„Ich fühle mich angesteckt“: Zwei Bayreuther Studierende über ein ungewöhnliches Projekt

Anfang Juli startete im Rahmen des Master-Programms Philosophy & Economics ein besonderes Projekt: „Beyond Sovereign Debt: A New Philosophy & Economics for Europe“, das Studierende aus Bayreuth und Athen zusammenführt (Details: http://bit.ly/1V1B0VD).
Den Auftakt bildete ein Vortrag von Nicholas Theocarakis, Professor an der Universität Athen und Generalsekretär für Finanzpolitik im griechischen Finanzministerium. Dann begann die Arbeit in kleinen Teams – gebildet aus Studierenden der Universitäten Athen und Bayreuth. Was erwarten sie von dem Projekt? Was wünschen sie sich ganz konkret?

vlnr_Alexandra_Markus_Torsten
V.l.n.r.: Alexandra, Markus, Torsten

Alexandra und Markus wünschen sich zum einen natürlich einen akademischen Austausch unter Studierenden verschiedener Fachrichtungen, etwa des P&E-Programms und der Politischen Wissenschaft. Doch es geht um mehr: Sie wollen sich in der engen Zusammenarbeit mit griechischen Studierenden mit einem anderen Blickwinkel auseinander setzen und die eigenen Ansichten neu reflektieren. „Ich bin mir sicher, dass das Projekt meine Sicht auf die Krise ändern wird. Alleine durch die langfristige Auseinandersetzung mit dem Thema nicht nur anhand meiner Forschungsfrage, sondern auch mit den anderen Studierenden und Dozenten erhält man ganz neue Einblicke in die Hintergründe und Auswirkungen der Krise“, sagt Markus. „Hinzu kommt, dass wir mit Menschen zusammenarbeiten, die von all den Sachen, die wir diskutieren und erforschen unmittelbar betroffen sind. Da schwingen dann natürlich auch andere persönlichere, emotionalere Eindrücke mit.“

„Die Athener Studierenden sind natürlich in einer ganz anderen Art betroffen. Sie sind empört. Das wirkt sich sehr positiv auf die akademische Arbeit aus. Ich fühle mich von deren Sorgen und Hoffnungen angesteckt“, meint auch Alexandra.

In den kommenden Monaten werden beide sehr intensiv mit ihren griechischen Kollegen zusammenarbeiten, per E-Mail, Skype und auch in persönlichen Treffen. Monate, in denen auch das Thema, an dem sie arbeiten, weiter oben auf der politischen Agenda stehen wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.