Gesund & fit ins neue Jahr!

Von Philipp Laemmert, Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), sowie Camela Herrmann, Heidi Rossner-Schöpf und Oliver Gschwender, Vorsitzende und Mitglieder des Personalrates

Bereit die guten Vorsätze für das neue Jahr umzusetzen? Wie man seinen Studien- oder Arbeitsalltag gesund an der Universität Bayreuth gestalten kann, zeigen wir in dem neuen Video des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Doch warum ist das Betriebliche Gesundheitsmanagement eigentlich genau entstanden? Und was ist das Erfolgsrezept?

 

Wer gerne zur Arbeit oder in die Vorlesung kommt, ist motivierter, leistungsfähiger und auch in stressigen Phasen weniger anfällig für Erkrankungen. Deshalb fördert das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) der Universität Bayreuth erfolgreich die Erhaltung der Gesundheit. Das Ziel ist eine gesundheitsförderliche Universität, die belastende Faktoren und Konflikte im Unialltag konkret entschärft.

Initiiert durch den Personalrat, wurde Anfang 2013 der Arbeitskreis BGM von der Hochschulleitung ins Leben gerufen, in dem sämtliche Statusgruppen der Universität vertreten sind und gemeinsam an der Zielerreichung arbeiten. Als Schaltstelle für den Aufbau des BGMs wurde der Diplom-Sportökonom Philipp Laemmert eingestellt, der die Maßnahmen koordiniert und bereits bestehende Ressourcen bündelt. Neben dem jährlich stattfindenden Gesundheitstag, Angeboten zur Konfliktberatung, einem vielfältigen Bewegungsangebot sowohl für Beschäftigte als auch für Studierende, einer AktivPause, Verbesserungen bei der Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium und vielfältigen Angeboten im Bereich des Hochschulsports gibt es zahlreiche kleine Bausteine, die dem Erhalt und der Stärkung eines gesunden Arbeitsumfeldes dienen.

Qigong oder barfuß durch den Garten

Im Rahmen der AktivPause etwa kommen Übungsleiterinnen und Übungsleiter des BGMs einmal pro Woche in Büros und Labore der Universität. Dort leiten sie ein 15-minütiges Bewegungsprogramm an. Durch aktive Pausengestaltung lassen sich Rückenleiden und Verspannungen effektiv reduzieren. Das angeleitete Gruppentraining stärkt auch das soziale Miteinander und leistet einen Beitrag zu einem gesteigerten Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Zur Stressreduzierung und Entschleunigung bietet sich der Ökologisch-Botanische Garten an, der ein Ort der Ruhe und Entspannung ist. Dort kann man sich der Qigong-Gruppe anschließen, an der Bewegten Mittagspause teilnehmen, den Barfußpfad ausprobieren oder einfach einen erholsamen Spaziergang durch die faszinierende Pflanzenwelt unternehmen. Das alternative Essensangebot „Frischraum“ der Mensa ermöglicht eine gesunde, ausgewogene Ernährung, die auch die Bedürfnisse von Vegetariern und Veganern berücksichtigt.

Wie sich das Gesundheitsbewusstsein langsam verankert

Gemeinsam mit weiteren Stabsabteilungen der Universität werden Fortbildungsprogramme für Führungskräfte zu „gesunder Führung“ erarbeitet. Durch Schulungsangebote zur Mitarbeiterführung soll das Bewusstsein dafür geschärft werden, dass insbesondere das Führungspersonal erheblichen Einfluss auf ein spannungsfreies und damit weniger stressiges Arbeits- und Studienumfeld hat.

Fortgesetzt und verstärkt wird die nachhaltige Entwicklung des BGMs durch eine Kooperation mit einer Krankenkasse. Diese Zusammenarbeit dient dem strukturierten und systematischen Aufbau eines BGMs und der langfristigen Verankerung des Gesundheitsaspekts in den Prozessen und Strukturen der Universität. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt durch ein zweijähriges Forschungsvorhaben am Lehrstuhl Sportwissenschaft III – Sozial- und Gesundheitswissenschaften des Sports – bei Frau Prof. Dr. Susanne Tittlbach. Vor diesem Hintergrund wurde eine erste schriftliche Beschäftigtenbefragung durchgeführt, um eine wissenschaftliche Ausgangslage für die Ableitung bedarfsgerechter gesundheitsförderlicher Maßnahmen zu erhalten. Diese Informationen werden durch weitere wissenschaftliche Untersuchungen vertieft.

Auch wenn schon viel erreicht wurde, werden im Arbeitskreis Betriebliches Gesundheitsmanagement ständig neue Maßnahmen angeregt und umgesetzt. Erklärtes Ziel aller Beteiligten ist es, die Universität Bayreuth zum gesundheitsförderlichen Arbeits- und Studienort weiterzuentwickeln. Im Fokus stehen dabei immer die Menschen, die mit ihren Ideen und ihrer Arbeit den Lehr- und Forschungsbetrieb einer Universität erst ermöglichen.


2 Gedanken zu „Gesund & fit ins neue Jahr!

  1. Die AktivPause für Beschäftigte ist einfach SUPER !!
    Sie macht uns allen viel Spaß, gibt Schwung und neue Energie für den restlichen Tag – wir freuen uns alle auf das kommende Semester!

  2. Toll was es an der Universität alles gibt!
    Hoffe das Angebot für Studenten wird noch vielfältiger.
    Fit in die Klausurenzeit 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Martina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.