Bernd Hobe und Nick Sternitzke: Ein beachtliches Stück Musiktheatergeschichte

Die Programmheftesammlung des Forschungsinstituts für Musiktheater im Schloss Thurnau

Leere Pizzakartons, offene Mehrwegflaschen, aus denen längst schon die erfrischende Kohlensäure entwichen ist, und ein Dutzend Studierende, aus denen scheinbar in ähnlicher Weise sämtliche Lebensgeister verflogen sind… Es ist Sonntagabend. Nein, im Ahnensaal des Schlosses Thurnau, dem Sitz des Forschungsinstituts für Musiktheater (fimt) hat keine jener Studentenpartys stattgefunden, die in ähnlichen Szenarien enden. Diese tapferen jungen Menschen haben ihr Wochenende ganz anders gestaltet. Sie sind schon seit den frühen Morgenstunden des Vortages auf den Beinen. Ihre Mission: Die Ordnung der Musiktheater-Programmheftesammlung des fimt auf Vordermann bringen. Ihr Gegner: Ein monumentaler Berg an ominösen Umzugskisten, die das Schloss schon seit Jahren belagern. Umzugskisten, randvoll bepackt mit den unterschiedlichsten Programmheften. Ein Berg, der abgearbeitet werden will. Konkret heißt das: Die Programmhefte nach Komponisten und Stück in entsprechend bezeichnete Archivschachteln sortieren. Vorher werden die Exemplare, sofern sie einer eigenen Sammlung entstammen, nach ihrer Herkunft gestempelt. Ihr Arbeitslager schlugen jene wackeren Helden hierzu im Ahnensaal des Schlosses auf. Auf den Holzdielen türmen sich Berge von Kartons, neuen und aufzufüllenden Archivschachteln und last but not least eine Fülle von Programmheften, deren Vielfalt nicht bunter hätte ausfallen können und einfach nur Staunen macht.

Ein Programmheft gehört zum Opernbesuch einfach dazu. Besetzungsangaben, Dokumente zum Stoff, Texte zur Musik und zur Inszenierung finden sich genauso darin   wie zum Beispiel Figurinen, Bühnenbildskizzen, Inszenierungsfotos oder freies, assoziatives Bildmaterial. Nicht selten sind Programmhefte bibliographische Minikunstwerke, die aufwendig gestaltet und edel verarbeitet sind. Seitdem im Jahr 1977 das Forschungsinstitut für Musiktheater der Universität Bayreuth auf Schloss Thurnau seinen Sitz genommen hat, wächst kontinuierlich eine Musiktheater-Programmheftesammlung. Etwa 20.000 Exemplare von Opern-, Operetten-, Musical- und Ballett- beziehungsweise Tanztheater-programmheften sind bisher zusammen gekommen.

Ausgefallene Varianten finden sich darunter, wie beispielsweise von der Staatsoper Berlin, die das Heft zu Otto Nicolais Die lustigen Weiber von Windsor in einen versiegelten, von Falstaff an das Publikum gerichteten Brief verpackte oder von der Hamburgischen Staatsoper, die die Besetzungsangaben zu zwei Offenbach-Einaktern auf ein Seidentuch drucken ließ. Handliche „Exponate“ gewissermaßen – jedes mit einer eigenen Geschichte. Erinnerungsstück an eine vergangene Theateraufführung, gleichsam ein Stück Historie. Und nicht nur wegen der zahlreichen Originalbeiträge ein einzigartiger Quellenschatz für die Forschung. Der langjährige Leiter des Instituts, Prof. Dr. Sieghart Döhring, erinnert sich, dass der Grundstock der Sammlung bereits angelegt war, als er 1983 die Leitung übernommen hatte: „Sie wurde in erster Linie genutzt und weiter ausgebaut für die Erstellung von Pipers Enzyklopädie des Musiktheaters, vor allem für den Bereich Wirkungsgeschichte.“ Die Bedeutung der Sammlung wird deutlich, wenn man sich vor Augen führt, dass Theaterprogrammhefte von der Deutschen Nationalbibliothek nicht systematisch gesammelt werden.

Ein großer Teil der Objekte stammt aus privaten Schenkungen und Nachlässen, die meist die ganz persönliche Theaterbiografie der jeweiligen Person widerspiegeln. Wie etwa von dem Geschäftsmann und Opernenthusiasten Roland Kluge aus Stuttgart. Die ältesten Hefte aus den 1950er Jahren stammen aus seiner Geburtsstadt Dresden. „Das Sortieren und Einpacken meiner Programme hat viele Erinnerungen hervorgerufen“, schreibt der Ruheständler, der „seine Programme“ im Sommer 2014 persönlich nach Thurnau brachte. „Ich habe lange Jahre in Hamburg und London gelebt und bin dann in meinem Beruf über 30 Jahre unterwegs gewesen. Die geschäftlichen Termine wurden erst nach Studium der Opernspielpläne in München, Zürich, Wien usw. vereinbart.“ Ein anderer Teil der Objekte stammt aus Sendungen der Theater, die zu Dokumen-tationszwecken ihre Programmhefte und Spielpläne regelmäßig an die Universität Bayreuth schicken. Auch Pakete größeren Umfangs sind darunter: Im Jahr 2012 kam eine umfangreiche (12 Regalmeter) und akribisch geordnete Sammlung des Volkstheaters Rostock nach Thurnau. Teilweise legten die Hefte Weltreisen zurück und zeugen von Inszenierungen des Teatro Colón, der Met oder der Oper Sydney. Ein beachtliches Stück Musik(theater)geschichte. Die ehemaligen Besitzer wissen ihre Sammlung, mit der viele persönliche Erinnerungen verbunden sind, hinter den Thurnauer Schlossmauern in guten Händen. Mit Unterstützung der Universitätsbibliothek wurden in den Räumlichkeiten im Torhaus weitere Kapazitäten geschaffen. Die Kolosse der Operngeschichte – Mozart, Verdi und Wagner – besetzen jeweils eigene Schränke. In insgesamt drei Arbeitseinsätzen dieser Art halfen 2013 und 2014 jeweils circa 15 Studierende mit, die Sammlung zu ordnen und sie so besser der Forschung zugänglich zu machen. Für die Zukunft angestrebt wird eine Erschließung, die etwa eine Online-Suche ermöglichen würde.

Sonntagabend kurz vor 18 Uhr ist der Ahnensaal nun wieder frei passierbar. Sämtliche Verpflegungsreste wurden entfernt. Die erschöpften „Programmheft-Helden“ erheben sich mit letzter Kraft zum Aufbruch. Von der schweißtreibenden Arbeit ist scheinbar keine Spur mehr zu sehen. Doch ein Blick ins neue Programmheftearchiv zeugt von jenen Taten. Ein Ende ist damit allerdings noch lange nicht erreicht. Neue Kisten, voll bepackt mit Programmheften, erreichen weiterhin ihr Ziel in Thurnau. Es wird auch weiterhin einiges zu tun sein. Die Sammlung wächst weiter…

jub40_logo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.