eignet sich insbesondere deshalb als Untersuchungsgestand, weil in ihm neue Formen des Erzählens literarisch erprobt werden und ein innovativer Umgang mit der Zeitgestaltung zu beobachten ist. Der Fokus der Analyse liegt dementsprechend auf den Erzählweisen und narrativen Strategien zur Erzeugung von Zeitvorstellungen, die zum Teil bereits in den mittelalterlichen Versromanen vorbereitet werden. Als eine spezifische Neuerung in den Prosaromanen ist gegenüber den mittelalterlichen Erzählungen unter anderem zu beobachten, dass die Auslöser und Gründe des Handelns der Figuren dem Leser als deren gedankliche Überlegungen gezeigt werden. Tatabsichten, Pläne und Handlungsvorbereitungen rücken ins Zentrum der Darstellung. Diese Überlegungen, die gegebenenfalls auch Alternativen zum erzählten Geschehen in Erscheinung treten lassen, sind ein starkes Indiz für das Interesse des zeitgenössischen Publikums an der Auseinandersetzung mit einer ungewissen Zukunft. Gezeigt wird durch die Analyse, wie Literatur in der narrativen Verhandlung von Zukunft ein neues historisches Zeitbewusstsein reflektiert und zugleich auch mitgestaltet.

Kontakt:

Dr. Susanne Knaeble
Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Ältere Deutsche Philologie an der Universität Bayreuth
E-Mail: susanne.knaeble@uni-bayreuth.de
Telefon: 0921-553637
Raum: GW I, Zi. 0.17 EG

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.