Open up new horizons: Alexandros über seine Erwartungen an das Bayreuth-Athener Projekt „Beyond Sovereign Debt“

Der Sommer geht, die Debatte bleibt: Spätestens wenn in knapp zwei Wochen in Griechenland gewählt wird, steht die Finanzkrise in Griechenland auf der Medienagenda wieder oben. Unser Projekt „Beyond Sovereign Debt: A New Philosophy & Economics for Europe“ mit Studierenden aus Bayreuth und Athen (Details: http://bit.ly/1V1B0VD) widmet sich dem Thema seit Juli – nach den Teilnehmern Alexandra und Markus (http://bit.ly/1K9fbPv) äußert sich auch Alexandros von der Uni Athen zu seinen Erwartungen an das Projekt.

Weiterlesen

Grußadresse zum Uni-Jubiläum von Dr. Karl Gerhard Schmidt

Bis zum Jahr 2001 Bankier, bis zum Jahr 2014 Verleger
Ehrensenator der Universität Bayreuth

Ich war Mitglied einer Kommission unter Vorsitz von Prof. Wossidlo zur Erarbeitung des Konzepts des wirtschaftswissenschaftlichen Studiums der Universität. Aus dieser Kommission ging dann später das B F/M Betriebswirtschaftliches Forschungszentrum für Fragen des Mittelstands hervor, dessen erster und langjähriger Vorsitzender des Kuratoriums ich war. Ferner hat sich in den Anfangsjahren der Universität um den damaligen Präsidenten Klaus Dieter Wolf ein Kreis von befreundeten Unternehmern geschart, der sich „Kalifornienrunde“ nannte. Hieraus entstand die „Unternehmerinitiative Oberfranken“, in der auch eine Reihe von Lehrstühlen der Universität mitwirkte. Wir haben damals etwas 60 Gründungswillige beraten.
Ergänzend darf ich noch anmerken, dass ich zusammen mit Dr. Bayerlein schon frühzeitig zum Ehrensenator der Uni wurde.
Ich gratuliere der Universität Bayreuth, der ich schon vor ihrer Gründung herzlich verbunden war, zu ihrem 40.Jubiläum und wünsche ihr ein kräftiges vivat, crescat, floreat.

Grußadresse zum Uni-Jubiläum von Srinivasan Ramakrishnan

Senior Professor at Tata Institute of Fundamental Research, Mumbai, India
Studienzeit an der Universität Bayreuth: October 1987 to November 1989
Studienfach: Low Temperature Physics (EP V)

My wife Shyamala and myself fondly remember the excellent time we had in Bayreuth. It was first foreign visit to both of us. Even though we are from a different culture, we thoroughly enjoyed the German culture and friendship of our German friends. I remember my wife used to go the churches assuming that they are equivalent of temples which she used to visit in Mumbai. We have since visited many countries but  the experience in Bayreuth  remains the best. Our son Sitaram soon will join the Univerisity of Bayreuth to his Ph.D. Tradition continues…

Bernd Hobe und Nick Sternitzke: Ein beachtliches Stück Musiktheatergeschichte

Die Programmheftesammlung des Forschungsinstituts für Musiktheater im Schloss Thurnau

Leere Pizzakartons, offene Mehrwegflaschen, aus denen längst schon die erfrischende Kohlensäure entwichen ist, und ein Dutzend Studierende, aus denen scheinbar in ähnlicher Weise sämtliche Lebensgeister verflogen sind… Es ist Sonntagabend. Nein, im Ahnensaal des Schlosses Thurnau, dem Sitz des Forschungsinstituts für Musiktheater (fimt) hat keine jener Studentenpartys stattgefunden, die in ähnlichen Szenarien enden. Diese tapferen jungen Menschen haben ihr Wochenende ganz anders gestaltet. Sie sind schon seit den frühen Morgenstunden des Vortages auf den Beinen. Ihre Mission: Die Ordnung der Musiktheater-Programmheftesammlung des fimt auf Vordermann bringen. Weiterlesen

Grußadresse zum Uni-Jubiläum von Julia Rattke

Exchange student in dual degree M.A. program with Fu Jen University, Taipei, Taiwan
Studienzeit an der Universität Bayreuth: 2007 bis jetzt
Studienfächer: Polymer and Colloidal Chemistry, American Studies, Intercultural Anglophone Studies

R_9vQrVQwytZSWF5X_Julia_Rattke_Press
Research Project in American Studies, July 2013

Weiterlesen

„Ich fühle mich angesteckt“: Zwei Bayreuther Studierende über ein ungewöhnliches Projekt

Anfang Juli startete im Rahmen des Master-Programms Philosophy & Economics ein besonderes Projekt: „Beyond Sovereign Debt: A New Philosophy & Economics for Europe“, das Studierende aus Bayreuth und Athen zusammenführt (Details: http://bit.ly/1V1B0VD).
Den Auftakt bildete ein Vortrag von Nicholas Theocarakis, Professor an der Universität Athen und Generalsekretär für Finanzpolitik im griechischen Finanzministerium. Dann begann die Arbeit in kleinen Teams – gebildet aus Studierenden der Universitäten Athen und Bayreuth. Was erwarten sie von dem Projekt? Was wünschen sie sich ganz konkret?

vlnr_Alexandra_Markus_Torsten
V.l.n.r.: Alexandra, Markus, Torsten

Weiterlesen

Grußadresse zum Uni-Jubiläum von Mariama Diagne

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Freie Universität, Tanzwissenschaft (Promotion)
Studienzeit an der Universität Bayreuth: 2005 bis 2008
Studienfächer: Theater und Medien, Musikwissenschaften

Die Tänzerin Mariama Diagne organisiert die Ballett-Uni der Freien Universität und des Staatsballetts Berlin. Einen richtigen Feierabend kennt sie nicht; wenn sie abends ins Theater geht, dann aus beruflichem Interesse.  Langer Bildtext folgt.
Die Tänzerin Mariama Diagne organisiert die Ballett-Uni der Freien Universität und des Staatsballetts Berlin. Einen richtigen Feierabend kennt sie nicht; wenn sie abends ins Theater geht, dann aus beruflichem Interesse. 

Weiterlesen

Der zweite Tag der Festlichkeiten zum 40. Jubiläum der Universität Bayreuth: „Campus erleben“

Am Samstag, den 18. Juli 2015, hat an der Uni Bayreuth „Campus erleben“ stattgefunden. Es war der zweite Tag der Festlichkeiten, die zum 40-jährigen Jubiläum unserer Universität ausgerichtet wurden.

„Die Vorbereitungen auf das Uni-Jubiläum liefen schon seit langer Zeit“. So wurde es im Eröffnungsvortrag gesagt. Dies hat sich in einem vielfältigen Jubiläumsprogramm wiedergespiegelt. Die Veranstaltungen waren tatsächlich unterschiedlichster Art. Jeder konnte etwas für sich aussuchen. Es gab über 50 Veranstaltungen, die innerhalb von ca. 7 Stunden stattgefunden haben.

Man wurde nicht überwältigt von zu viel Theorie, trotzdem war sie da, nämlich auf den Plakaten, die durch Schaubilder und Beschreibungen unterschiedliche Phänomene verständlich erklärt haben. Die wichtigere Sache war jedoch, dass man alles selbst erleben konnte: Experimente mit eigenen Augen sehen, ein Bauchgefühl (buchstäblich) für Chemie kriegen, die Werkstatt von einem Buchbinder betreten, sein Wissen im Quiz prüfen und viel mehr… Weiterlesen