Der zweite Tag der Festlichkeiten zum 40. Jubiläum der Universität Bayreuth: „Campus erleben“

Am Samstag, den 18. Juli 2015, hat an der Uni Bayreuth „Campus erleben“ stattgefunden. Es war der zweite Tag der Festlichkeiten, die zum 40-jährigen Jubiläum unserer Universität ausgerichtet wurden.

„Die Vorbereitungen auf das Uni-Jubiläum liefen schon seit langer Zeit“. So wurde es im Eröffnungsvortrag gesagt. Dies hat sich in einem vielfältigen Jubiläumsprogramm wiedergespiegelt. Die Veranstaltungen waren tatsächlich unterschiedlichster Art. Jeder konnte etwas für sich aussuchen. Es gab über 50 Veranstaltungen, die innerhalb von ca. 7 Stunden stattgefunden haben.

Man wurde nicht überwältigt von zu viel Theorie, trotzdem war sie da, nämlich auf den Plakaten, die durch Schaubilder und Beschreibungen unterschiedliche Phänomene verständlich erklärt haben. Die wichtigere Sache war jedoch, dass man alles selbst erleben konnte: Experimente mit eigenen Augen sehen, ein Bauchgefühl (buchstäblich) für Chemie kriegen, die Werkstatt von einem Buchbinder betreten, sein Wissen im Quiz prüfen und viel mehr…

Schweren Herzens musste ich eine Auswahl der Orte treffen, an die ich gehen wollte. Es war nicht einfach, da alle Stände mit einem hervorragenden Angebot gelockt haben. An allen Plätzen ereignete sich etwas Besonderes, etwas Abwechslungsreiches: für die Vorschulkinder, für die Schüler, für die Studierenden und für die Erwachsenen.

Am Stand „Wasser für Ghana“ haben Mitglieder der Technik ohne Grenzen  auf das Problem der Brunnen in Ghana aufmerksam gemacht. Die nette Repräsentantin von der oben genannten Organisation hat mir erklärt, woran die Mitglieder der Technik ohne Grenzen arbeiten: Sie schulen u.a. Einwohner von Ghana, wie man Brunnen regeneriert. Das ist wichtig, da die Regeneration eines Brunnens viel billiger ist als der Bau eines neuen Brunnens. Die Mitglieder knüpfen auch Kontakte mit einheimischen Bewohnern, um so vielen Leuten wie möglich zu helfen. Man konnte an diesem Stand einen Kalender kaufen, der die von den Leuten aus Technik ohne Grenzen gemachten Fotos beinhaltet. Das Geld von diesem Kalender ermöglicht der Organisation weitere Entwicklung. Es gab aber auch einige Attraktionen für jüngere Besucher: Diese konnten u.a. einen Brunnen ausgraben. Dazu stand ein Kasten mit Sand und dem versteckten Wasser zur Verfügung. Man konnte auch an einem Spiel teilnehmen: man drehte ein Glücksrad und je nachdem, welche Farbe das Glücksrad zeigte, sollte man eine der Farbe entsprechende Frage beantworten. Alle Fragen haben den Wissenstand bezüglich Wasser überprüft.

Der nächste Stand wurde dem Licht gewidmet. Man konnte z.B. erfahren, wie Lichtforschungsgeschichte aussieht und warum das Jahr 2015 das „Jahr des Lichtes“ genannt wird. In diesem Jahr feiern nämlich viele mit dem Licht verbundene Entdeckungen ihr Jubiläum. Vor allem aber durfte man interessante Experimente, die sich mit Licht befassen, anschauen – z.B. wie weißes Licht durch das Prisma in mehrere Farben aufgespaltet wird und welche Farbe(n) entstehen, wenn man blaues, grünes und rotes Licht miteinander vermischt. Man konnte sich informieren, welche Lichtphänomene es am Himmel zu sehen gibt und wie diese entstehen (z.B. wie entsteht ein Regenbogen, was sind Polarlichter und wie kommt die Himmelsfarbe zustande). Diese und andere Informationen konnte man den Schaubildern entnehmen. Man konnte auch durch Kurbeln zwei Birnen zum Leuchten bringen und vergleichen, welche heller leuchtet.

Wenn man seinen Durst nach Wissen einigermaßen gestillt hatte, konnte man auch den biologischen Hunger stillen. Am Stand „Molekulare Küche“ wurden nicht nur die Augen, sondern auch der Magen erfreut. Die Produkte des Experiments durfte man nämlich kosten. Zum Probieren gab es Kaviar auf Basis von Alginat, Eis, das aus Milch und mit Hilfe von Stickstoff, der als Kühlmittel benutzt wurde, entstanden ist und Orangenschaum. Alles frisch vorbereitet. Wie das funktioniert, wurde durch Schaubilder klar gemacht.

Experimente gab es auch in einem Hörsaal. Diese haben großes Interesse geweckt. Man konnte das daraus schließen, dass der Hörsaal komplett gefüllt war.
Die ganze Veranstaltung stand unter dem Motto „coole Chemie“ – ein tolles Wortspiel, da es sich um Experimente handelte, die unter Anwendung von – im wahrsten Sinne des Wortes coolem – Stickstoff erfolgten. Die Show war zusätzlich in kleinere Teile untergliedert, die jeweils ein Leitmotiv hatten. In den ersten war es Liebe und Kochen. Die Enttäuschung in der Liebe wurde durch eine Rose-Stickstoff-Metapher dargestellt. Eine Rose wurde in Stickstoff getaucht und gegen die Wand gestoßen. Die Folge: Die Rose ist in tausende kleine Stückchen zersplittert worden… Eine Banane dagegen kann man nach dem Eintauchen in Stickstoff wie einen Hammer verwenden. Dies ist hilfreich, wenn man ein Bild von seiner Freundin oder seinem Freund an die Wand hängen möchte und keinen richtigen Hammer hat. Das alles kann man mit dem Flüssigstickstoff machen, der fast -200° hat. Der andere Teil der Show hieß „Kochen für Anfänger“ – ohne Herd, stattdessen mit trockenem Eis, das -78° hat. Wenn man dazu kaltes Wasser nimmt, scheint es so, als würde das Wasser kochen – es waren nämlich Blasen zu sehen. Trotzdem blieb das Wasser kalt. Wenn man wärmeres Wasser nimmt, kann man auch Wasserdampf beobachten – das heißt also, dass das Wasser tatsächlich gekocht hat. Ich konnte leider nur diese beiden Experimente anschauen, da die Zeit, die ich dieser Veranstaltung widmen konnte, vorüber war – und es fiel mir richtig schwer, diese Show zu verlassen.

Es war zu erwarten, dass das Angebot von den naturwissenschaftlichen Fakultäten empirisch geprägt sein wird, aber auch das Angebot der Geisteswissenschaftler blieb nicht auf der Strecke. Am Stand „Wo sprechen wir wie und wozu“ konnte man sein Wissen über Dialektsprache, Jugendsprache und Umgangssprache überprüfen. Man konnte erfahren, welches Wort man an Stelle vom hochdeutschen „Mädchen“ in unterschiedlichen Regionen Deutschland benutzt und diese Worte an einer Karte anhängen. Die andere Aufgabe bezog sich auf Jugendsprache in unterschiedlichen Epochen. Man sollte an einer Zeitachse die Wörter einordnen, die in der jeweiligen Epoche in der Jugendsprache präsent waren. Es wurde auch abgefragt, wie gut man sich mit einem Fußballfan verständigen könnte, also wie gut man sich im Fußballjargon auskennt.

Germanistikstand „Wo sprechen wir wie und wozu“. Ich prüfe mein eigenes Wissen über den deutschen Dialekt.

Es gab außerdem eine Präsentation, die zeigte, dass wir gleiche Laute unterschiedlich wahrnehmen, abhängig davon, ob wir diese nur hören, nur sehen (Lippenlesen) oder beides (McGurk-Effekt). Man konnte auch die Laute sehen. Wie? Ganz einfach: auf den Schallbildern. Dazu gab es eine kleine Übung. Die bestimmten Geräusche wurden auf jeweils sechs Schallbildern abgebildet und als Ton abgespielt – von einer ganz kurzen Sequenz bis hin zu der vollständigen Aufnahme (sechs Stufen der Vollständigkeit). Es gab u.a. ein Holzsägegeräusch, Gackern eines Huhns oder Lachen. Nach den ersten Sequenzen war es kaum mehr möglich, zu erraten, was für ein Geräusch es ist. Erst, wenn man die vollständige Aufnahme vor sich hatte, war es klarer. Trotzdem war es kaum zu glauben, dass die einzelnen Abschnitte, die man zunächst gehört hatte, zusammen diese Geräusche bildeten. Die andere Aufgabe: man soll beispielsweise die Bedeutung der Phraseologismen erkennen: entweder ein Übungsblatt lösen oder Memo-Spiel machen.

Das Arbeitsblatt zur Phraseologie mit Lösungen.

Ein Leitmotiv der Germanistik war auch Essen zu unterschiedlichen Epochen vom Mittelalter bis heute. Die Besucher konnten ihr Lieblingsrezept mitbringen und aus diesen sollte ein Campus-Erleben-Kochbuch gebastelt werden (hier zu sehen). Unter diesen Rezepten habe ich sogar ein polnisches Rezept entdeckt: Pierogi mit Fleisch, also etwas ähnliches wie deutsche Maultaschen.

Am Stand der Schreibberatung war der Phantasie keine Grenze gesetzt. Die einzige Bedingung: Man soll über die Zukunft der Uni schreiben. Zu diesem Zweck stand eine Schreibmaschine zur Verfügung. Die Besucher durften so über die Zukunft an der Maschine aus der Vergangenheit schreiben. Eine interessante Kopplung. Den Worten der Betreuerin dieses Standes zufolge haben sich nicht nur ältere Leute über die Möglichkeit, eine solche Schreibmaschine zu nutzen, gefreut, sondern auch jüngere waren begeistert. Es ist tatsächlich eine interessante Erfahrung.

Highlight am Stand der Schreibberatung: Die Schreibmaschine.

Weiterhin durfte man den in der Bibliothek eingerichteten Stand eines Buchbinders besuchen. Die jüngsten Besucher hatten die Möglichkeit, sich selbst in die Rolle eines Buchbinders zu versetzen: ein paar Blätter zusammenzubinden und dazu einen Deckel in der Farbe auswählen, die ihnen am besten gefiel. Für die restlichen Besucher, die an der Praxis nicht so viel Interesse hatten, gab es auch einiges zu sehen: Eine alte Maschine, mit der Bücher gebunden werden können und zwei Exemplare von alten Büchern, die von dem Buchbinder erneuert wurden: aus den losen Blättern entstand ein Buch in der Form, die das Werk ursprünglich hatte. Eines der Bücher stammte aus dem Jahr 1715, das andere war noch älter. Man konnte sich auch den Stoff für Buchdeckel anschauen: Pergament und Leder. Es gab außerdem einen Katalog von einer Firma, die Stoffe für Buchbinden liefert, zu sehen.

Zu guter Letzt: die Eröffnungsvorträge haben ein großes Lob verdient. Da wurden interessante Leute eingeladen. Es ist erfreulich, dass die Absolventen unserer Uni so erfolgreich im Leben sind und dass sie zu uns zurückkommen, um von ihren Erfahrungen und ihrem Berufsalltag zu erzählen.

Zusammenfassend ist zu sagen: Es war alles sorgfältig vorbereitet. In allen Details perfekt. Der einzige Störfaktor war die Zeit. Es war einfach unmöglich, alle tollen Angebote in diesen paar Stunden richtig zu nutzen. Manche Aussteller haben auch darunter gelitten: alle Menschen, die die Stände vorbereitet haben, haben viel Zeit, Herz und Arbeit in ihren Stand hineingesteckt und trotzdem manche Stände hatten nicht so viele Besucher, wie es wünschenswert gewesen wäre. Für die Zukunft wäre zu überlegen, ob es nicht sinnvoller wäre, diese Veranstaltung zumindest auf zwei Tage zu zerlegen: beispielsweise einen Tag den geisteswissenschaftlichen Angeboten zu widmen, den anderen Tag den naturwissenschaftlichen. So hätte man mehr Zeit für die einzelnen Angebote.

An dieser Stelle: Es tut mir leid, dass nicht von allen Angeboten in diesem Artikel berichtet wurde und dass ich nicht die Arbeit von allen Leuten hier loben konnte. Es wäre bestimmt noch viel mehr zu loben. Das Lob haben natürlich auch alle Organisatoren verdient. Für sie gilt: Herzlichen Glückwünsch und vielen Dank für diesen tollen Tag und diese Möglichkeit, Campus (zu) erleben. Man wünscht sich, das Unijubiläum würde jedes Jahr gefeiert werden.

Und Sie? Wie fanden Sie Campus erleben? Wurden Ihre Erwartungen erfüllt? Teilen Sie dem anderen Lesern und Leserinnen in den Kommentaren Ihren Eindruck mit. Ich bin gespannt auf Ihre Meinungen zu Campus erleben 2015!

Fotos dazu können Sie übrigens hier anschauen.

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.