Pressemitteilungen als Genre: Ein-Blick in die universitäre Aktenkunde der Neuzeit

Archivale des Monats (1): Die erste Pressemitteilung vom 21. März 1972 (Akz. XV/1/1321)

In der neuen Serie “Archivale des Monats” werden in unregelmäßiger Folge ausgewählte Archivalien des Universitätsarchivs präsentiert und erläutert.

Die jüngste Aktenaussonderung der Zentralregistratur führte dazu, dass die Sammlung der Pressemitteilungen der Universität nahezu vervollständigt wurde. In einer der neu übernommenen Akten befanden sich die Pressemitteilungen für den bislang mit solchem Schriftgut nicht dokumentierten Zeitraum von 1972 bis 1980. Aus Anlass dieser unerwarteten Komplettierung wird in diesem Beitrag die erste Pressemitteilung der Universität vorgestellt und aktenkundlich erläutert. Das Dokument weist zahlreiche Eigenheiten auf, die für amtliche Dokumente aus der Entstehungszeit einer neuen Einrichtung typisch sind. „Pressemitteilungen als Genre: Ein-Blick in die universitäre Aktenkunde der Neuzeit“ weiterlesen

Ein Blick hinter die Kulissen des 8. Bayreuther Ökonomiekongresses

BOEK16_Dreh mit dem PR-Team
Dreh am Ökonomiekongress (Foto: Johanne Haupt)

Von Lukas Brunner

„Davos in Bayreuth“ – mit diesen Worten beschrieb einst das Manager Magazin den Bayreuther Ökonomiekongress. Und tatsächlich ist dieser in der europäischen Kongresslandschaft einzigartig. Wenn an zwei Tagen im Jahr hochkarätige Rednerinnen und Redner aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft vor dem vollbesetzten Audimax der Universität Bayreuth sprechen, haben das nicht etwa ausgebildete Eventmanager organisiert, sondern wir: Studierende der Universität Bayreuth.

„Ein Blick hinter die Kulissen des 8. Bayreuther Ökonomiekongresses“ weiterlesen

Bayreuther Studierende in Peking: Campusleben im Deutsch-Chinesischen Doppelabschlussprogramm BWL (B. Sc.)

von Moritz Hartmann und Kai Dierksmeier

Das Deutsch-Chinesische Doppelabschlussprogramm (B. Sc.) im Fach BWL, das im Wintersemester 2015/16 erstmalig gestartet ist, ermöglicht Studierenden, sowohl einen offiziellen deutschen als auch chinesischen Abschluss am Ende ihres Studiums zu erhalten. Hierzu absolvieren die BWL-Studierenden zwei Semester in Peking am Beijing Institute of Technology (BIT), und im Gegenzug kommen chinesische Studierende des BIT an die Universität Bayreuth. Der Transfer ins jeweilige Gastland findet idealerweise im fünften und sechsten Semester statt, wofür Urlaubssemester beantragt werden. Nach der Rückkehr an die Universität Bayreuth erbringen die Studierenden ihre restlichen Leistungspunkte. Bis zum 29. Februar 2016 ist es noch möglich, sich für das Programm 2016/2017 (WiSe 2016/17 – SoSe 2017) zu bewerben („Double Degree BWL“).

Hier ein Erfahrungsbericht aus dem studentischen Leben: „Bayreuther Studierende in Peking: Campusleben im Deutsch-Chinesischen Doppelabschlussprogramm BWL (B. Sc.)“ weiterlesen

Urheberrecht und Gemeinfreiheit (noch) in Balance? Zur Rolle von Museen, Archiven und Sammlungen

von Thomas Hartmann (Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb, München)

In Unterschied zu Sacheigentum gewährt unsere Rechtsordnung für schöpferische Leistungen nicht unbegrenzt absoluten Schutz. Dabei sind die Ziele des Urheberschutzes mit den Interessen der Allgemeinheit (Gemeinfreiheit) auszubalancieren. Doch der Urheberschutz wird durch Gesetzgeber und Rechtsprechung sukzessive ausgedehnt: Karsten Kühnel weist in seinem Beitrag über “Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv” auf Gerichtsentscheidungen hin, die schon recht kurzen Alltagstexten die erforderliche Schöpfungshöhe und damit Urheberschutz zusprechen.[1] Derweilen führt der Gesetzgeber neue (Leistungs-)Schutzrechte ein, zuletzt etwa das Leistungsschutzrecht für Presseverleger (§§ 87 ff. UrhG), und erweitert bestehende Schutzrechte. „Urheberrecht und Gemeinfreiheit (noch) in Balance? Zur Rolle von Museen, Archiven und Sammlungen“ weiterlesen

Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.

Mit den folgenden Zeilen begibt sich der Autor auf Glatteis und nimmt in Kauf, eingefahrene Spuren zu verlassen und möglicherweise auch solche zu ziehen, die ins Leere oder gar zu einem kurzen Sturz führen. Sich als juristischer Laie mit rechtlicher Materie auseinanderzusetzen ist ein Wagnis. Wenn es aber dennoch geschieht, muss es wohl einer Not geschuldet sein, die keinen langen Aufschub duldet. Eine schier täglich wiederkehrende Not der Archivare[1] in kleineren und mittleren Archiven besteht in der Konfrontation mit den Klippen des Urheberrechts, das ihnen gleich in mehreren ihrer Aufgaben und bei einer Vielzahl der archivalischen Gattungen begegnet. Diese Herausforderung müssen die Archivare bestehen, und nicht immer genügt dabei nur eine fachliche Stellungnahme gegenüber einem eigenen kompetenten Justitiariat. Wenn somit einige der folgenden Gedanken Anstoß erregen oder den einen oder anderen Mainstream nicht treffen sollten, bittet der Verfasser um Nachsicht und lädt zum Diskurs ein. Der Beitrag möchte zugleich einen fachlichen Austausch eröffnen, der der Vorbereitung einer archivrechtlichen Fachtagung mit Fortbildungscharakter dienen kann, auf die am Ende des Textes noch näher hingewiesen wird.[2]

Der Terminus „Urheberrecht“ steht für viele Archivare geradezu synonym für die Verbreitung von Unsicherheit bei der Zugänglichmachung von Archivgut. Werke im Sinne des Urheberrechtsgesetzes sind „nur persönliche geistige Schöpfungen“.[3] Doch wie viel Investition menschlichen Geistes ist nötig, um schöpferisches Handeln zu bewirken? „Urheberrecht und Nutzerverhalten im Wissenschaftsarchiv“ weiterlesen